International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenminister Frankreichs nimmt an Weltkriegsgedenkfeier in Russland teil



Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat angekündigt, anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutschland am Samstag zu den offiziellen Feierlichkeiten nach Moskau zu reisen. Bei der Militärparade am Roten Platz werde er hingegen nicht dabei sein.

Dies sagte Fabius am Mittwoch dem französischen Radiosender Europe 1. Russland hatte für die Gedenkfeier am 9. Mai 68 Staats- und Regierungschefs eingeladen, viele westliche Politiker sagten ihre Teilnahme jedoch wegen Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt ab.

French Foreign Minister Laurent Fabius (C) and Defence minister Jean-Yves Le Drian (L) arrive for a news conference after a defence council meeting at the Elysee Palace in Paris, France, April 29, 2015.   REUTERS/Gonzalo Fuentes

Laurent Fabius, Aussenminister von Frankreich (Mitte).  Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

«Ich werde nicht bei der Parade sein, aber ich werde einen Kranz niederlegen und anschliessend in den Kreml gehen», sagte Fabius. Frankreichs Präsident François Hollande könne nicht selbst teilnehmen, da er zu dem Zeitpunkt in Kuba sei. 

30 Staatschefs erwartet 

Sein Land wolle aber eine Vertretung auf ministerieller Ebene, fügte Fabius hinzu. «Die Russen haben dutzende Millionen Menschen im Krieg verloren und man kann die Geschichte nicht mehr ändern», ergänzte der Aussenminister. 

Mit Blick auf die Ukraine-Krise sagte Fabius, Frankreich spiele eine wichtige Rolle bei der Suche nach einer Lösung. «Wir führen Gespräche mit den Russen, wir werden nicht an einem miteinander reden und am nächsten nicht da sein», fügte der Minister hinzu.

Russischen Angaben zufolge werden «etwa 30» Staats- und Regierungschefs erwartet, darunter Chinas Präsident Xi Jinping und Kubas Staatschef Raúl Castro. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat seine Teilnahme an der Gedenkfeier angekündigt.

Aus der EU haben bislang Tschechiens Präsident Milos Zeman, Zyperns Präsident Nikos Anastasiades und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico ihre Teilnahme an der Feier zugesagt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will erst am 10. Mai nach Moskau reisen und mit Putin einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten niederlegen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel