DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon 13 Prozent der Franzosen wollen, dass er Präsident wird. Dabei ist Éric Zemmour noch gar nicht offiziell im Rennen.
Schon 13 Prozent der Franzosen wollen, dass er Präsident wird. Dabei ist Éric Zemmour noch gar nicht offiziell im Rennen.
Bild: keystone

Frankreich hat seinen Donald Trump: Éric Zemmour könnte Präsident Macron gefährlich werden

Der verurteilte Rassist und provokante Journalist bringt im anlaufenden Präsidentschaftswahlkampf selbst Marine Le Pen ins Schwitzen.
02.10.2021, 13:51
Stefan Brändle, Paris / ch media

Nicolas Sarkozy im Hausarrest, Emmanuel Macron im Dauerstress, Marine Le Pen im Umfragetief: Die französische Politik wirkt mächtig durcheinander. Einen aber freut die politische Krisenstimung: Éric Zemmour. Der Autor, der mehrfach wegen Rassenhasses verurteilt worden ist, spielt mit dem Gedanken, seinen Hut in den Ring der französischen Präsidentschaftswahlen im April 2022 zu werfen.

«Wir sind nicht mehr in Frankreich», rief Zemmour kürzlich bei der Vorstellung seines neuen Buches in Toulon in die Menge. Seine Lesung wirkte bald wie ein Wahlkampfauftritt. Ein Mann schwenkte ein Transparent mit der Inschrift «Z 2022», andere skandierten «Zemmour Président».

Und tatsächlich: Ihr Idol kommt in den Meinungsumfragen für den ersten Durchgang der Präsidentschaftswahlen vom kommenden April auf 13 Prozent Sympathiestimmen. Das ist mehr als die meisten übrigen Kandidatinnen und Kandidaten – obwohl Zemmour noch nicht einmal offiziell kandidiert. Kleine Details aber verraten seine Ambitionen: Bei seinen Auftritten trägt der 63-jährige Intellektuelle neuerdings eine Krawatte, wie es sich für Elysée-Anwärter ziemt.

Sein Problem mit dem Namen Mohammed

Seine Fernsehsendung «Face é l’info», die die Einschaltquoten des rechten Senders Cnews zeitweise auf über eine Million Live-Zuschauer anschwellen liess, hat der Autor und Journalist aufgeben müssen. Der französische Medienrat hat begonnen, Zemmours Wortmeldungen als Sprechzeit einer Wahlkampagne zu zählen. Zemmour spricht von «institutionalisierter Zensur».

Éric Zemmour bei der Präsentation seines neuen Buches in Toulon.
Éric Zemmour bei der Präsentation seines neuen Buches in Toulon.
Bild: keystone

Der umstrittene Literat trifft mit seinem Auftreten einen Nerv der Zeit, ähnlich wie vor fünf Jahren Donald Trump in Amerika. In seinen Sendungen setzte er auf rechte Geschichtslektionen voller Nationalhelden und Kolonialismus-Rechtfertigungen. Dem Sender RTL erklärte Zemmour:

«Es stört mich, dass unsere Kinder von ihren Eltern auch noch nach drei Generationen in Frankreich Mohammed genannt werden.»

Zemmours Masche des «Früher war alles besser» fällt in einem Land, das seiner verflossenen Grandeur nachtrauert, auf fruchtbaren Boden. Vor allem aber vertritt Zemmour, ohne es explizit zu sagen, die rechtsextreme Theorie der «Grossen Ablösung». Damit ist gemeint: die Ablösung des weissen und katholischen Frankreichs durch die Migration aus Afrika. Sogar der Rechtspopulistin Marine Le Pen geht diese These zu weit.

Zemmour könnte selbst Macron gefährlich werden

Dass Zemmour, der Sohn algerischer Juden, rechts von Marine Le Pen steht, machte er klar, als er verächtlich erklärte, zwischen Präsident Macron und Le Pen gebe es kaum mehr Unterschiede. Marine Le Pen, die Gründerin der Partei «Rassemblement National», antwortete herablassend, Zemmour habe «null Prozent Wahlchancen». Doch Zemmours Aufwind macht ihr Sorgen. Mit seiner Destruktivität könnte er sie mit sich in den Abgrund reissen: Le Pen ist seit Juni von 28 auf 16 Prozent Umfragestimmen gesunken. Die Differenz hat sie zweifellos an Zemmour verloren.

Ob Macron vom Zemmour-Effekt profitieren kann, ist alles andere als sicher. Der Präsident setzte seit seiner Wahl im Jahre 2017 voll auf ein erneutes Duell mit Le Pen. Wenn die 53-jährige Populistin aber die rechten Wählerstimmen mit Zemmour teilen muss, droht sie nicht einmal in die Stichwahl vorzustossen. Ein starker Kandidat der Konservativen oder die sozialistische Pariser Stadtpräsidentin Anne Hidalgo wären für Macron bedeutend gefährlicher.

Seine Wiederwahl ist alles andere als sicher: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
Seine Wiederwahl ist alles andere als sicher: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
Bild: keystone

Wie auch immer: Zemmour wirbelt die Präsidentschaftswahlen jetzt schon mächtig durcheinander. Ob er ein kurzlebiges Medienphänomen ist oder sich im Rampenlicht halten kann, muss sich noch weisen.

Zemmour schreibt in seinem neuen Buch, Frankreich habe jedesmal, wenn es am Abgrund gestanden sei, einen Mann der Vorsehung wie Napoleon oder de Gaulle oder eine Frau wie Jeanne d’Arc gefunden, «die das Eisen zum Überleben der Nation geschwungen» habe. Frankreichs nächster «Homme de Providence» hat auch schon die Hand am Schwertgriff. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pandora Papers»: Neue Steueroasen-Recherche belastet Politiker und Superstars

Ein riesiges Datenleck zeigt, wie Superreiche weltweit Geld über Briefkastenfirmen beiseite schaffen. Darunter: Amtierende Staats- und Regierungschefs, Minister sowie Prominente. 

Zahlreiche Minister, Staats- und Regierungschefs sollen Geld in Steueroasen bunkern. Das berichten Medien des Internationalen Konsortium für Investigative Journalistinnen und Journalisten (ICIJ). In der Schweiz gehört der «Tages-Anzeiger» dazu. 11.9 Millionen vertrauliche Dokumente wurden dem Netzwerk zugespielt.

In den Daten finden sich die Namen von Kriminellen und Oligarchen sowie von 330 Politikern und Amtsträgern aus 91 Ländern. Darunter: 35 amtierende und ehemalige Staats- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel