DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei fängt sechs griechische Kampfbomber über Mittelmeer ab

28.08.2020, 20:58

Die türkische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben sechs griechische F-16-Kampfbomber vor der Insel Zypern abgefangen und abgewehrt. Der Vorfall habe sich ereignet, als die griechischen Jets die Insel Kreta in Richtung Zypern verlassen hätten, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara am Freitag mit.

Griechische Streitkräfte auf der Insel Kreta, 27. August 2020.
Griechische Streitkräfte auf der Insel Kreta, 27. August 2020.Bild: keystone

Die Türkei hatte zuvor am Donnerstag eine Navigationssicherheitswarnung (Navtex) herausgegeben, dass ihr Forschungsschiff «Oruc Reis» seine umstrittene Erdgas-Suche um fünf Tage bis zum 1. September verlängern werde.

Die «Oruc Reis» sucht bereits seit der zweiten Augustwoche im östlichen Mittelmeer vor griechischen Inseln und westlich von Zypern nach Erdgas. Der Einsatz hätte eigentlich schon am 23. August auslaufen sollen, war aber zunächst bis Donnerstag verlängert worden.

An der Mission der «Oruc Reis» hat sich ein lang schwelender Streit um Erdgas zwischen Griechenland und der Türkei wieder entzündet. Ankara argumentiert, dass das Gebiet, in dem das Schiff nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehört und das Land damit das Recht auf Ausbeutung hat.

Der Türkei sind aber die griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo vorgelagert, weshalb das EU-Mitglied Griechenland das Seegebiet für sich beansprucht. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste schon reiche Erdgasvorkommen entdeckt wurden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei verhaftet Journalisten

1 / 12
Türkei verhaftet Journalisten
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phüdlibürger
28.08.2020 22:03registriert August 2020
Die Türkei provoziert und droht schon lange gegenüber Griechenland. Die EU und die Nato scheinen hilflos und Deutschland liefert der Türkei weiter Waffen. Da läuft im östlichen Mittelmeer grad einiges schief. Siehe Auch „Mavi Vatan“...
44419
Melden
Zum Kommentar
avatar
nickname*
28.08.2020 23:16registriert August 2015
dieser artikel ist sehr einseitig und wichtige informationen fehlen:

1. das gebiet wurde laut dem lausanner vertrag von 1923 zu griechischem hoheitsgebiet erklärt

2. wurde ein helikopter in welchem der griechische verteidigungsminister sass zuvor von türkischen kampfjets massiv in bedrängnis gebracht!
dieser ganze konflikt basiert einzig und allein auf erdogans machtdemonstration. es wird vermutet das die region erdölarm ist und die förderung zuviel geld kosten würde sprich nicht wirtschaftlich wäre! ausserdem kann nicht nach erdöl gesucht werden wenn marineschiffe in der nähe sind (lärm)
28412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
29.08.2020 08:09registriert April 2016
So wirft die Türkei endlich aus der NATO, die hat da nichts mehr zu suchen.
1304
Melden
Zum Kommentar
62
Welche Zonen will Russland exakt annektiert haben? Das weiss nicht mal der Kreml so genau
Russland hat vier ukrainische Gebiete illegal annektiert. Bei zwei von ihnen ist aber noch gar nicht klar, wo ihre Grenzen verlaufen – das räumte der Kreml nun ein.

Nach der raschen, illegalen Annexion vier ukrainischer Gebiete durch Russland ist sich der der Kreml noch gar nicht über alle Grenzverläufe im Klaren. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte am Montag im Gespräch mit Journalisten, dass Russland noch darüber berate und dafür die Einwohner der beiden betroffenen Regionen Saporischschja und Cherson konsultieren werde. Ihm zufolge hingen die administrativen Grenzen «einzig von ihrem Willen» ab.

Zur Story