International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Auslandsreise: Mexikos Präsident kündigt Treffen mit Trump an



Mexico's President Andrés Manuel López Obrador says Mexico will not respond to U.S. President Donald Trump's threat of coercive tariffs with desperation, but instead push for dialogue, during his daily morning press conference at the National Palace, in Mexico City, Friday, May 31, 2019. (AP Photo/Ginnette Riquelme)

Gilt als bescheiden und sparsam: Der amtierende mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador. Bild: AP/AP

Nach mehr als eineinhalb Jahren im Amt führt die erste Auslandsreise von Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador ihn nach Washington. Er werde sich dort mit US-Präsident Donald Trump treffen, erklärte der Linkspopulist am Donnerstag in der Stadt Texcoco. Das Datum stehe noch nicht fest – Beobachter rechnen mit einem Treffen in den ersten Julitagen.

Anlass ist das Inkrafttreten des neuen nordamerikanischen Freihandelsabkommens USMCA am 1. Juli. Mexiko habe hierzu ein Treffen der Regierungschefs der drei beteiligten Länder – USA, Mexiko und Kanada – vorgeschlagen, hiess es. Eine Zusage des kanadischen Premierministers Justin Trudeau stehe noch aus, sagte López Obrador.

Manche Beobachter in Mexiko warnten, Trump könne den Besuch für Wahlkampfzwecke ausnutzen. Das wies der mexikanische Staats- und Regierungschef zurück. Es sei lediglich ein Staatsbesuch. Er habe ein gutes Verhältnis zu Trump und wolle ihm unter anderem für Lieferungen von Beatmungsgeräten für Covid-19-Patienten danken.

Trump in Mexiko äusserst unbeliebt

Im Oktober 2016 hatte sich der damalige Kandidat Trump in Mexiko mit dem damaligen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto getroffen und damit einen politischen Sturm in Mexiko ausgelöst.

Trump war in Mexiko äusserst unbeliebt, nachdem er im Wahlkampf den Bau einer Mauer an der Grenze angekündigt hatte, die Mexiko bezahlen sollte – das ist nicht geschehen. Er hatte Mexiko zudem vorgeworfen, Vergewaltiger und andere Kriminelle sowie Drogen in die USA zu schicken.

Republican presidential nominee Donald Trump walks with Mexico President Enrique Pena Nieto at the end of their joint statement at Los Pinos, the presidential official residence, in Mexico City, Wednesday, Aug. 31, 2016. Trump is calling his surprise visit to Mexico City Wednesday a 'great honor.'  The Republican presidential nominee said after meeting with Peña Nieto that the pair had a substantive, direct and constructive exchange of ideas.(AP Photo/Dario Lopez-Mills)

Der damalige US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit dem früheren mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Mexiko-Stadt, 2016. Bild: AP/AP

Vor rund einem Jahr unterschrieben beide Länder eine Vereinbarung, nachdem Trump Mexiko mit Strafzöllen gedroht hatte. Darin verpflichtete sich Mexiko, die Migration in die USA unter anderem durch den Einsatz seiner Nationalgarde an den Grenzen einzudämmen. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte von Mexiko in die USA sank seitdem laut Trump um 84 Prozent. Dieser hat seinen Amtskollegen im südlichen Nachbarland mehrmals gelobt.

López Obrador gibt sich stets bescheiden und sparsam. Statt zu internationalen Gipfeln reist er lieber durch Mexiko. Er verzichtet dabei auf das Präsidentenflugzeug, das seine Vorgänger nutzten, und nimmt Linienflieger. Im Wahlkampf im Jahr 2018 hatte er noch eine bessere Behandlung von Migranten versprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mexikos ehemaliger Präsident belehrt Trump mit Kuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • loquito 26.06.2020 12:52
    Highlight Highlight Sry watson. Aber auf welche objektiven Kriterien basuert ihr den Links"populist"? Nur weil er im Gegensatz zu den früheren PRI und PAN Korruptions und Volksräuberpräsidenten etwas für die ärmeren macht ost wr kein Linkspopulist. Viele seiner Vorschäge und bis jetzt durchgebrachten ändeungen waren ganz konkret und nicht populistisch...
  • TheKen 25.06.2020 23:33
    Highlight Highlight Logo, die Mexikaner müssen die neue Grenzmauer bezahlen.
    • loquito 26.06.2020 12:50
      Highlight Highlight Hahaha

«Make Switzerland great again»: Lockdown-Demo vor Bundeshaus – jetzt regt sich Widerstand

Die «Corona-Rebellen» lassen nicht locker und ziehen am Samstag erneut vor das Bundeshaus. Auf sozialen Medien rufen linke Kreise zu Protesten gegen die bewilligte Demo auf.

Mit einem Grossaufgebot räumte die Berner Polizei im Mai gleich mehrfach illegale Anti-Lockdown-Demos auf dem Bundesplatz. Unter den Kundgebungsteilnehmern befanden sich neben Verschwörungstheoretikern auch Rechtsextreme wie der Ex-Pegida-Aktivist Ignaz Bearth (36).

Nun wollen es die «Corona-Rebellen» nochmals wissen. Am Samstagnachmittag findet vor dem Bundeshaus erneut eine Demo statt. Diesmal unter dem an Donald Trump angelehnten Motto «Make Switzerland great again».

Die Behörden haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel