International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Far-right leader of the National Rally party Marine Le Pen, attends a media conference for the upcoming European elections next month in Strasbourg, eastern France, Monday, April 15, 2019. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Marine Le Pen geht auf Salvini zu. Bild: AP/AP

Le Pen verbündet sich mit Rechtspopulisten-Bündnis von Salvini



Die Partei der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen hat sich nach Angaben von Italiens Innenminister Matteo Salvini dessen europäischer Allianz angeschlossen. Salvini dankte der Chefin des Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) und den «historischen Freunden und Verbündeten» ihrer Partei am Freitagabend auf Twitter.

Derzeit sind die Rechtspopulisten und EU-Skeptiker auf europäischer Ebene zersplittert. Salvini drängt darauf, dass sie sich zu einer Fraktion der vereinigten Rechten zusammenzuschliessen, um den Einfluss im EU-Parlament nach der Europawahl Ende Mai zu maximieren.

Die AfD, die österreichische FPÖ sowie Rechtspopulisten aus Dänemark, Finnland und Estland haben sich der Initiative des Chefs der italienischen Lega auch schon angeschlossen. Ein gemeinsames Programm wollen sie für den Europawahlkampf allerdings nicht vorlegen.

Auch AfD-Parteichef Jörg Meuthen begrüsste am Freitag auf Twitter die «französischen Freunde im europäischen Parlament» in der Allianz. (sda/dpa)

Le Pen crasht Wahlkampf-Party von Macron

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häxxebäse 21.04.2019 01:37
    Highlight Highlight Also wieder EU, einfach nationalistischer... makes sense...not.
  • rodolofo 20.04.2019 13:17
    Highlight Highlight "Viel besser, als eine Bank zu überfallen, ist die Gründung einer Bank!"
    Dieser Merksatz für Ober-Gauner wird gerade auf das politische Feld übertragen und angewandt:
    "Viel besser, als immer gegen die EU zu sein, ist es doch, diese EU zu übernehmen!" sagt sich die rechtsextreme "Internationale der Nationalisten".
    Da beginne ich mich zu fragen, wann eine solche, von Rechtspopulisten und Faschisten dominierte EU auch für die SVP so attraktiv wird, dass sie ihre ewige "Kä Luschd!"-Verweigerungshaltung gegenüber der Europäischen Union aufgeben wird, um "den Anschluss ans Reich" zu proklamieren...
    • reaper54 20.04.2019 16:11
      Highlight Highlight Wäre denn eine EU welche sich wider zu ihren Ursprüngen besinnt und nicht versucht einen Europäischen superstaat zu gründen so schlimm? 🤔
    • rodolofo 20.04.2019 20:29
      Highlight Highlight Eine von Rechtsnationalen und Faschisten dominierte Europäische Union, wäre ähnlich katastrophal wie Ungarn.
      Einziger Vorteil wäre, dass eine solche EU problemlos mit Putin-Russland fusionieren könnte.
      Auch die Türkei mit der Erdogan'schen AKP-Demokratur könnte sich problemlos in diese Eurasische Union integrieren.
      Allerdings wird unter den Super-Machos, Haudegen und Kriegshelden schon sehr bald ein Rivalenkampf darüber ausbrechen, wer in der neuen, Eurasischen Super-Supermacht die Führung übernehmen soll und darf.
      Und Trump würde die Führung übernehmen, ohne die Andern zu fragen...
    • häxxebäse 21.04.2019 01:40
      Highlight Highlight @reaper: welche ursprünge? Welche länder hast Du auf dem kieker?alles schlechte aus dem osten wieder mal? oder hat der wind gedreht und nun stören die pleitegeier spanien, portugal, italien, griechenland?
  • Kreuzritter 20.04.2019 00:53
    Highlight Highlight Danke für die guten Nachrichten
  • Lowend 20.04.2019 00:18
    Highlight Highlight Dürfen diese rechten, international agierenden Nationalisten, die die sozialistischen Ideale der internationalen Zusammenarbeit kopieren, als Sozialistische Nationalisten, oder abgekürzt ganz simpel als Nationalsozialisten bezeichnet werden und schliessen sich die Nationalisten mit der sozialistischen Attitüde echt nur darum zusammen, damit sie bei der Europawahl möglichst viele Haken und Kreuze kriegen?

    Fragen über Fragen, auf die vermutlich nir Moskau die Antwort kennt.
    🤔
    • Cpt. Jeppesen 20.04.2019 20:50
      Highlight Highlight Du verstehst das Ganze nicht. Das sind internationale Nationale, welche sehr sozial zu ihren nationalen Internationalen sein möchten. Diese möchten sich finden um dann eine soziale internationale Nationalpartei zu gründen, also sozialnationale Internationalsozialisten. Und wenn sie damit fertig sind dürfen alle sozialen internationalen Nationalen auf diese sozialnationalen Internationalsozialisten schimpfen, weil diese einfach nicht genug nationalistisch und sozialistisch für die sozialistischen internationalen Nationalen sein werden :-)
    • Lowend 20.04.2019 22:21
      Highlight Highlight Jepp! Endlich jemand, der begriffen hat, wie echte Rechte im Europaformat ticken! 🤣
  • Faktenchecker 19.04.2019 23:28
    Highlight Highlight Es ist gut möglich, dass es bei dieser Europawahl einen gewaltigen Rechtsrutsch gibt, und wenn noch nicht bei dieser, dann ganz bestimmt bei der nächsten.
    So wird die EU dann von innen bekämpft und die Macht teilweise wieder an die einzelnen Staaten zurückgeben.
    Das kann man gut finden oder auch nicht je nach politischer Ausrichtung.
    So oder so ist die EU Führung selber Schuld an dieser Entwicklung. Wer so der Realität des täglichen Lebens seiner Bürger entrückt ist, muss es auf die harte Tour lernen.

So (schlecht) steht es um die Sozialdemokraten in Europa

Europas Linke hat schon bessere Zeiten gesehen. Das Bild ist allerdings nicht einheitlich, wie unsere Grafiken zeigen. In einigen Ländern ist die Sozialdemokratie tief gefallen, in anderen schaffte sie ein Comeback. Und in der Schweiz trotzt sie den Stürmen.

Wie weiter mit der SPD? Diese Frage stellt sich mit grösster Dringlichkeit, nachdem Parteichefin Andrea Nahles am Sonntag Knall auf Fall den Bettel hingeworfen hat. Der seit Jahren anhaltende Niedergang der deutschen Sozialdemokratie dürfte sich beschleunigen. Wie aber geht es der Linken in Europa? Der Blick auf 12 Länder in Westeuropa mit traditionsreichen sozialdemokratischen Parteien zeigt kein eindeutiges Bild – weshalb wir die Besonderheiten in den einzelnen Ländern weiter unten …

Artikel lesen
Link zum Artikel