International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drohnen sind ungeliebte Objekte am Himmel von Paris. Bild: KEYSTONE

Mysteriöse Drohnen

Verhaftete Journalisten wieder frei: Das Pariser Drohnen-Rätsel bleibt ungelöst

26.02.15, 05:09 26.02.15, 13:21

Die drei festgenommenen Journalisten des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira, die über einem Park am Stadtrand von Paris eine Drohne fliegen liessen, sind wieder frei. Mit den nächtlichen Drohnen-Flügen über Paris hatten sie hingegen nichts zu tun.

Einer der drei Journalisten müsse sich kommende Woche vor Gericht verantworten, hiess es am Donnerstag aus Justizkreisen nach dem Drohnen-Flug über verbotenem Gebiet. Laut Ermittlern bestehe aber keine Verbindung zu den mysteriösen Flügen über der Innenstadt. Die Hintermänner dieser Flüge blieben bisher unentdeckt.

Die drei Al-Dschasira-Journalisten waren am Mittwochnachmittag in dem parkartigen Bois de Boulogne festgenommen worden, der im Westen an Paris grenzt. «Der erste steuerte die Drohne, der zweite filmte, der dritte schaute zu», sagte ein Ermittler. Ein Journalist des Al-Dschasira-Büros in Paris hatte zwei freie Mitarbeiter rekrutiert, um eine Reportage mit der fliegenden Drohne zu realisieren. Die Drohne wurde beschlagnahmt.

Es gilt immer noch die höchste Terrorwarnstufe

In der Nacht zum Mittwoch waren in der zweiten Nacht in Folge Drohnen unbekannter Herkunft über dem Zentrum von Paris gesichtet worden. Sie flogen über oder in der Nähe von sicherheitsrelevanten Punkten wie der US-Botschaft, dem Eiffelturm, dem Place de la Concorde oder dem Parlament. 

Im Januar hatte eine Drohne den Élysée-Palast von Präsident François Hollande überflogen. In den vergangenen Monaten waren zudem auch französische Atomanlagen von einer Serie illegaler Drohnenüberflüge betroffen. Konkrete Hinweise auf die Urheber wurden bisher nicht bekannt.

In Paris gilt nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe. Seit den islamistischen Anschlägen von Anfang Januar mit 17 Toten sind die Sicherheitskräfte im Grossraum Paris in Dauer-Alarmbereitschaft. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits am Dienstag Ermittlungen zu den Drohnen-Flügen über Paris aufgenommen. (feb/sda/dpa/afp)

Beste Drohnenbilder 2014

(whr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen