International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraq security forces arrest a protester during a protest in Tahrir Square, in central Baghdad, Iraq, Tuesday, Oct. 1, 2019. Iraqi security forces fired tear gas on hundreds of protesters in the Iraqi capital who were demonstrating against corruption and bad public services. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Demonstranten und Polizisten liefern sich Strassenschlachten in Bagdad. Bild: AP

Ein Toter und mehr als 200 Verletzte bei Protesten in Bagdad



Bei regierungskritischen Protesten in Bagdad ist am Dienstag mindestens ein Mensch getötet worden. Mehr als 200 weitere Menschen wurden nach Angaben des irakischen Gesundheitsministeriums verletzt, darunter auch 40 Polizisten.

Die Sicherheitskräfte hatten Wasserwerfer, Tränengas, Gummigeschosse, aber auch scharfe Munition eingesetzt, um die mehr als tausend Demonstranten im Zentrum der irakischen Hauptstadt auseinanderzutreiben.

An injured protester is carried after reacting to tear gas fired by security forces during a protest in Tahrir Square, in central Baghdad, Iraq, Tuesday, Oct. 1, 2019. Iraq officials say 1 person has been killed and 200 injured in confrontations between anti-government protesters and security forces in Baghdad. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Ein verletzter Demonstrant wird auf dem Tahrir Platz in Sicherheit gebracht. Bild: AP

Demonstration gegen die Korruption

Die Demonstranten protestierten vor allem gegen Korruption im irakischen Regierungsapparat, aber auch gegen die chronischen Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung. Es war die grösste Kundgebung in Bagdad seit Oktober 2018, als der heutige Regierungschef Adel Abdel Mahdi ins Amt kam.

«Die Diebe habe uns bestohlen!», riefen die Demonstranten. Der Irak belegt auf einer Skala der Organisation Transparency International den zwölften Platz unter den korruptesten Staaten.

Hohe Arbeitslosigkeit

Im Irak herrscht in der Bevölkerung unter anderem wegen der schlechten Infrastruktur und Arbeitslosigkeit grosser Frust. So gehört das Land zu den grössten Ölproduzenten der Welt, leidet aber unter einem akuten Energiemangel.

Protestors wave national flags and hold posters of Lt. Gen. Abdul-Wahab al-Saadi during a protest in Tahrir Square, in central Baghdad, Iraq, Tuesday, Oct. 1, 2019. Iraqi security forces fired tear gas on hundreds of protesters in the Iraqi capital who were demonstrating against corruption and bad public services. Iraq's Prime Minister Adel Abdul-Mahdi on Friday removed Lt. Gen. Abdul-Wahab al-Saadi from his post as the commander of the country's elite counterterrorism forces and transferring him to the Defense Ministry, without providing an explanation. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

Vor rund einem Jahr hatte Wut über Tausende Erkrankungen infolge von verschmutztem Trinkwasser in der südirakischen Stadt Basra Proteste ausgelöst. Viele Gebiete des Landes sind nach dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zerstört.

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Saddam Hussein durch eine von den USA angeführte Militärkoalition verschwanden nach offiziellen Statistiken umgerechnet mindestens 410 Milliarden Euro in den Taschen von zwielichtigen Politikern und Geschäftsleuten. (dac/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Irakische Kunstschätze

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 02.10.2019 08:53
    Highlight Highlight 410 Milliarden! Das ist unglaublich... Man stelle sich vor was man damit alles für das Land und die Bevölkerung hätte machen können...
  • lilie 02.10.2019 08:27
    Highlight Highlight Die führen offizielle Statistiken über unrechtsmässige Bereicherung? Wie geht das denn? Füllt jeder korrupte Beamte einmal im Monat ein Formular aus?

    "Bitte geben Sie an, welche Beiträge Sie im letzten Monat unrechtsmässig entgegengenommen haben. Führen Sie Datum der Entgegennahme, Eingangskonto sowie Name und Adresse des Überweisers auf. Naturalien sind in einer separaten Liste aufzuführen, bitte schätzen Sie den Wert. Wir danken Ihnen für Ihre Kooperation und wünschen Ihnen weiterhin erfolgreiche Geschäfte! PS: Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Beiträge steuerfrei sind". 🤔🤔🤔

Interview

«Warlords haben die Macht untereinander aufgeteilt» – was im Libanon alles schiefläuft

Die Explosion in Beirut war nur ein weiteres Kapitel in einer langen Reihe von Krisen, die der Libanon in den letzten Jahren erlebte. Die Schweizer Journalistin Marguerite Meyer erzählt im Interview, wie das Land scheiterte.

Sie haben letztes Jahr mehrere Monate in Beirut als Journalistin gearbeitet. Im Vorgespräch haben Sie erzählt, dass Sie die Explosion persönlich getroffen hat. Wie haben Sie die letzten 48 Stunden erlebt?Marguerite Meyer: Vorab möchte ich sagen: Ich war seit Dezember nicht mehr vor Ort. Die Lage im Land hat sich seither sehr stark verändert und ich stand immer wieder im Kontakt mit Bekannten im Libanon. Am Dienstagabend schickte mir ein Freund die Zeile «Bomb in Beirut» per Whatsapp – …

Artikel lesen
Link zum Artikel