DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Soldaten in französischem Zug: «Wir haben ihn gegen den Kopf geschlagen, bis er bewusstlos war»

22.08.2015, 10:3622.08.2015, 15:03
«CNN» hat ein Video vom innern des Zuges veröffentlicht – es wurde aufgenommen, nachdem der Täter überewältigt wurde.

Zwei US-amerikanische Soldaten haben einen Anschlag in einem französischen Thalys-Zug verhindert, indem sie den Schützen überwältigten. Dabei wurde einer der beiden Soldaten mit einem Messer verletzt. In den Medien werden laufend neue Details zum Angriff bekannt.

«Wir haben einen Schuss und berstendes Glas gehört», erzählte der US-Nationalgardist dem französischen Fernsehsender BFMTV. «Ich habe hinter mich geschaut und gesehen, wie ein Mann mit einer Kalaschnikow reinkam.»

Anthony Sadler, Aleck Sharlatos aus den USA und der Brite Chris Norman. Der vierte im Bunde, Spencer Stone, wurde verletzt ins Spital eingeliefert.
Anthony Sadler, Aleck Sharlatos aus den USA und der Brite Chris Norman. Der vierte im Bunde, Spencer Stone, wurde verletzt ins Spital eingeliefert.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Sie hätten sich geduckt und sich dann auf den Täter gestürzt. «Mein Freund ist mit dem Messer verletzt worden, und ich habe die Waffe gepackt», sagte er. «Wir haben ihn gegen den Kopf geschlagen, bis er bewusstlos war.»

Auch Zivilisten halfen den beiden Männern – darunter ein US-Student, der mit den Soldaten unterwegs war. Der Angreifer habe nur gerufen: «Gib mir meine Waffe wieder, gib mir meine Waffe wieder», berichtete der Student. Danach habe der Mann nichts mehr gesagt.

Der US-Fernsehsender CNN veröffentlichte ein Video, das Szenen nach den Schüssen im Thalys-Zug zeigen soll. Darauf ist zu sehen, wie ein Mann mit nacktem Oberkörper am Boden liegt, seine Hände sind auf dem Rücken gefesselt. Auf einem der Thalys-Sitze steht eine Waffe, bei der es sich um ein Sturmgewehr handeln könnte.

Geheimdienstlich bekannt

Der Schütze, der nach übereinstimmenden französischen Medienberichten 26 Jahre alt und marokkanischer Herkunft sein soll, verletzte beim Angriff am Freitag nach offiziellen Angaben zwei Menschen schwer. Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, die US-Amerikaner hätten möglicherweise ein «furchtbares Drama» verhindert.

Der Verdächtige wurde am Bahnhof im nordfranzösischen Arras festgenommen. Er war in Brüssel zugestiegen. Über ihn lag bereits eine Geheimdienstakte vor: Der Mann lebte zeitweise in Spanien. Laut der Zeitung «El País» war er vom spanischen Geheimdienst als radikal eingestuft und den französischen Behörden gemeldet worden.

Er soll in jüngster Zeit nach Syrien gereist sein. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen, nachdem der Mann am Freitagabend in dem Thalys-Zug mindestens einen Schuss abgefeuert hatte.

2015 bereits mehrere Anschläge in Frankreich

Auch wenn das Motiv des Täters vorerst im Dunkeln bleibt, dürfte der Vorfall die Beunruhigung in Frankreich nach mehreren radikal-islamisch motivierten Anschlägen in diesem Jahr erhöhen. Im Januar hatten drei Islamisten bei Anschlägen auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» und einen jüdischen Supermarkt in Paris 17 Menschen getötet.

Im Juni enthauptete ein 35-Jähriger nahe Lyon seinen Chef und brachte in einer Industrieanlage Gasflaschen zur Explosion. Auch in diesem Fall soll es Verbindungen zur IS-Miliz in Syrien gegeben haben. (rey/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London beim U-Boot-Streit

Nach einem Zerwürfnis der Länder im U-Boot-Streit wartet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron darauf, dass Grossbritannien mit konkreten Schritten auf ihn zukommt.

Der britische Premierminister Boris Johnson habe in einem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er die Kooperation der beiden Staaten entlang gemeinsamer Werte und Interessen erneuern wolle, teilte der Élyséepalast in Paris am Freitag mit. Konkret gehe es um Zusammenarbeit beim Klima, beim Anti-Terror-Kampf und im Indopazifik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel