International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei Messerattacke in Marseille – IS bekennt sich zu Anschlag

Ein Messer-Angreifer hat am Bahnhof von Marseille mindestens einen Menschen getötet, bevor er niedergeschossen wurde. Nach Angaben aus Polizeikreisen gibt es Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Der Angreifer habe «Allahu Akbar» («Gott ist gross») gerufen.

Die radikalislamische IS-Miliz reklamierte am Abend den tödlichen Angriff für sich. Ein Extremist des sogenannten Islamischen Staats sei für die Messerattacke am Sonntag verantwortlich, meldete das IS-Propagandaorgan Amaq.

Ein weiteres Opfer sei schwer verletzt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur DPA am Sonntag aus Polizeikreisen. Die französische Nachrichtenagentur AFP sprach unter Berufung auf den örtlichen Polizeipräfekten sogar von zwei Todesopfern.

Investigative police officer work by a body under a white sheet outside Marseille 's main train station Sunday, Oct. 1, 2017 in Marseille, southern France. A man with a knife attacked people at the main train station in the southeastern French city of Marseille on Sunday, killing two women before soldiers fatally shot the assailant, officials said. (AP Photo/Claude Paris)

Eines der Opfer in Marseille. Bild: AP/AP

Soldaten der Anti-Terror-Operation Sentinelle, die unter anderem an wichtigen Bahnhöfen in Frankreich patrouillieren, eröffneten das Feuer auf den Angreifer. Er sei «neutralisiert» worden, hiess es aus Sicherheitskreisen.

Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, den Bereich des Bahnhofs Saint-Charles wegen eines Einsatzes zu meiden. Innenminister Gérard Collomb kündigte auf Twitter an, sich umgehend nach Marseille zu begeben. Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen.

Update: Die für alle Terrorfälle in Frankreich zuständige Pariser Staatsanwaltschaft zog den Fall an sich, wie die Behörde mitteilte. Ermittelt werde wegen Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben und versuchten Mordes an Amtspersonen.



Fünf Verletzte bei Auto- und Messerattacken in Kanada

Bei einer Angriffsserie in Kanada sind fünf Menschen verletzt worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem «Terroranschlag» aus und gab am Sonntag die Festnahme eines Verdächtigen bekannt.

Der mutmassliche Täter hatte den Angaben zufolge am Samstagabend in der Stadt Edmonton mit einem Auto zunächst eine Absperrung vor einem Fussballstadion niedergerissen und einen Polizisten angefahren.

Der Mann sei dann ausgestiegen und habe mit einem Messer mehrmals auf den am Boden liegenden Beamten eingestochen, erklärte die Polizei von Edmonton. Dann sei er geflohen.

Wenige Stunden später fuhr der Verdächtige mit einem Lieferwagen in zwei Gruppen von Fussgängern, nachdem er vor einer Verkehrskontrolle geflohen war. Vier Menschen wurden verletzt. Die Polizei konnte den Verdächtigen anschliessend festnehmen.

(dsc/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ezclips 01.10.2017 18:53
    Highlight Highlight Muslime über Terroranschläge (ENG SUB)
    Play Icon
  • ezclips 01.10.2017 18:46
    Highlight Highlight Saturday night attacks in Edmonton acts of terrorism

    A man struck an officer directing traffic outside a football stadium with his vehicle, stabbed him and then fled.

    https://www.reuters.com/article/us-canada-attacks/canadian-police-probe-car-attacks-stabbing-as-acts-of-terrorism-idUSKCN1C61FP?il=0
  • Knety 01.10.2017 18:38
    Highlight Highlight Das hatte bestimmt nichts mit dem Islam zu tun.
  • Angelo C. 01.10.2017 15:57
    Highlight Highlight Allahu Akbar aller Orten....und stets Tote und Verletzte 😠

    Was für ein krudes Religionsverständnis - wären solche Gräueltaten gottgewollt, dann müsste dieser auf dem Scheiterhaufen der neueren Geschichte verbrannt werden 🙄!

    Wann hört dieser Steinzeit-Aberglaube zugunsten von Aufklärung und marginaler Bildung endlich auf - und die 72 Jungfrauen entweder Allgemeingut oder gar in
    Frührente geschickt 😉?
    • Eskimo 01.10.2017 17:43
      Highlight Highlight Im Jenseits gibt es keine Jungfrauen mehr. Hugh Hefner ist jetzt dort.
    • Saraina 01.10.2017 22:47
      Highlight Highlight Eskimo, you made my day✌️

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article