International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Pariser Kriminalpolizisten vergewaltigen Touristin, jetzt müssen Dutzende zum DNA-Test



Wegen Vergewaltigungsvorwürfen müssen sich Dutzende Polizisten im Hauptquartier der Pariser Kriminalpolizei einem DNA-Test unterziehen. Mit der höchst ungewöhnlichen Aktion soll nach der Anzeige einer kanadischen Touristin ein mutmasslicher Mittäter identifiziert werden.

Dies verlautete gemäss der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus übereinstimmenden Quellen. Der Vorfall hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt und die immer wieder von Skandalen erschütterte Pariser Kripo erneut in einem schlechten Licht dastehen lassen.

In einer Bar kennengelernt

Die kanadische Touristin hatte am Abend des 22. April 2014 in einer Bar nahe des Kripo-Hauptquartiers in der Pariser Innenstadt mehrere Polizisten kennengelernt, die ausser Dienst waren. Die Männer zeigten der 34-Jährigen später den berühmten Sitz der Kriminalpolizei, der unter anderem durch die Kommissar-Maigret-Filme bekannt wurde.

Die Frau gibt an, dort von den Polizisten vergewaltigt worden zu sein. Vier Beamte wurden festgenommen, zwei von ihnen wurden später formell beschuldigt.

Verschiedene DNA-Spuren auf der Unterwäsche

Bei den Ermittlungen wurden auf der Unterwäsche der Frau drei verschiedene DNA-Spuren sichergestellt. Zwei davon konnten den formell beschuldigten Beamten zugeordnet werden, die dritte aber ist unbekannt.

Deswegen wurde der grosse DNA-Test im Hauptquartier der Pariser Kriminalpolizei angeordnet. Ihm müssen sich Dutzende Kripo-Beamte und Angestellte unterziehen, die am fraglichen Abend Dienst hatten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massive Proteste in Frankreich – Dutzende Protestierende festgenommen

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende festgenommen worden. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium am Sonntagmorgen berichtete, kamen 81 Menschen in Polizeigewahrsam.

Insgesamt hatten sich demnach etwa 133'000 Menschen an den Protesten am Samstag beteiligt. Allein in Paris sollen es 46'000 gewesen sein. Die Veranstalter sprachen von 500'000 Demonstranten …

Artikel lesen
Link zum Artikel