International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschechische Regierung diskriminierte eigene Gleichstellungsbeauftragte



Die tschechische Regierung hat einem Gerichtsurteil zufolge vor acht Jahren die eigene Gleichstellungsbeauftragte diskriminiert. Ein Gericht habe nun rechtskräftig entschieden, berichtete die Zeitung «Hospodarske noviny» am Donnerstag.

Die Leiterin der Sektion für Gleichberechtigung von Mann und Frau im Regierungsamt, Pavla Spondrova, sei im August 2011 zu Unrecht entlassen worden - zwei Tage, bevor die damals Schwangere den Mutterschaftsurlaub angetreten hätte.

Die Betroffene zeigte sich verärgert über die Länge des Prozesses, der durch mehrere Instanzen geführt wurde. «Ich weiss nicht, ob ich bis zum Ende durchgehalten hätte, wenn ich kein professionelles Interesse an dem Thema gehabt hätte», sagte sie der Zeitung. Finanziell habe es sich nicht gelohnt. Ob sie in ihren alten Job zurückkehre, habe sie noch nicht entschieden.

Zum fraglichen Zeitpunkt 2011 regierte in Tschechien eine Koalition konservativer Parteien unter dem damaligen Ministerpräsidenten Petr Necas. Derzeit ist eine Minderheitsregierung aus populistischer ANO unter Andrej Babis und sozialdemokratischer CSSD an der Macht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lismen statt lafern im Bundeshaus

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reporter ohne Grenzen: Angriffe auf Medienschaffende in USA

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat sich vor den US-Wahlen besorgt über eine hohe Zahl von Übergriffen gegen Medienschaffende in dem Land geäussert.

Seit Jahresbeginn seien 371 Fälle dokumentiert worden, darunter 223 tätliche Angriffe und 73 Festnahmen, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Die aggressive Grundstimmung werde nicht zuletzt von der Regierung von US-Präsident Donald Trump befeuert, die Journalistinnen und Journalisten routinemässig mit Kampfbegriffen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel