DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er hat noch nicht mitgeteilt, ob er als Präsident Frankreichs wiedergewählt wird.
Er hat noch nicht mitgeteilt, ob er als Präsident Frankreichs wiedergewählt wird.Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Frankreichs Präsident Hollande im Umfragetief: Nur 11 bis 15 Prozent wollen ihn wiederwählen

07.09.2016, 01:3107.09.2016, 08:14

Der französische Präsident François Hollande hätte einer Umfrage zufolge bei einer neuerlichen Kandidatur keine Chance auf einen Sieg. In der am Dienstagabend veröffentlichen Erhebung im Auftrag des «Figaro» und des Senders LCI kam Hollande auf elf bis 15 Prozent.

Damit würde es der Amtsinhaber nicht in die Stichwahl bei der Abstimmung im kommenden Jahr schaffen. Der Erhebung zufolge würden in der Stichwahl der beiden Bestplatzierten die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, und der Kandidat der konservativen Republikaner gegeneinander antreten.

Sie würde es laut der Umfrage in die Stichwahl schaffen: Marine Le Pen, Chefin des rechtsextremen Front National
Sie würde es laut der Umfrage in die Stichwahl schaffen: Marine Le Pen, Chefin des rechtsextremen Front NationalBild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Die Republikaner wollen ihren Kandidaten erst im November bestimmen. Die Umfrage sieht den früheren republikanischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bei 29 Prozent und den ehemaligen Premierminister Alain Juppé bei 33 Prozent.

Hollandes früherer Wirtschaftsminister Emmanuel Macron, der möglicherweise antreten wird, kommt in der Umfrage auf 15 bis 20 Prozent. Hollande selbst hat bislang offengelassen, ob er noch einmal antreten wird. Die Entscheidung will er nach eigener Aussage auch von der Aussicht auf einen Wahlsieg abhängig machen. (sda/afp)

François Hollande in der Schweiz

1 / 14
François Hollande in der Schweiz
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kein Public Viewing in Paris: Französische Städte boykottieren die Fussball-WM
Immer mehr französische Städte verzichten auf die Einrichtung von Fanzonen während der Fussballweltmeisterschaft in Katar. Ist das heuchlerisch?

Spielerstars wie Kylian Mbappe oder Karim Benzema müssen sich auf eine mässige Begeisterung ihrer Fans einstellen. Anderthalb Monate vor Beginn der Fussball-WM spricht in Frankreich niemand davon, dass die «Bleus» in Katar einen dritten Weltmeisterstern anstreben. Diskutiert wird vielmehr, ob sich Sportsfreunde nicht zu Helfershelfern einer umstrittenen Veranstaltung machen, wenn sie die Turnierspiele ab dem 20. November mitverfolgen.

Zur Story