DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbotener «Gelbwesten»-Protest in Frankreich: 32 Festnahmen

08.02.2020, 20:4909.02.2020, 14:45

Bei Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung sind in Paris 32 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Zudem seien 140 Verwarnungen ausgesprochen worden, teilte die Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt am Samstag auf Twitter mit.

Teilnehmer des «Gelbwesten»-Protests hätten gegen ein Demonstrationsverbot in der Nähe des Conseil d’État (Staatsrat) und dem Pariser Stadtpalast verstossen, teilte die Polizeipräfektur mit.

In der westfranzösischen Stadt Bordeaux kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten, wie Medien berichteten. Die Polizei setzte demnach Tränengas ein. Offizielle Teilnehmerzahlen zu den Protesten gab es zunächst nicht.

Die «Gelbwesten» protestieren seit mehr als einem Jahr gegen die Reformpolitik von Staatschef Emmanuel Macron. Der Zulauf zu den Demonstrationen hat aber erheblich nachgelassen. Die vergangenen Monate waren in Frankreich geprägt von gewerkschaftlich organisierten Massenprotesten gegen die Rentenreform.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest

1 / 12
Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Forderungen der Gelbwesten

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Schutzmachtmandat für die Ukraine – der Kreml bremst: «Die Schweiz ist nicht mehr neutral»
Weil die Schweiz Sanktionen gegen den Kreml im Zuge des Kriegs gegen die Ukraine übernommen hat, will Russland sie nicht als Verhandlungspartner. Dabei hat die Schweiz als Schutzmacht eine historische Tradition.

Die Ukraine möchte ihre Interessen in Russland nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch die Schweiz vertreten lassen. Die Verhandlungen für ein solches Schutzmachtmandat seien abgeschlossen, teilte das Schweizer Aussenministerium in Bern am Donnerstag mit. «Damit das Schutzmachtmandat in Kraft treten kann, muss noch Russland sein Einverständnis geben», hiess es.

Zur Story