International
Gesellschaft & Politik

Analyse prognostiziert starken Rechtsruck bei Europawahlen

Analyse prognostiziert starken Rechtsruck bei Europawahlen

24.01.2024, 19:40
Mehr «International»
epa11057242 Campaign posters of the right-wing Alternative for Germany (Alternative fuer Deutschland, AfD) party are reading 'Now AfD!' (L-up, 2-L, 3-L and R) and hang next to a campaign pos ...
In Deutschland zeigt sich der Rechtsrutsch anhand der sehr guten Umfragewerte der AfD besonders.Bild: keystone

Bei den Europawahlen im Juni dürfte es einer neuen Analyse zufolge in vielen Ländern zu einem starken Rechtsruck kommen. Rechtspopulistische Parteien werden demnach in der EU Stimmen und Sitze gewinnen, während Mitte-Links- und grüne Parteien diese verlieren werden, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Prognose der Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) hervorgeht.

Grundlage der Analyse sind unter anderem Umfragewerte zu nationalen Wahlen und der Stimmenanteil der Parteien bei der letzten nationalen Parlamentswahl. Zudem wird den Angaben zufolge etwa berücksichtigt, ob die Parteien momentan in der Regierung oder der Opposition sind, welcher grossen politischen Familie die Parteien angehören und wie lange die letzte Parlamentswahl zurückliegt.

Der Auswertung zufolge dürften europakritische Populisten in neun EU-Ländern vorne liegen - unter anderem in Frankreich, Italien, Polen und Österreich. In weiteren 9 der insgesamt 27 Mitgliedsstaaten der EU werden rechte Parteien demnach an zweiter oder dritter Stelle landen - so auch die AfD in Deutschland.

Die beiden derzeit grössten Fraktionen im Europaparlament - die christdemokratische Parteienfamilie EVP sowie die sozialdemokratische S&D - werden der Prognose zufolge wahrscheinlich an Sitzen verlieren, könnten allerdings gemeinsam mit Liberalen und Grünen weiterhin eine Mehrheit stellen. «Dies spiegelt den langfristigen Rückgang der Unterstützung für die etablierten Parteien und die wachsende Unterstützung für extremistische und kleinere Parteien in ganz Europa wider», erklären die Autoren. Das führe zu einer zunehmenden Fragmentierung der europäischen Parteiensysteme sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Sollten die Wahlen so ausgehen wie von der Denkfabrik prognostiziert, könnte dies weitreichende Folgen für die politische Agenda der EU haben, hiess es.

Die Europawahl findet am 9. Juni statt. In Deutschland können Wählerinnen und Wähler ab 16 Jahren ihre Stimme abgeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
24.01.2024 20:01registriert August 2022
Ich habe noch eine weitere Prognose: die traditionellen Parteien werden darauhin jegliche Schuld von sich schieben, das ungebildete Volk für die "falsche" Wahl verantwortlich machen, behaupten sie hätte einen grossen Erfolg erzielt, und weiter Politisieren wie gewohnt.
6628
Melden
Zum Kommentar
54
14-Jährige unter Terror-Verdacht – Angriff mit Beil in Graz geplant

In Österreich soll eine 14-Jährige einen terroristischen Angriff mit Messer und Beil auf Passanten geplant haben. Die Verdächtige habe die möglichen Tatwaffen bereits bereitgelegt gehabt, berichtete die Polizei am Samstag unter Berufung auf Ermittlungen des Landesamts für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) Steiermark. Die Attacke sollte «Ungläubigen» gelten. Als Tatort sei der Jakominiplatz in Graz, einer der grössten Plätze der Stadt, vorgesehen gewesen.

Zur Story