DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05146613 France's president Francois Hollande (C) flanked by French sport minister Patrick Kanner (C-L) and French Rugby Union president Pierre Camou (C-R) prior to the Rugby Six Nations match between France and Italy at the Stade de France in St. Denis, France, 06 February 2016.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Der französische Staatspräsident François Hollande im Stade de France (06.02.2016).
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Erstes Spiel im Stade de France nach Terroranschlägen: Hollande mit dabei



Knapp drei Monate nach den Anschlägen von Paris mit 130 Toten hat Frankreichs Präsident François Hollande ein Rugby-Spiel im Stade de France besucht. Das Match Frankreich gegen Italien am Samstag war das erste Sportereignis seit dem 13. November, als sich drei Attentäter vor dem Stadion in Saint Denis in die Luft sprengten und einen Passanten mit in den Tod rissen. 

Rugby Union - France vs Italy - Stade de France, Paris, France - 6/2/16. Frances Jules Plisson runs to evade Italy's Marco Fuser during a Six Nations tournament match. REUTERS/Benoit Tessier

Frankreich gewann die Partie 23 zu 21 (06.02.2015).
Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Weitere Dschihadisten verübten anschliessend mehrere blutige Anschläge im Herzen von Paris und versetzten die französische Hauptstadt in Angst und Schrecken. Zu den Attentaten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Hollande war damals auch im Stadion, um ein Fussballspiel der deutschen gegen die französische Nationalmannschaft anzuschauen.

«Ich wollte zu dem ersten Sportereignis seit diesen schrecklichen Angriffen zurückkehren», sagte Hollande in der Halbzeit am Samstag. Das Leben müsse weitergehen, «wir müssen Events wie dieses ansetzen und dürfen nichts aufgeben», fügte der Staatschef hinzu. Gleichzeitig müsse die Sicherheit verstärkt werden.

French riot police officers stand guard outside the Stade de France prior to the Six Nations rugby match between France and Italy, in Saint Denis, north of Paris, Saturday, Feb. 6, 2016. Despite a marked increase in security checks, there was a calm and relaxed atmosphere outside Stade de France as fans arrived for the Six Nations rugby match between France and Italy on Saturday. It was the first event held at the national stadium since the deadly attacks that struck Paris of Nov. 13, when 130 people died and hundreds more were injured. (AP Photo/Thibault Camus)

Polizisten bewachen das Stade de France (06.02.2016).
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Seit den Anschlägen gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Er räumt den Behörden umfassende Befugnisse ein, darunter nächtliche Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss, Versammlungsverbote und Hausarrest für mutmassliche Gefährder.

Nachdem die Massnahme zunächst breite Unterstützung in Politik und Gesellschaft gefunden hatte, wird inzwischen zunehmend diskutiert, ob sie weiterhin gerechtfertigt ist. (sda/afp)

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron kassierte eine Ohrfeige – jetzt äussert sich der Präsident dazu

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einem offiziellen Besuch von einem Mann geohrfeigt worden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einer Reise in Frankreich von einem Mann körperlich angegriffen worden – ein Video zeigt eine Ohrfeige. Der Élyséepalast bestätigte am Dienstag den Vorfall, sprach aber von einem «versuchten Schlag». Die Hintergründe waren zunächst noch unklar. Medienberichten zufolge wurden zwei Menschen festgenommen. Parteiübergreifend verurteilten Politikerinnen und Politiker in Frankreich den Angriff scharf. Die Demokratie sei ins Visier …

Artikel lesen
Link zum Artikel