International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei fängt sechs griechische Kampfbomber über Mittelmeer ab



Die türkische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben sechs griechische F-16-Kampfbomber vor der Insel Zypern abgefangen und abgewehrt. Der Vorfall habe sich ereignet, als die griechischen Jets die Insel Kreta in Richtung Zypern verlassen hätten, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara am Freitag mit.

In this photo provided by the Greek Defense Ministry, air force jets from the United Arab Emirates arrive at the airbase of Souda to take part in a joint training with Greek forces, on the southern island of Crete, Greece, on Thursday, Aug. 27, 2020. Germany's foreign minister on Thursday called for an end to military drills in the eastern Mediterranean to defuse tensions and create conditions for NATO allies Greece and Turkey to resolve a dispute over offshore energy exploration rights. (Greek Defense Ministry via AP)

Griechische Streitkräfte auf der Insel Kreta, 27. August 2020. Bild: keystone

Die Türkei hatte zuvor am Donnerstag eine Navigationssicherheitswarnung (Navtex) herausgegeben, dass ihr Forschungsschiff «Oruc Reis» seine umstrittene Erdgas-Suche um fünf Tage bis zum 1. September verlängern werde.

Die «Oruc Reis» sucht bereits seit der zweiten Augustwoche im östlichen Mittelmeer vor griechischen Inseln und westlich von Zypern nach Erdgas. Der Einsatz hätte eigentlich schon am 23. August auslaufen sollen, war aber zunächst bis Donnerstag verlängert worden.

An der Mission der «Oruc Reis» hat sich ein lang schwelender Streit um Erdgas zwischen Griechenland und der Türkei wieder entzündet. Ankara argumentiert, dass das Gebiet, in dem das Schiff nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehört und das Land damit das Recht auf Ausbeutung hat.

Der Türkei sind aber die griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo vorgelagert, weshalb das EU-Mitglied Griechenland das Seegebiet für sich beansprucht. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste schon reiche Erdgasvorkommen entdeckt wurden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Türkei verhaftet Journalisten

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Scherrer (1) 29.08.2020 11:15
    Highlight Highlight Es sind nun 100 Jahre her, seit die Osmanen aus Europa vertrieben wurden. Es wurden mehrere Verträge geschlossen, die für TR schlecht waren. die Engländer waren sehr kolonialistisch und christlich reformistisch. Mit Lausanne und Neuchatel kam man den Türken dann aber entgegen. Sie unterschrieben.

    Die Türkei zieht darin alle Ansprüche über Gebiete und Inseln, die nicht Ihnen zugesprochen wurden, zurück. Grenzkorrekturen mit Einverständniss der Nachbarn sind gestattet.

    So. Wenig Spielraum für Missverständnisse. Europa soll ihr Recht durchsetzen denn Grössenwahn wird nur NOCH schwieriger.
  • Do not lie to mE 29.08.2020 11:02
    Highlight Highlight Erdogan wackelt innenpolitisch da ist jedes Mittel recht, ob H.Gebiet/B.Schätze Ansprüche oder aber auch Entfremdung von religöse Minderheiten. Die Islamisierung der Türkei ist der Grand für seinen Machterhalt. Die Umwandlung von einer zweiten byzantinische Kirchen in eine Moschee (Hauptkirche des Istanbuler Chora-Kloster) sowie diverse politische reden in Moscheen und finanziellen Ausbau der Diyanet zeichnet eindeutig das er mit dem politischen Islam seinen Machtanspruch endgültig festigen wird.
    https://bit.ly/31IOPTH
    https://bit.ly/2G0DTIm
    https://bit.ly/3gBVG5j
    https://bit.ly/2G9FBr6
  • Firefly 29.08.2020 08:09
    Highlight Highlight So wirft die Türkei endlich aus der NATO, die hat da nichts mehr zu suchen.
    • Namenloses Elend 29.08.2020 11:01
      Highlight Highlight Das wird wohl kaum passieren. Die strategische Lage des Landes ist den Amis zu wichtig. Und machen wir uns nichts vor, die Amis haben in der Nato das Sagen.
    • Firefly 29.08.2020 11:43
      Highlight Highlight Ja, leider
    • Pillepale 29.08.2020 15:59
      Highlight Highlight Die Amis sind auch nicht wirklich mehr gute Kollegen von den Türken.
  • Gunther 29.08.2020 06:52
    Highlight Highlight Ich denke, dass sich die Türkei immer mehr zu einer Diktatur entwickelt und hoffe, dass es keinen neuen Krieg gibt. Die NATO, die USA, die EU und die Weltgemeinschaft . . . ?
    Die Geschäftemacherei steht leider vermutlich in Vordergrund oder auf der "Agenda" vieler dieser "Akteure" . . . ?
  • Rogan Eizur 29.08.2020 06:32
    Highlight Highlight Mir ist klar, dass diese Ansicht nicht besonders populär ist aber die Türkei müsste eigentlich aus der NATO raus. Natürlich ist Ankara als Bündnispartner wichtig für die Stabilität in der Region jedoch zu welchem Preis? Die NATO sollte besser nicht zu einem sicheren Hafen für Diktatoren werden.
  • Kleinaberdoktor 29.08.2020 02:24
    Highlight Highlight Kein Land hat ein Recht auf Ausbeutung, der richtige Satz wäre Recht auf Nutzung der Ressourcen.......
    Wenn schon denn schon
    Ausbeutung kommt nie gut.......🧐
  • Telomerase 29.08.2020 02:06
    Highlight Highlight Aber von politischen Kommentatoren ist in der letzten Zeit häufig zu lesen, dass Kampfjets in Europa nicht eingesetzt werden und dass nie mehr Konflikte auf dieser Stufe ausgetragen werden. Hmmm....
    • Neruda 29.08.2020 09:29
      Highlight Highlight Weil 40 Kampfjets mega viel nützen...
  • Lefka Ori 29.08.2020 00:02
    Highlight Highlight Der faschistische Diktator Erdogan erklärt Völkerrecht, internationale Verträge und Mitgliedschaften zur Makulatur und leugnet den Völkermord der Türkei an den Armeniern. Er metzelt wo es ihm gefällt und unterdrückt die Kurden. Er finanziert sein widerliches Tun, indem er im Einklang mit anderen staatlichen Mörderkommandos Flüchtlinge produziert und als Handelsware einsetzt, um die EU zu erpressen. Er provoziert Griechenland täglich mit gefährlichen Luftraumverletzungen und in der Seefahrt sowie aktuell mit Hetzkampagnen und Raubzügen gegen das Eigentum des griechischen Staates (Öl und Gas)
    • Phüdlibürger 29.08.2020 10:39
      Highlight Highlight Ganz genau! Dazu kommen noch die offenen Drohungen gegenüber Griechenland wie z.B. „wir werfen Euch wie damals ins Meer“. Den Genozid an den Armeniern, den Griechen und den Juden 1914 - 1923 verleugnet man, aber man erinnert sich bei den Drohungen sehr wohl wieder daran. Sogar bei Fussballspielen sieht man solche Gesten auf bedruckten T-Shirts. Das ist alles in Bild und Ton belegbar und keineswegs erfunden.
  • Antichrist 28.08.2020 23:56
    Highlight Highlight Und die Linken glauben, Länder brauchen keine Kampfflugzeuge, weil es nur noch Cyberwar gäbe.
    • Neruda 29.08.2020 09:28
      Highlight Highlight Soso, welches Land verletzt denn dauernd unseren Luftraum? Kannst auch gleich mit dem Argument Syrien, Jemen oder Lybien kommen. Alles gleich dumme Argumente.
    • Pillepale 29.08.2020 16:01
      Highlight Highlight @Neruya & @ Antichrist

      Sorry Antichrist, da muss ich Neruya recht geben. Wir haben keine offene Grenzsteeitikeiten mit einem Nachbar.
  • Makatitom 28.08.2020 23:37
    Highlight Highlight Wann verkündet wohl Grössenwahn sein "seit 5Uhr45 wird zurück geschossen?
  • BigRed 28.08.2020 23:20
    Highlight Highlight Die F-16 ist kein Kampfbomber sondern ein Mehrzweckkampfflugzeug oder englisch MRCA (multirole combat aircraft).
    • Pillepale 29.08.2020 16:16
      Highlight Highlight Es ist nur eine Propaganda Meldung von den Türken. Nichts mehr als leere Luft.
      Weshalb sollte die Griechen sowas machen? Wenn würden sie unter dem Radar fliegen und wenn nötig das Radarsignal stören. Dazu von Kreta bis nach Zypern sind es einige Minuten mit dem Kampfjet, da ist die Reaktionszeit sehr klein. Dazu sieht man schon an der Meldung, dass F16 Bomber sind, dass da was nicht passt.
      Nur leere Luft damit er seine Befölkerung den starken Fürst vorgauklen kann und von den Inneren Problem ablenken kann.
  • nickname* 28.08.2020 23:16
    Highlight Highlight dieser artikel ist sehr einseitig und wichtige informationen fehlen:

    1. das gebiet wurde laut dem lausanner vertrag von 1923 zu griechischem hoheitsgebiet erklärt

    2. wurde ein helikopter in welchem der griechische verteidigungsminister sass zuvor von türkischen kampfjets massiv in bedrängnis gebracht!
    dieser ganze konflikt basiert einzig und allein auf erdogans machtdemonstration. es wird vermutet das die region erdölarm ist und die förderung zuviel geld kosten würde sprich nicht wirtschaftlich wäre! ausserdem kann nicht nach erdöl gesucht werden wenn marineschiffe in der nähe sind (lärm)
    • Sparkle Darkle 28.08.2020 23:44
      Highlight Highlight Danke für die Ergänzungen, nickname*. Genau diesen Lausanner Vertrag hat Erdogan einfach mal für nichtig erklärt. Unter Missachtung internationalen Völkerrechts dringt die türkische Flotte seit Wochen immer wieder in griechische Hoheitsgewässer ein und provoziert den Ausbruch eines Krieges. Die Türkei will den Plan "Blaue Heimat" realiseren - geopolitische Grossmachtsphantasien, die auch die Restitution des osmanischen Reiches verwirklichen soll.
    • Ueli der Knecht 29.08.2020 01:15
      Highlight Highlight "das gebiet wurde laut dem lausanner vertrag von 1923 zu griechischem hoheitsgebiet erklärt"

      "Lausanner Vertrag" ist ein euphemistischer Ausdruck für einen Diktatfrieden. Der Lausanner Diktatfrieden ersetzt die Schande von Sèvres. In beiden diesen Diktatfrieden, so wie auch in allen anderen parischer Vorortsverträgen (zB. das Versailler Diktat, welches im zweiten Weltkrieg mündete) haben alte weisse Männer ihre kolonialistisch-rassistischen Ideologien durchgesetzt.

      Die Diktate von Sèvres (1920) und Lausanne (1923) sind Ursache für alle derzeitigen Konflikte im nahen und mittleren Osten.
    • DemonCore 29.08.2020 09:22
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 28.08.2020 23:15
    Highlight Highlight Tja Erdogan provoziert und testet seit Jahren die Grenzen aus. Und EU und Nato lassen sich ein ums andere Mal mit dem Nasenring in der Manege herumziehen ^^
  • Hummingbird 28.08.2020 23:01
    Highlight Highlight Das geht so zu und her wie im Kindergarten im Sandkasten: Nein das ist meins! Nein meins! Nein meins! Wieso arbeiten die zwei Länder nicht zusammen und teilen sich das Ausgebeutete auf?!
    • nickname* 28.08.2020 23:24
      Highlight Highlight weil es wie in meinem ersten kommentar klar geregelt ist wem was gehört. darf ich auch in dein haus kommen und mir was nehmen? wenn du dich dann wehrst nenn ich es kindergarten, ok?
    • Firefly 29.08.2020 08:07
      Highlight Highlight Weil es nichts Auszubeuten gibt und es Erdogan ums Zündeln geht.
    • Pillepale 29.08.2020 16:21
      Highlight Highlight Ja es geht Ergogan ganz klar ums Züngeln! Das würde ich aber nicht mit den Griechen mache. Die haben bezüglich den Türken eine sehr kleine Zündschnur.
  • Andre Buchheim 28.08.2020 22:46
    Highlight Highlight Ahje, eine weitere Auflage und Vertiefung des türkisch-griechischen Konflikts ist genau das, was die Welt grad braucht....2020 darf langsam aufhören.
  • du_bist_du 28.08.2020 22:44
    Highlight Highlight Die EU kann da nichts machen.
    Für wirklich harte Massnahmen ist niemand bereit, Geschäfte müssen weiterlaufen. Zudem ist es eine Illusion zu denken, dass in Brüssel, Paris und Berlin die Griechen wirklich jemand interessiert.

    Militärisch hat sowieso kein EU-Land Potenzial einen Puffer einzurichten oder Präsenz zu markieren. Frankreich mit Abstrichen, aber die sind wiedermal dabei zu versagen (Mali).

    Wirtschaftssanktionen funktionieren schon, nur müsste das timing und der Wille stimmen.

    Militärisch würde ich kein EU-Land ernstnehmen wenn ich Erdogan wäre.
    Erdogan am gewinnen wies ausschaut.
    • Blitz 28.08.2020 23:16
      Highlight Highlight Jeder einzelne kann etwas dazu beitragen!! Keinen Urlaub oder sonst irgendwas aus diesem Land beziehen!! Das würde auf Zeit funktionieren, wenn die vielen Regierungen nicht im Stande sind!!
    • SeineEminenz 28.08.2020 23:19
      Highlight Highlight Türkei ist hoffnungslos verschuldet, Wirtschaft liegt brach und militärisch sinds auch nicht viel besser, wie man in Syrien sieht.

      Was die Türkei kann ist natürlich, paar Tausend flüchtlinge mit Bussen nach Griechenland zu chauffieren. Ist moralisch verwerflich aber sehr effektiv.
    • Telomerase 29.08.2020 02:03
      Highlight Highlight Wäre gespannt zu erfahren wieso dieser Kommentar so viele Blitze auf sich zieht. Europa ist militärisch wirklich ein Fliegengewicht und total von der Nato (=USA) abhängig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Sowieso 28.08.2020 22:16
    Highlight Highlight Nein, nein. Niemand setzt mehr Kampfjets ein. Erst recht nicht in Europa. Erwacht endlich.
    • Nocciolo 28.08.2020 22:44
      Highlight Highlight Die Schweiz hat ja auch eine grosse Meeresfläche zu überwachen 🙄
    • Ig nid är 28.08.2020 22:45
      Highlight Highlight Stimmt vor 2min ist grad ein türkischer Kampfjet über uns geflogen...
      Was für ein selten dämlicher Kommentar 🤦‍♂️
      Vorsicht Kuba verfügt auch über Kampfjets
    • Rolf Neeracher 28.08.2020 22:45
      Highlight Highlight @Fünf: Verhinderung von knappen Überflügen beim Forschungsschiff, was wiederum bei einer unbedachten Handlung, weil man sich nicht wirklich gegen die Flieger wehren kann, zu einer Eskalation der Situation hätte führen können.
      Hätte die Türkei keine Luftwaffe, wäre das Schiff schon lange versenkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phüdlibürger 28.08.2020 22:03
    Highlight Highlight Die Türkei provoziert und droht schon lange gegenüber Griechenland. Die EU und die Nato scheinen hilflos und Deutschland liefert der Türkei weiter Waffen. Da läuft im östlichen Mittelmeer grad einiges schief. Siehe Auch „Mavi Vatan“...
    • NullAchtFünfzehn 28.08.2020 22:57
      Highlight Highlight Wenn du die Nato ansprichst, Phüdlibürger, dann wird es ein bisschen schwierig.
      Beide Streithähne, sowohl die Türkei als auch Griechenland, sind Natomitglieder.
      Aber schief, da gebe ich dir recht, läuft es wirklich.
    • _kokolorix 28.08.2020 22:58
      Highlight Highlight Ja, das fängt damit an, dass den beiden unbeherrschtesten Hitzköpfen ständig neue Waffensysteme aufgedrängt werden. Und das wegen ein paar hundert bedeutungslosen Arbeitsplätzen.
    • Phüdlibürger 29.08.2020 08:54
      Highlight Highlight B e i d e unbeherrschte Hitzköpfe? Der einzige, der hier provoziert, ist der Türke. Zudem hat sich inzwischen herausgestellt, dass es sich bei diesem vermeintlichen Abfangmanöver um eine Falschmeldung gehandelt hat.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel