DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbotener «Gelbwesten»-Protest in Frankreich: 32 Festnahmen



Bei Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung sind in Paris 32 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Zudem seien 140 Verwarnungen ausgesprochen worden, teilte die Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt am Samstag auf Twitter mit.

Teilnehmer des «Gelbwesten»-Protests hätten gegen ein Demonstrationsverbot in der Nähe des Conseil d’État (Staatsrat) und dem Pariser Stadtpalast verstossen, teilte die Polizeipräfektur mit.

In der westfranzösischen Stadt Bordeaux kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten, wie Medien berichteten. Die Polizei setzte demnach Tränengas ein. Offizielle Teilnehmerzahlen zu den Protesten gab es zunächst nicht.

Die «Gelbwesten» protestieren seit mehr als einem Jahr gegen die Reformpolitik von Staatschef Emmanuel Macron. Der Zulauf zu den Demonstrationen hat aber erheblich nachgelassen. Die vergangenen Monate waren in Frankreich geprägt von gewerkschaftlich organisierten Massenprotesten gegen die Rentenreform.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest

1 / 12
Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Forderungen der Gelbwesten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Adecco tätigt grösste Übernahme der Firmengeschichte

Adecco tätigt eine Grossakquisition. Der Personaldienstleister übernimmt das Unternehmen Akka Technologies, wie er am Mittwoch mitteilte.

Akka ist im Bereich Ingenieur- und Technikberatung tätig. Die Gesellschaft erzielte 2020 einen Umsatz von 1.50 Milliarden Euro. Unter dem Strich resultierte im Coronajahr ein Verlust, im Jahr davor war jedoch eine operative Marge von 8 Prozent und auch unter dem Strich ein Gewinn erzielt worden.

Die Transaktion bewerte das Unternehmen, das den Hauptsitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel