International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 20 Tote in Kolumbien bei Militärangriff auf Guerilla-Camp



epa05553569 Photo made available 23 September 2016 of FARC guerrilla members attending an event to pay homage to the late guerrilla commander Jorge Briceno, known as the 'Mono Jojoy' on the 6th anniversary of his death at the 10th National Guerrilla Conference in El Diamante, Colombia, 22 September 2016. At the conference, FARC will choose a new commander who will be responsible for guiding the armed group in the transition to peace.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Bild: EPA/EFE

Bei einem ungewöhnlich heftigen Bombenangriff der kolumbianischen Luftwaffe auf ein Camp der Guerilla-Organisation «Nationale Befreiungsarmee» (ELN) sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Unter den Opfern des Angriffs in einer ländlichen Gegend um die Gemeinde Montecristo seien zwei regionale Anführer des ELN, sagte der Innenminister des nördlichen Department Bolívar, Carlos Feliz, im kolumbianischen Fernsehen. Die Regierung Kolumbiens hatte eine Art Kopfgeld von 150 000 Euro auf einen der beiden Anführer ausgesetzt.

Das Verteidigungsministerium bestätigte auf Twitter, dass sich die Operation gegen den Mann mit dem Alias «Mocho Tierra» gerichtet habe. Er soll verantwortlich für Anschläge auf Militär und Polizei gewesen sein. Der ELN hatte zuletzt eine wegen der Corona-Krise ausgerufene vorübergehende einseitige Waffenruhe nicht über den 30. April hinaus verlängert.

Kolumbien litt jahrzehntelang unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die grösste Rebellen-Organisation «Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens» (Farc) hat inzwischen einen Friedensvertrag mit der Regierung geschlossen und die Waffen niederlegt.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert. Aber die kleinere Guerillagruppe ELN kämpft noch immer gegen den Staat. Im Januar 2019 starben bei einem ELN-Anschlag auf eine Polizeiakademie in Bogotá 22 Menschen. Die Regierung brach die Friedensgespräche mit den Rebellen daraufhin ab. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

8'500 Entführungen – FARC-Kommandanten vor Gericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche dieser 4 Vize-Damen soll's denn sein, Joe?

Eine Frau soll es werden, so viel steht fest. Die USA rätseln, wen sich Joe Biden im Wahlkampf gegen US-Präsident Donald Trump an seine Seite holt. Doch der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten hält sich bislang äusserst bedeckt, was die Benennung seiner möglichen Stellvertreterin angeht. In der ersten Augustwoche werde er eine Entscheidung treffen, sagte er am Dienstag. Wen Biden wählt, dürfte nicht nur Einfluss auf seine Wahlchancen haben. Die Entscheidung ist wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel