International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewegendes Video: Muslimische Studenten aus Frankreich verurteilen die Anschläge auf Paris 



In einem YouTube-Video distanziert sich die französische Studenten-Vereinigung «Etudiants Musulmans de France (EMF)» mit aller Deutlichkeit von den Anschlägen in Paris. Die Jugendlichen verurteilen vor allem, dass die Terroristen ihren Angriff im Namen des Islams durchgeführt haben.

«Sie denken sie seine Kreuzritter des Islams und zitieren den Koran. Aber das Blutvergiessen Unschuldiger kann nicht gerechtfertigt werden. Weder im Islam noch sonst irgendwo», so die Message der Studenten.  

Im Video sieht man junge Frauen und Männer, welche mit gesenktem Kopf Schilder mit der Aufschrift #NousSommesUnis aufheben. Im Hintergrund hört man die Stimme eines EMF-Mitglieds, das sich als Reaktion auf die Anschläge vor allem eines wünscht: «Einheit und Solidarität». Das Video wurde bereits über 350'000 Mal angesehen. (cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mvrisita 17.11.2015 17:39
    Highlight Highlight Terrorismus hat keine Religion!
  • Pio_Kowski 17.11.2015 16:57
    Highlight Highlight Terroristen sind Ungläubige:
    Wenn ein Terrorist glaubt, im Namen Allahs die Ungläubigen bestrafen zu müssen, dann entpuppt er sich selber als Ungläubiger. Würde er in Allah glauben, dann wäre er überzeugt, dass Allah mächtig genug wäre um seine Gesetze durchzusetzen. Offensichtlich glauben die Terroristen nicht an die Macht Allahs, was sie zu Ungläubigen macht. Zum Vergleich, ein “Gläubiger“ der Wissenschaft muss niemanden dazu zwingen, in die Gesetze der Schwerkraft zu glauben...
  • ferox77 17.11.2015 14:44
    Highlight Highlight Es heisst immer: "Viele Muslime werden immer mit Terroristen in einen Topf geworfen"
    Wenn dem so wäre, dann würden in Europa längst Moscheen brennen. Statt dessen gingen Tausende in Europa auf die Strasse, "Je suis Charlie - Je suis Ahmed". Und Tausende gehen gegen Fremdenfeindlichkeit auf die Strasse.
    Wird von den Muslimen überhaupt zur Kenntnis genommen, dass viele Menschen in Europa zwischen ihnen und diesen Terroristen, zwischen Muslimen und Islamisten einen Unterschied machen?
    Bei all dem Selbstmitleid, das von muslimischer Seite manchmal kommt, kann man nicht den Eindruck davon haben.
    • mvrisita 18.11.2015 03:23
      Highlight Highlight Was hat das mit Selbstmitleid zu tun?
  • Wilhelm Dingo 17.11.2015 11:08
    Highlight Highlight cool!
  • Mate 17.11.2015 10:23
    Highlight Highlight sehr wichtig und eindrücklich! aber wo bleiben die reaktionen aus muslimischen ländern?
    • Thomas_v_Meier 17.11.2015 11:55
      Highlight Highlight Ich kann dieses warum distanzieren sich die nicht, nicht mehr lesen und hören!

      Bitte dieses Video anschauen und verstehen, Danke!
      Play Icon

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel