DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File picture shows French Justice Minister Christiane Taubira as she attends a meeting at the Bercy Economy and Finance Ministry in Paris, France, December 15, 2015. France's Justice Minister Christine Taubira, often at odds with her government on policy, resigned on Wednesday, President Francois Hollande's office said in a statement.    REUTERS/Jacky Naegelen/Files

Christiane Taubira ist mit den Anti-Terror-Massnahmen von François Hollande nicht einverstanden.  
Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Nach Streit mit François Hollande: Frankreichs Justizministerin Christiane Taubira tritt zurück



Frankreichs Justizministerin Christiane Taubira tritt nach Meinungsverschiedenheiten über eine geplante Verfassungsänderung zurück. Wie der Elysée-Palast am Mittwochmorgen mitteilte, reichte die Ministerin bei Präsident François Hollande ihren Rücktritt ein.

Taubira hatte sich mehrfach öffentlich gegen die Pläne ausgesprochen, verurteilten Terroristen die französische Staatsbürgerschaft abzunehmen, wenn sie noch einen weiteren Pass haben. Dies hatte Hollande nach den Pariser Terroranschlägen vom 13. November angekündigt.

«Manchmal heisst Widerstehen bleiben, manchmal heisst Widerstehen gehen», schrieb Taubira auf Twitter. «Aus Treue zu sich, zu uns. Damit Ethik und Recht das letzte Wort haben.»

Die Verfassungsänderung sollte nach Angaben des Élysée-Palastes von Mittwoch an in der Rechtskommission der Nationalversammlung beraten werden. Zu Taubiras Nachfolger wurde der Sozialist Jean-Jacques Urvoas ernannt. Er war zuletzt im Parlament mitverantwortlich für die geplante Verfassungsreform. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lkw-Anschlag von Nizza: Terror-Verdächtiger in Italien festgenommen

Knapp fünf Jahre nach dem verheerenden Lkw-Anschlag im südfranzösischen Nizza mit 86 Toten ist in Italien ein mutmasslicher Komplize des Attentäters festgenommen worden. Der 28-jährige albanische Mann werde verdächtigt, ein Komplize zu sein, teilte die italienische Polizei in der Nacht zu Donnerstag mit. Er solle Waffen an den Attentäter verkauft haben, berichteten italienische Medien. Der mit einem europäischen Haftbefehl Gesuchte sei in der Nähe der Stadt Caserta nördlich von Neapel …

Artikel lesen
Link zum Artikel