International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's President Francois Hollande (R) and Prime Minister Manuel Valls review troops as they attend a commemoration ceremony for Armistice day, 98 years after the end of the First World War at the Arc de Triomphe in Paris, France November 11, 2016. REUTERS/Christian Hartmann

Nicht auf derselben Wellenlänge: Premierminister Manuel Valls und Präsident François Hollande. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Valls drängt Hollande zu Verzicht auf neuerliche Kandidatur



Knapp ein halbes Jahr vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich macht Premierminister Manuel Valls Druck auf den unpopulären Amtsinhaber François Hollande. Hollande solle nicht mehr für eine zweite Amtszeit antreten, sagte Valls in einem Interview.

«Angesichts der Verunsicherung, des Zweifels, der Enttäuschung, der Vorstellung, dass die Linke keine Chance hat, will ich diesen Mechanismus durchbrechen, der uns in die Niederlage führen wird», sagte Valls in einem Interview mit der Wochenzeitung «Le Journal du Dimanche».

Er respektiere Hollande und sei ihm gegenüber loyal, doch schliesse dies «Offenheit» nicht aus, führte der Premier weiter aus. «Man kann nicht umhin festzustellen, dass sich der Kontext in den letzten Wochen geändert hat».

Valls bezog sich mit der Aussage auf die Veröffentlichung des jüngsten Buches zweier Journalisten über Gespräche mit Hollande, in denen sich der Präsident oftmals abfällig über politische Gegner und Parteifreunde geäussert hat.

Eigene Kandidatur nicht ausgeschlossen

Das Buch habe auf der Linken für «tiefe Verunsicherung» gesorgt, sagte Valls dem «Journal du Dimanche» und fügte hinzu, «als Chef der Mehrheit gehört es zu meiner Verantwortung, diesem Klima Rechnung zu tragen». Die Kandidatenwahl der Sozialisten im Januar müsse der Partei neuen «Elan und Hoffnung» geben.

Eine eigene Bewerbung bei der Vorwahl der Sozialisten schliesst Valls nicht mehr aus, auch wenn Hollande ebenfalls kandidieren sollte. Die Entscheidung werde schon bald fallen, kündigte Valls an.

Hollande will erst im Dezember bekanntgeben, ob er im Frühjahr 2017 für eine zweite Amtszeit kandidiert. Umfragen deuten darauf hin, dass er praktisch keine Chancen auf eine Wiederwahl hat. (ehi/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 27.11.2016 21:23
    Highlight Highlight Valls und seine Arbeitsmarktreform sind der Hauptgrund, warum Hollande überhaupt so unbeliebt ist. Er ist kein Linker sondern ein Opportunist, der schon lange den Präsidentenstuhl anvisiert hat. Nur Hollande scheint es immer noch nicht zu verstehen.
  • Sunking_Randy_XIV. 27.11.2016 13:58
    Highlight Highlight Die Linke hat wohl für die Wahlen nicht allzu viele Alternativen. Die einzigen, die es in die Stichwahl schaffen könnten, wären wohl Valls, Macron oder allenfalls Montebourg; die Parti socialiste hätte aber auch die Option, sich mit der PG auf eine Kandidatur zu einigen, d.h., dass sie sich hinter Mélenchon stellen würde (unwahrscheinlich). Die PG andrerseits hätte sehr Mühe, sich hinter Valls zu stellen, geschweige den Macron. Aber sie sollten sich auf jeden Fall verdammt bewusst sein, dass sonst eine Präsidentin Le Pen Wirklichkeit werden könnte.

  • rodolofo 27.11.2016 13:02
    Highlight Highlight Eigenartig:
    Hollande ist das perfekte Pendant zu Angela Merkel.
    Die zwei passen zusammen, wie ein harmonisches Ehepaar, das Ehepaar "Wackelpudding".
    Aber während Angela Merkel mit ihrer Strategie des Aussitzens, des kurzen, mutigen Vorpreschens, gefolgt von reumütigem opportunistischem Zurückkrebsen wieder Erfolg zu haben scheint, bleiben die Beliebtheitswerte von "Manöggel" Hollande anhaltend tief.
    Aber die Franzosen haben auch ihrem eingebildeten Gockel und Louis De Funes - Double Sarkozy eine Abfuhr erteilt.
    Marine Le Pen reibt sich im Hintergrund wohl schon genüsslich die Hände...
    • Berner in Zürich 27.11.2016 13:50
      Highlight Highlight Etwas plakativ aber im Sinn richtig.
      Hollande hat bemerkt dass er das Land nicht weiter bringt, alle seine Versprechen haben sich in Rauch aufgelöst. Zu Merkel, Deutschland hat keine wirklich wählbaren Alternativen. Merkel verstand es alle "Gegner" schon weit im Vorfeld aus dem Rennen zu nehmen. Jede/r welcher gefährlich werden konnte hat sie konsequent abgesägt und deutsche Politiker aller Couleur haben das zugelassen.

Containerschiff sinkt vor Atlantikküste – es droht eine Umweltkatastrophe

Nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich auf dem Meer gebildet. Ein Spezialschiff zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung werde am Donnerstagmorgen erwartet.

Dies teilte die zuständige Meerespräfektur am Mittwochabend in Brest mit. Auch die Europäische Agentur für die See-Sicherheit wurde im Kampf gegen die Verschmutzung eingeschaltet.

Der Ölteppich sei etwa zehn Kilometer lang und etwas einen Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel