DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Türkischer Präsident im Abseits

«Ich glaube nicht an die Gleichheit von Mann und Frau» – Erdogans 10 heftigste Tritte ins Fettnäpfchen

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist unnatürlich, Muslime haben Amerika entdeckt – der türkische Präsident leistet sich einen Ausrutscher nach dem anderen. Wir haben sie gesammelt. 
26.11.2014, 17:4026.11.2014, 18:28

Recep Tayyip Erdogan, langjähriger Premierminister der Türkei und seit Ende August deren Präsident, zeigt zusehends autokratische Züge. Immer öfter wird der ehemalige Istanbuler Bürgermeister mit einem Sultan verglichen. Auf Kritik reagiert Erdogan allergisch; sein aufbrausendes Wesen lässt ihn des öftern peinliche Dinge tun und sagen. Das sind seine gesammelten Tritte ins Fettnäpfchen: 

1. «Gleichberechtigung ist wider die Natur»

Man könne Frauen und Männer nicht gleichstellen, behauptet Erdogan. Sie sei zum einen «gegen die Natur», sagte der Präsident diese Woche vor dem Frauenverband Kadem in Istanbul. Und zum andern habe der Islam für die Frau die Rolle der Mutter vorgesehen. Erdogan bleibt sich treu: Schon 2010 hatte er den Vertreterinnen von Frauenorganisationen gesagt: «Ich glaube nicht an die Gleichheit von Mann und Frau.»

Glaubt nicht an die Gleichheit von Mann und Frau: Erdogan vor dem Frauenverband Kadem. 
Glaubt nicht an die Gleichheit von Mann und Frau: Erdogan vor dem Frauenverband Kadem. Bild: /AP/KEYSTONE

2. «Muslime entdeckten Amerika»

Geschichtsunterricht mit Erdogan: Vor einer Konferenz von Muslimen aus Lateinamerika in Istanbul sagte der türkische Präsident am 15. November, muslimische Seefahrer hätten Amerika im Jahr 1178 entdeckt – mehr als drei Jahrhunderte vor Kolumbus. 

Der legendäre osmanische Seefahrer Piri Reis war im Besitz einer Karte, die Amerika (unten) zeigt. Doch dies ist kein Beweis für Erdogans These. 
Der legendäre osmanische Seefahrer Piri Reis war im Besitz einer Karte, die Amerika (unten) zeigt. Doch dies ist kein Beweis für Erdogans These. Bild: PD

3. «Erkenne deinen Platz»

Mit Frauen hat der konservative Erdogan offenbar ein Problem. Im August beleidigte er die Journalistin Amberin Zaman. Sie hatte in einer Fernsehsendung gefragt, ob muslimische Gesellschaften ein Autoritätsproblem hätten. Erdogan kanzelte sie als «schamlose Frau» ab und empfahl ihr: «Erkenne deinen Platz.» Zaman, eine Muslima, wurde darauf prompt als «Judenschlampe» beschimpft.

Erdogan, Zaman: «Schamlose Frau».
Erdogan, Zaman: «Schamlose Frau».Bild: Alemihaber.com 
No Components found for watson.rectangle.

4. «Warum rennst du weg, du israelische Brut?»

Im Mai starben bei einem Bergwerksunglück im westtürkischen Soma über 300 Bergleute. Erdogan wies jede Verantwortung der Regierung zurück. Solche Unfälle passierten überall auf der Welt; in England seien «im 19. Jahrhundert auch Bergarbeiter zu Hunderten gestorben», so seine zynische Ausrede. Bei seinem Besuch am Unglücksort bedrängte eine wütende Menge den Regierungschef. Im Gedränge packte Erdogan einen jungen Mann am Nacken. Er soll ihn angeschrien haben: «Warum rennst du weg, du israelische Brut?» Danach versetzte er dem Mann einen leichten Schlag mit der linken Hand. 

Unschöne Szenen in Soma. Video: Youtube/V. Vergo

5. «Wir werden Twitter mit Stumpf und Stiel ausrotten»

Was tun, wenn man als Premierminister unter Korruptionsverdacht steht? Am besten sperrt man das Medium, auf dem die Vorwürfe am schnellsten die Runde machen. Ende März, kurz vor den Kommunalwahlen, erliess Erdogan ein Twitter-Verbot, das ihm im In- und Ausland viel Kritik und Spott einbrachte. «Wir werden Twitter mit Stumpf und Stiel ausrotten», drohte er. «Was die internationale Gemeinschaft dazu sagt, interessiert mich nicht.» 

No Components found for watson.rectangle.

6. «Plünderer hetzen das Volk auf»

Aus den Demonstrationen gegen ein geplantes Bauprojekt auf dem Gelände des Gezi-Parks in Istanbul im Mai und Juni 2013 wurde schnell eine Protestbewegung gegen die autoritäre Regierung von Erdogan. Dieser qualifizierte die Demonstranten als «çapulcu» («Lumpen», «Plünderer») ab: «Wir können nicht einfach zuschauen, wie einige ‹çapulcu› unser Volk aufhetzen.» Aus Empörung über Erdogans Wortwahl übernahm die Protestbewegung den Begriff: «Everyday I’m çapuling» wurde zu ihrem Slogan. 

Çapuling - İstanbul Gezi Parkı (Mai 2013). Video: Youtube/capulcu capulcuoglu

7. «Hau ab, und nimm deine Mutter gleich mit»

Erdogans selbstherrliche Art duldet keine Kritik. Die Gegner eines neuen Gesetzes gegen Alkohol – der Verkauf alkoholischer Getränke in Supermärkten und an Kiosken zwischen 22 und 6 Uhr sollte verboten werden – nannte er «Besoffene». Demonstrierende Studenten an der Middle Technical University Ankara bezeichnete er als «Terroristen». Und einen Bauern, der sich bei ihm beklagte, verjagte er mit den Worten: «Hau ab, und nimm deine Mutter gleich mit.»

Kritiker sind «Besoffene» oder «Terroristen»: Selbstherrlicher Erdogan.
Kritiker sind «Besoffene» oder «Terroristen»: Selbstherrlicher Erdogan.Bild: HANDOUT/REUTERS
No Components found for watson.rectangle.

8. «Drei bis fünf Kinder pro Frau»

In der Türkei sinkt die Geburtenrate. Das gefällt Erdogan nicht, der wie sein früherer Mentor Necmettin Erbakan nicht nur fromm, sondern auch nationalistisch ist. Sein Ziel ist eine Türkei, die im Jahr 2023, dem 100. Geburtstag der Republik, 90 Millionen Einwohner hat. So forderte er 2008 in einer Rede zum Weltfrauentag die «lieben Schwestern» im Publikum dazu auf, mindestens drei, besser aber fünf Kinder zu gebären.

Fruchtbares Vorbild: Erdogans Frau Emine hat vier Kinder.
Fruchtbares Vorbild: Erdogans Frau Emine hat vier Kinder.Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

9. «Jede Abtreibung ist wie ein Uludere»

Am 28. Dezember 2011 bombardierte die türkische Luftwaffe den Ort Uludure, um vermeintliche PKK-Terroristen zu treffen. Die Bomben töteten jedoch 34 kurdische Zivilisten. Kritik an diesem Massaker beantwortete Erdogan mit einer makabren Gleichsetzung: «Ihr redet immer von Uludere  – jede Abtreibung ist wie ein Uludere!»

So schlimm wie eine einzige Abtreibung: Massaker in Uludere.
So schlimm wie eine einzige Abtreibung: Massaker in Uludere.Bild: kelamihal.wordpress.com

10. «One Minute!»

2009 führte sich Erdogan am WEF in Davos wie ein Wüterich auf. Bei einer Podiumsdiskussion mit Israels Präsident Schimon Peres über den Krieg in Gaza verlangte er, obwohl die Zeit abgelaufen war, das Wort: «One minute, one minute!» Der Moderator erteilte es ihm widerstrebend, worauf Erdogan zu einer Rede ausholte. Als der Moderator ihn unterbrechen wollte, verliess der türkische Premier wütend die Bühne. Im Juli 2014, als in Gaza erneut ein Krieg tobte, sagte Erdogan, Israel habe Hitler in Sachen Barbarei übertroffen. 

Erdogans Auftritt in Davos. Video: Youtube/mingoi313
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jeanclaudevanschwarzennorris
26.11.2014 18:38registriert November 2014
Das sind weder Ausrutscher noch Fettnäpfchen. Auch handelt es sich bei diesen ekelerregenden Äusserungen von Herrn Erdogan nicht um amüsante Anekdoten, wie der Autor des Artikels scheinbar im allseits beliebten jugendlich-coolen Watson-Style vermitteln will. Wir sehen in diesen 10 Äusserungen Fragmente eines Weltbilds, das Anlass zur Sorge und nicht zu Amusement sein sollte.
395
Melden
Zum Kommentar
6
Umstrittene Hausdurchsuchung bei Trump: Diese Razzia spaltet ganz Amerika
Die US-Bundespolizei FBI hat das Anwesen von Donald Trump in Florida durchsucht. Es geht um den Missbrauch von sensiblen Dokumenten. Für den Ex-Präsidenten könnte es Folgen haben: Seine mögliche erneute Kandidatur steht auf dem Spiel.

Die konservative Hälfte Amerikas war ausser sich am Dienstagmorgen. «Das ist die schlimmste Attacke auf diese Republik in der modernen Geschichte», wetterte der den Republikanern nahe stehende Rechtsanwalt Mark Levin auf Fox News, als der Helikopter des Nachrichtensenders über Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida kreiste. Die Bilder, die über den Bildschirm flackerten, gab es so in der langen Geschichte Amerikas noch nie zu sehen: Das Haus eines ehemaligen Präsidenten umzingelt von Streifenwagen der Polizei, deren Blaulichter die ganze Szenerie wie einen Tatort aussehen liessen.

Zur Story