International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goldbarren, Goldmünzen, Gold

Im Haus waren tausend Goldmünzen und fünf Barren versteckt. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Stadt kauft Haus für 130'000 Euro – und findet darin Gold im Wert einer halben Million



So geht Gewinnoptimierung: In Morez, einem Städchen im französischen Jura, wurde ein echter Schatz gefunden. Die Gemeinde unweit der Schweizer Grenze übernahm ein Haus für 130'000 Euro (rund 139'000 Franken) – und fand darin Goldbarren und -münzen im Wert einer halben Million Euro.

Die freudige Entdeckung wurde bereits im Frühjahr gemacht, doch erst am 28. Oktober entschied sich Bürgermeister Laurent Petit dazu, diese «sehr schöne Geschichte» öffentlich zu machen.

Das Haus gehörte einer Familie aus vier Brüdern und Schwestern. Sie waren Nachkommen einer alten Uhrmacherfamilie aus Morez. Keiner von ihnen war jemals verheiratet oder hatte Kinder – deshalb gab es beim Tod der letzten Schwester keine Nachkommen.

Das Haus wurde an einen Bewohner einer nahegelegenen Stadt vererbt, doch dieser wollte es nicht. Da Morez das Stadtzentrum wiederbeleben wollte, kaufte die Gemeinde nach Verhandlungen das Haus für ungefähr 130'000 Euro.

Bei den Aufräumarbeiten dann der Fund: Eine Arbeiterin erzählte der französischen Zeitung «Le Parisien», wie sie die Entdeckung gemacht hat.

«Ich muss ungefähr zwanzig Beutel geleert haben, bevor ich auf diese Gläser mit Gurken gestossen bin. Sie waren alle in Plastiktüten, voller verschiedener Verpackungen. Aber gefüllt waren sie mit Münzen. Zuerst habe ich nicht an Gold gedacht, doch dann habe ich die Barren gesehen ...»

Total waren es fünf Goldbarren und über 1000 Goldvreneli. Der Fund wurde auf über 500'000 Euro geschätzt.

Aber wem gehört dieser erfreuliche Fund? Dem Städtchen. Ein schöner Zustupf für das Gemeindekässeli der 5000-Einwohner-Gemeinde. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spansiche Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Archäologen finden Maya Schätze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Renault fährt Rekordverlust von acht Milliarden Euro ein

Der französische Autobauer Renault hat im vergangenen Jahr vor allem wegen tiefroter Zahlen beim japanischen Partner Nissan einen Rekordverlust von acht Milliarden Euro eingefahren.

2019 hatte es noch einen vergleichsweise kleinen Verlust von 141 Millionen Euro gegeben, wie Renault am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Der Konzernumsatz sank 2020 um 21,7 Prozent auf 43,47 Milliarden Euro.

Der Hersteller steckt seit längerer Zeit in der Krise und wurde zudem von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel