DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel nach der historischen Abstimmung am 1. August.<br data-editable="remove">
Jubel nach der historischen Abstimmung am 1. August.
Bild: Getty Images Europe

«Yes, you can marry!» – Es ist soweit: In drei Wochen dürfen homosexuelle Iren heiraten

Fünf Monate nach dem historischen Volksentscheid für die Homoehe in Irland ist die Ehe gleichgeschlechtlicher Partner in dem erzkatholischen Land Gesetz geworden. Die Iren hatten am 22. Mai mit 62,1 Prozent für Eheschliessungen «ungeachtet des Geschlechts» votiert.
30.10.2015, 03:4130.10.2015, 06:57

«Die Präsidialkommission hat das Ehegesetz heute unterzeichnet», teilte das Präsidentschaftsbüro am Donnerstag mit: Ab Mitte November können sich nun die ersten Homosexuellen das Ja-Wort geben.

    Homosexualität
    AbonnierenAbonnieren

Irland führte als erstes Land die Homoehe per Volksentscheid ein, obwohl die Bevölkerung als streng katholisch gilt. Mehrere gerichtliche Anfechtungen hatten die Einführung verzögert, doch die Unterzeichnung am Donnerstag war die letzte Hürde.

Bilder nach der Abstimmung:

1 / 11
Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe
quelle: x01323 / darren staples
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das ist ein tief bewegender Moment für uns alle, die wir so lange dafür eingetreten sind», erklärte Senatorin Katherine Zappone, deren kanadische Ehe mit einer Frau in Irland nicht anerkannt wurde. Auch international hatte das Referendum für grosses Aufsehen gesorgt. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel