International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Seit fast sechs Jahren gelten die EU-Strafmassnahmen gegen Russland, nun werden sie abermals verlängert – weil Putin den Friedensplan im Ukraine-Konflikt nur teils erfüllt.



Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland werden angesichts mangelnder Fortschritte im Friedensprozess für die Ostukraine um ein halbes Jahr verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag bei einer Videokonferenz, wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag mitteilte.

epa08495941 German Chancellor Angela Merkel giving a statement on the virtual EU summit, in Berlin, Germany, 19 June 2020.  EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am 19. Juni 2020. Bild: keystone

Die EU hatte die Handels- und Investitionsbeschränkungen trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen zuletzt im Dezember bis zum 31. Juli verlängert. Sie sollen nun bis zum 31. Januar 2021 gelten.

Nach einem Gipfel in Paris im vergangenen Dezember hatte es eigentlich nach jahrelangem Stillstand die Hoffnung auf Fortschritte im Friedensprozess gegeben. Zuletzt war die Umsetzung der Beschlüsse des Treffens im sogenannten Normandie-Format aber ins Stocken geraten.

Von den Vereinbarungen wurden bisher zwei Gefangenenaustausch-Aktionen zwischen Kiew und den abtrünnigen Gebieten Donezk und Luhansk vollzogen. Zu der Übereinkunft zählten aber auch eine neue Waffenruhe sowie die Festlegung von drei neuen Frontabschnitten für einen Truppenabzug.

Die Wirtschaft beider Seiten leidet

Seit 2014 kämpfen in den Gebieten Donezk und Luhansk Truppen der Regierung gegen von Russland unterstützte Separatisten. Nach UN-Schätzungen sind seitdem rund 13'200 Menschen getötet worden.

Nach der aktuellen EU-Beschlusslage kann Russland erst auf eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen hoffen, wenn die Vereinbarungen des Minsker Friedensplanes zum Ukraine-Konflikt komplett erfüllt sind. Mit der Koppelung der Sanktionen an den Friedensplan wollen die EU-Staaten den russischen Präsidenten Wladimir Putin dazu bewegen, seinen Einfluss auf die prorussischen Separatisten in der Ostukraine stärker für eine Beilegung des Konfliktes zu nutzen.

Experten gehen nach Angaben von Diplomaten davon aus, dass die Sanktionen Russland bereits einen dreistelligen Milliardenbetrag gekostet haben. Doch auch die europäische Konjunktur wird in Mitleidenschaft gezogen, da die Strafmassnahmen den Handel vieler EU-Unternehmen mit Russland erschweren und Moskau im Gegenzug Einfuhrverbote für westliche Agrarprodukte wie Obst und Fleisch verhängt hat.

Eingeführt wurden die EU-Strafmassnahmen nach dem Absturz eines malaysischen Flugzeugs mit 298 Menschen an Bord über der Ostukraine im Juli 2014. Es soll nach Angaben von westlichen Ermittlern von prorussischen Separatisten abgeschossen worden sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

«Treten Sie 2030 wieder als Präsident an?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grötzu 20.06.2020 21:01
    Highlight Highlight Wann kommt die Wirtschaftssanktionen gegen die USA, oder wie lange können die noch die ganze Welt anspucken?
    • Ana64 21.06.2020 11:36
      Highlight Highlight Wenn USA irgend ein europäisches Territorium annektieren. Z.B wie wäre es mit Normandie. Sie haben dort schliesslich im zweiten Weltkrieg gekämpft.
  • Cocalero 20.06.2020 15:45
    Highlight Highlight Der fehler europas, die nichtzusammen arbeit mit russland.
    Die EU erteilt sanktionen dabei sind sie am ende, pleite und wird zerfallen. Russland gibt es auch nach der EU noch!!
    • Hana Meier 20.06.2020 16:12
      Highlight Highlight Die Zahlen Cocalero. Sieh dir mal die Zahlen an. Alleine Deutschland ist wirtschaftlich relevanter als Russland. Russland ist mausearm?!
  • paule 20.06.2020 14:02
    Highlight Highlight Wir alle lassen uns von der klar Waffenlobby gesteuerten Überheblichkeit der Amis bevormunden.
    Zusammenarbeit statt Säbelrasseln würde allen viel Bringen.
    Der Feind kommt immer aus dem Osten und ist immer rot wenigstens so habe ich die Armee erlebt.
    Nur, der Osten hat uns noch nie angegriffen, der Westen Schifft uns regelmässig in die Schuhe.
  • Fandall 20.06.2020 12:38
    Highlight Highlight Beide Seiten verlieren, einzig die Sturheit gewinnt (auf beiden Seiten). Was für ein Kindergarten!
  • Dr. Bender 20.06.2020 11:03
    Highlight Highlight Die EU und die CH würden sich besser mal mit Russland versöhnen und im Gegenzug die Speichelleckerei mit den USA beenden.

Von Albanien bis Zypern – das sind die Corona-Apps, die (dich) im Ausland warnen

Der ultimative Ratgeber für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 und einer möglichen Ansteckung warnen lassen wollen.

Die Pandemie ist noch längst nicht überstanden. Und das Coronavirus kann fast überall lauern.

Ob es unter solchen Umständen viele Menschen wagen, ihre Sommerferien im Ausland zu verbringen, ist zu bezweifeln. Und doch dürften einige die Grenzen überqueren.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Hauptreisezeit hin eine gemeinsame technische Lösung zu erarbeiten.

Zwar soll mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel