International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Prime Minister Alexis Tsipras, right, and Finance Minister Yanis Varoufakis chat during a Presidential vote in Athens, on Wednesday, Feb. 18, 2015. Greece's parliament elected Prokopis Pavlopoulos, a conservative law professor and veteran politician Wednesday as the country's new president, after he received support from the new left-wing government and main center-right opposition party. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Liste auf den letzten Drücker: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras (rechts) und sein Finanzminister Yanis Varoufakis. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Entscheidung am Nachmittag

Brüssel gibt grünes Licht: Griechenland-Liste «umfassend genug»



Das Warten hat ein Ende: Die griechische Reformliste ist heute Morgen in Brüssel eingetroffen, teilte die EU-Kommission mit.

Ein Sprecher der EU-Kommission gab das rechtzeitige Eintreffen der griechischen Reformliste via Twitter bekannt.

Noch am Nachmittag soll bei einer Telefonkonferenz der Eurogruppen-Finanzminister darüber entschieden werden, ob das Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land verlängert wird.

Wie aus  Kreisen der EU-Kommission zu vernehmen ist, wurde die von Griechenland vorgelegte, siebenseitige Reformliste positiv aufgenommen. Das am Morgen eingereichte Massnahmen-Paket sei «umfassend genug» und ein guter Ausgangspunkt für die anstehenden Verhandlungen der Euro-Finanzminister am Nachmittag. 

«Wir sind besonders ermutigt durch das starke Engagement im Kampf gegen Steuervermeidung und Korruption», hiess es aus der EU-Kommission. 

Bereits abgeschlossene Privatisierungen will die Regierung in Athen nicht zurückdrehen und sich bei eingeleiteten Verkäufen von Staatsbeteiligungen an die Gesetze halten. Auch soll das Rentensystem weiter reformiert werden.

Mit der Vorlage einer Reformliste hat die griechische Regierung eine erste Voraussetzung für weitere Milliardenkredite der europäischen Partner erfüllt. Über weitere Kredite hatte es zuletzt wochenlang Streit gegeben, weil Ministerpräsident Alexis Tsipras und sein Linksbündnis Syriza Reform- und Sparauflagen der Geldgeber nicht akzeptieren wollten. 

(meg)

Mehr in Kürze ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel