International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05585871 US Republican presidential nominee Donald Trump speaks during a campaign rally in Charlotte, North Carolina, USA, 14 October 2016. The US presidential election is scheduled for 08 November 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

War es das für Donald Trump? Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

«Er berührte meine Brüste» – weitere Frauen werfen Trump sexuelle Belästigung vor



Zwei weitere Frauen haben dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. «Er begann mich aggressiv zu küssen und legte seine Hand auf meine Brust», berichtete Summer Zervos am Freitag in Los Angeles.

Summer Zervos, right, speaks alongside her attorney Gloria Allred during a news conference in Los Angeles, Friday, Oct. 14, 2016. Zervos, a former contestant on

Summer Zervos. Bild: AP/FR170512 AP

Zervos hatte an Trumps Realityshow «The Apprentice» teilgenommen. Nachdem sie «gefeuert» worden war, war sie mit Trump in Kontakt geblieben und hatte 2007 den Milliardär in einem Hotel in Beverly Hills getroffen.

Sie habe über einen Job reden wollen, doch sei sie bei ihrer Ankunft in einen Bungalow geführt worden, wo Trump sie geküsst und begrapscht habe. «Er umarmte mich und ich versuchte, ihn wegzudrängen. Ich drückte gegen seine Brust, um Raum zwischen uns zu bringen und sagte ‹Hey Mann, komm runter›.» Er aber habe sie mit seinen Genitalien bedrängt.

Zervos sagte, sie habe sich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen, nachdem Trump bestritten hatte, jemals Frauen belästigt zu haben. Zuvor hatte die «Washington Post» ein Video veröffentlicht, auf dem Trump angibt, sich bei Frauen alles erlauben zu können, weil er ein Star sei.

Im Nachtclub, im Flugzeug, im Lift 

Am Freitag berichtete in der Zeitung zudem das frühere Model Kristin Anderson, dass Trump in den frühen 90er Jahren in einem Nachtclub ihr unter den Rock gegriffen und zwischen die Beine gefasst habe.

Summer Zervos, foreground left, alongside her attorney Gloria Allred, foreground center, address the media during a news conference in Los Angeles, Friday Oct. 14, 2016. Zervos, a former contestant on

Der Rummel um Summer Zervos ist riesig. Bild: AP/FR170512 AP

Mehrere US-Medien hatten am Mittwoch über Frauen berichtet, die Trump unabhängig voneinander beschuldigen, sie gegen ihren Willen geküsst und begrapscht zu haben. Die 74-jährige Jessica Leeds sagte der Zeitung, Trump habe ihr vor mehr als 35 Jahren während eines Fluges an die Brüste gefasst und versucht, unter ihren Rock zu greifen.

Rachel Crooks erklärte, Trump habe sie 2005 als damals 22-Jährige in einem Lift im New Yorker Trump Tower auf den Mund geküsst. Die Reporterin Natasha Stoynoff beschrieb, wie Trump sie 2005 bei einem Interview-Besuch in dessen Anwesen Mar-a-Lago in Florida gegen eine Wand gedrückt und gegen ihren Willen geküsst habe.

«Nicht erste Wahl»

Trump bezeichnete die Berichte als «Verleumdungen und Schmähungen», hinter denen das Wahlkampfteam seiner Rivalin Hillary Clinton stecke. «Lügen, Lügen, Lügen», sagte er bei der Wahlkampfveranstaltung in Greensboro im Bundesstaat North Carolina. Über Jessica Leeds sagte Trump: «Glaubt mir, sie wäre nicht meine erste Wahl, das kann ich Euch sagen.» Bei seinen Anhängern erntete Trump damit Gelächter.

Attorney Gloria Allred, left, comforts Summer Zervos as Zervos reads a statement during a news conference in Los Angeles, Friday Oct. 14, 2016. Zervos, a former contestant on

Summer Zervos muss getröstet werden. Bild: AP/FR170512 AP

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Charlotte wandte er sich an seine weiblichen Unterstützer. «Ich liebe diese Schilder ‹Frauen für Trump›», sagte er, als eine Frau mit ein solches Schild hochhielt. «Ich denke tatsächlich, dass ich gut mit Frauen klar komme.»

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

Gegen die «New York Times», die die Berichte veröffentlichte, kündigte Trump eine Klage an. Eine ganze Reihe prominenter Republikaner distanzierten sich aber von ihm.

Umfragen-Tief

Die Vorwürfe haben Trump in den Umfragen deutlich absacken lassen, nachdem ihm zuvor alle Skandale und Kontroversen nicht viel anhaben konnten. Clinton liegt in der aktuellen Erhebung der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos mit 44 Prozent sieben Prozentpunkte vor Trump. Für den Milliardär sprachen sich 37 Prozent aus.

Prominente Trump-Unterstützer

Bei der letzten Umfrage betrug der Vorsprung von Clinton noch acht Punkte. Eine neue Quinnipiac-Umfrage sieht Trump bei den weiblichen Wählern 20 Prozentpunkte hinter seiner demokratischen Rivalin.

Clinton versicherte, dass sie sich keinesfalls über den Skandal um Trump freue. «Ich bin überhaupt nicht glücklich darüber», sagte sie in Seattle. «Es beschädigt unsere Demokratie.» (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel