International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Ausschreitungen nach Fussballspiel: Zwei Tote und Dutzende Verletzte in Marokko



Bei schweren Krawallen nach einem Fussballspiel in der marokkanischen Hafenstadt Casablanca sind Medienberichten zufolge zwei Menschen getötet worden. Mindestens 54 weitere wurden bei den Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fans am Samstagabend verletzt.

Das Nachrichtenportal Lemag.ma veröffentlichte ein Video auf seiner Internetseite, auf dem zu sehen ist, wie grosse Menschengruppen mit Schlägen und Tritten aufeinander losgehen und sich auf einer Stadiontribüne gegenseitig mit brennenden Feuerwerkskörpern bewerfen, während andere Besucher panikartig vor der Gewalt fliehen. Über die Opfer berichtet das Portal unter Berufung auf Behörden.

abspielen

Schlägereien und Fackelwürfe im Stadion Mohammed V.
YouTube/Le360Live

Zu den Ausschreitungen kam es dem Bericht zufolge direkt nach Abpfiff der Begegnung Raja de Casablanca gegen Chabab Rif Al Hoceima im Stadion Mohammed V.

Ausserhalb des Sportgeländes beschädigten die Krawallmacher demnach mindestens ein Dutzend Fahrzeuge, es gab mehr als 30 Festnahmen nach dem Spiel. Unklar war zunächst, ob es allein aufgrund der sportlichen Rivalität beider Vereine oder durch andere Gründe zu den Krawallen gekommen war. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lukaschenko lässt Hunderte Frauen verhaften – auch eine 73-jährige Veteranin der Proteste

In Minsk demonstrieren am Samstag rund 2000 Frauen für einen Machtwechsel. Diktator Lukaschenko schickte ein Grossaufgebot der Polizei. Mehr als 300 Frauen wurden verhaftet – auch eine 73-jährige Veteranin der Protestbewegung.

Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 300 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 300 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel