International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine bekommt neuen Ministerpräsidenten



Ukraine's newly elected Prime Minister Denis Shmygal speaks at the parliament session hall in Kyiv, Ukraine, Wednesday, March 4, 2020. Lawmakers voted vice prime minister Smygal to be the country's new prime minister replacing Oleksiy Honcharuk. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Denis Shmygal

Denys Schmygal Bild: AP

Als neuer Ministerpräsident der Ukraine soll der 44-jährige Denys Schmygal das Land aus der Krise führen. Der Ökonom erhielt am Mittwoch im Parlament in Kiew 291 Stimmen. 226 waren für seine Wahl notwendig. 59 Abgeordnete stimmten dagegen.

Der aus dem westukrainischen Lwiw stammende Schmygal versprach, den Problemen der «Industrieproduktion, der Agrarindustrie und sozialen Fragen» besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Zuvor war Amtsvorgänger Alexej Gontscharuk nach gerade einmal sechs Monaten an der Regierungsspitze vom Parlament entlassen worden.

Der Abgang zieht den Rücktritt der gesamten Regierung nach sich. Es ist die erste Regierungsumbildung seit der Amtsübernahme des prowestlichen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im vergangenen Jahr.

Selenskyj verteidigte den Schritt: «Ich meine wirklich, dass die vorherige Regierung alles Mögliche getan hat, doch heute brauchen die Ukrainer eine Regierung, die das Unmögliche macht.» Er meinte auch: «Wir brauchen neue Köpfe und neue Herzen.»

Neue Minister ernannt

Das Parlament ernannte vorerst 13 neue Minister. Unter anderem behielt der seit 2014 amtierende Innenminister Arsen Awakow seinen Posten. Der bisherige Aussenminister Wadim Pristaiko wurde zum Vizeregierungschef für europäische Integration bestimmt.

Die Positionen für die Ressorts Wirtschaft, Bildung und Kultur wurden vorerst nicht besetzt. Der vorher für europäische Integration zuständige Vizeregierungschef Dmitri Kuleba wurde zum Aussenminister gewählt. Neuer Verteidigungsminister wurde Andrej Taran.

Gontscharuk war mit 35 Jahren der bisher jüngste Ministerpräsident der Ex-Sowjetrepublik. Ihm wurde jedoch eine ineffektive Regierungsarbeit angelastet. Zwar wuchs die Wirtschaft des Landes um etwa drei Prozent, doch schrumpfte die Industrieproduktion mehrere Monate in Folge.

Es war bereits Gontscharuks zweites Rücktrittsgesuch - schon im Januar hatte er seinen Rückzug angeboten, weil er über den Präsidenten gelästert hatte. Selenskyj hatte ihm damals aber noch eine zweite Chance gegeben.

Der frühere Schauspieler Selenskyj hat versprochen, das Land aus der Krise zu führen und vor allem den Krieg in der Ostukraine zu beenden. Dort kämpfen ukrainische Regierungstruppen gegen prorussische Separatisten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

In der Ukraine kann man mit Waschbären knuddeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel