International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugkuenste und Interaktionen von Drohnen werden praesentiert, anlaesslich der Veranstaltung

Drohnen sind ungeliebte Objekte am Himmel von Paris. Bild: KEYSTONE

Mysteriöse Drohnen

Verhaftete Journalisten wieder frei: Das Pariser Drohnen-Rätsel bleibt ungelöst

Die drei festgenommenen Journalisten des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira, die über einem Park am Stadtrand von Paris eine Drohne fliegen liessen, sind wieder frei. Mit den nächtlichen Drohnen-Flügen über Paris hatten sie hingegen nichts zu tun.

Einer der drei Journalisten müsse sich kommende Woche vor Gericht verantworten, hiess es am Donnerstag aus Justizkreisen nach dem Drohnen-Flug über verbotenem Gebiet. Laut Ermittlern bestehe aber keine Verbindung zu den mysteriösen Flügen über der Innenstadt. Die Hintermänner dieser Flüge blieben bisher unentdeckt.

Die drei Al-Dschasira-Journalisten waren am Mittwochnachmittag in dem parkartigen Bois de Boulogne festgenommen worden, der im Westen an Paris grenzt. «Der erste steuerte die Drohne, der zweite filmte, der dritte schaute zu», sagte ein Ermittler. Ein Journalist des Al-Dschasira-Büros in Paris hatte zwei freie Mitarbeiter rekrutiert, um eine Reportage mit der fliegenden Drohne zu realisieren. Die Drohne wurde beschlagnahmt.

Es gilt immer noch die höchste Terrorwarnstufe

In der Nacht zum Mittwoch waren in der zweiten Nacht in Folge Drohnen unbekannter Herkunft über dem Zentrum von Paris gesichtet worden. Sie flogen über oder in der Nähe von sicherheitsrelevanten Punkten wie der US-Botschaft, dem Eiffelturm, dem Place de la Concorde oder dem Parlament. 

Im Januar hatte eine Drohne den Élysée-Palast von Präsident François Hollande überflogen. In den vergangenen Monaten waren zudem auch französische Atomanlagen von einer Serie illegaler Drohnenüberflüge betroffen. Konkrete Hinweise auf die Urheber wurden bisher nicht bekannt.

In Paris gilt nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe. Seit den islamistischen Anschlägen von Anfang Januar mit 17 Toten sind die Sicherheitskräfte im Grossraum Paris in Dauer-Alarmbereitschaft. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits am Dienstag Ermittlungen zu den Drohnen-Flügen über Paris aufgenommen. (feb/sda/dpa/afp)

Beste Drohnenbilder 2014

(whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Grossreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.

Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des «Grossen Krieges»:

Die osmanische Armee verliert am 21. September die …

Artikel lesen
Link to Article