International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish President Tayyip Erdogan's Presidential Palace complex is pictured in Ankara, Turkey, May 28, 2015. Irritated by accusations of lavishness, Erdogan has vowed to resign if the leader of the main opposition can find a single golden toilet seat in his vast new palace. Kemal Kilicdaroglu of the Republican People's Party (CHP) has repeatedly criticised Erdogan's profligacy in campaign speeches ahead of a June 7 parliamentary election.

Der 490-Millionen-Bau sorgt in der Türkei für rote Köpfe. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Erdogan in Erklärungsnot: Nun sollen Kakerlaken der Grund für den Neubau des türkischen Palastes gewesen sein



Andere würden bei Kakerlaken wohl den Kammerjäger holen, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zieht lieber gleich um. Der Staatschef verteidigte nun erneut den Bau des prunkvollen Präsidentenpalasts, der ihm schon viel Kritik eingebracht hat – diesmal nannte er die Krabbeltiere als Grund für den Umzug.

In seinem damaligen Büro als Ministerpräsident habe es Kakerlaken im Badezimmer gegeben, sagte Erdogan dem Fernsehsender A-Haber. «Deshalb haben wir den Palast gebaut.»

«Ziemt sich solch ein Ort für den Regierungschef der Türkei? Würden Sie einen Gast dort unterbringen? Was, wenn er erzählt, was er dort gesehen hat?», fragte Erdogan in dem Interview, das am späten Freitagabend ausgestrahlt wurde. In dem Palast empfing Erdogan bereits ranghohe Gäste wie Papst Franziskus und den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

«Das ist der Palast der türkischen Nation»

Der umgerechnet 490 Millionen Euro teure Präsidentenpalast hatte zuletzt auch den Wahlkampf vor der Parlamentswahl am Sonntag bestimmt. Erdogans Widersacher warfen ihm Verschwendungssucht vor. 

«Das ist der Palast der türkischen Nation», sagte nun der Präsident dem Sender. «So eine Vertretung kann niemals eine Verschwendung sein.» Unter dem hashtag #karafatma (Türkisch für Kakerlake) schaffte es die Debatte auch prompt in den Internetdienst Twitter. Dort riefen Erdogans Kritiker dazu auf, am Sonntag nicht die Regierungspartei AKP zu wählen. (lhr/sda/afp)

Proteste in der Türkei

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 07.06.2015 19:10
    Highlight Highlight Der Mann hat eine Vollmeise oder eben, pardon dass ich mich schon wieder wiederhole, das ist formvollendeter Cäsarenwahn! Also werte Türken ohne Wohnung, macht euch auf zum Palast der Nation, der gehört euch und so dürft ihr auch darin wohnen! Oder zumindest das Mobiliar raustragen....

Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet

Israel hat am Dienstag mit der Wahl eines neuen Parlaments begonnen. Rund 6.4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 120 Mitglieder der 22. Knesset in Jerusalem zu bestimmen.

Landesweit stehen mehr als 11'000 Wahllokale zur Verfügung. Die meisten davon sind von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr Schweizer Zeit geöffnet. Mit Schliessung der Wahllokale werden erste Prognosen veröffentlicht. Mit Wahlergebnissen wird bis Mittwochmorgen gerechnet.

Es ist bereits die zweite Wahl in diesem Jahr. Nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel