DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spurensuche rund ums Gebäude des IWF.
Spurensuche rund ums Gebäude des IWF.Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Explodierte Postsendung im Pariser IWF-Büro verletzt Mitarbeiterin im Gesicht

16.03.2017, 14:1616.03.2017, 14:30

Im Pariser Bürogebäude des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist eine Postsendung explodiert und hat eine Mitarbeiterin verletzt. Es scheine sich um eine Art Feuerwerkskörper oder einen grossen Böller zu handeln, sagte Polizeipräfekt Michel Cadot am Donnerstag.

«Das ist keine Bombe.» Das Päckchen sei beim Öffnen durch die Sekretärin explodiert, diese sei von Splittern im Gesicht getroffen worden. Ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, es handle sich um leichtere Verletzungen.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande stufte die Tat als «Anschlag» ein. «Wir müssen die Hintergründe aufklären und die Schuldigen finden», sagte er vor Journalisten.

Lagarde: «Feiger Gewaltakt»

IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte: «Ich verurteile diesen feigen Gewaltakt und bestätige die Entschlossenheit des IWF, unsere Arbeit in Übereinstimmung mit unserem Mandat fortzusetzen.» Die Organisation arbeite eng mit den Behörden zusammen, um den Vorfall aufzuklären. Woher die Sendung kam, war noch unklar.

Am Mittwoch war in der Poststelle des Berliner Finanzministeriums ein gefährliches Paket mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder entdeckt worden. Das sogenannte Blitzknallgemisch hätte laut Polizei beim Öffnen zu erheblichen Verletzungen führen können.

Das Paket wurde nach Angaben der griechischen Regierung in Athen verschickt, die griechische linke Autonome Untergrundorganisation «Konspiration der Feuerzellen» reklamierte die Tat für sich. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russland mit grösserer Truppenverschiebung – so präsentiert sich die Lage in der Ukraine
Die Ukrainer künden seit Wochen lautstark eine Gegenoffensive im Süden an. Dahinter steckt taktisches Kalkül. Sie wollen, dass die Russen nach ihrer Pfeife tanzen.

Man muss fast mit einer Lupe auf die Karte der Ukraine schauen, um die aktuellen Gebietsgewinne der Russen zu erkennen. Im ganzen Monat Juli haben die Invasoren gerade mal 165 Quadratkilometer eingenommen. Das entspricht etwa der Grösse Liechtensteins. Ginge es im gleichen Tempo weiter, hätte Russland die Ukraine erst etwa im Jahr 2262 komplett erobert.

Zur Story