International
Gesellschaft & Politik

Bei der Geburt getrennt und verkauft, finden sie über TikTok zueinander

Durch Zufall finden die Zwillinge Amy und Ano zueinander und erfahren, dass sie Opfer von Menschenhandel geworden sind.
Durch Zufall finden die Zwillinge Amy und Ano zueinander und erfahren, dass sie Opfer von Menschenhandel geworden sind.bild: facebook.com/ana.sartania.16

Sie wurden bei der Geburt getrennt und verkauft – über TikTok erfahren sie voneinander

Die georgischen Zwillinge Amy und Ano sind bei der Geburt der Mutter entrissen und an Adoptiveltern verkauft worden. Durch einen Zufall decken sie ihr Schicksal selbst auf.
31.01.2024, 15:3724.03.2024, 00:14
Mehr «International»

Die 12-jährige Amy Khvitia schaut im Fernsehen ihre Lieblingssendung Georgia's Got Talent. Sie reibt sich die Augen, als ein Mädchen zu tanzen beginnt, das aussieht wie sie.

«Warum tanzt Amy unter anderem Namen?»

Bei Amys Mutter klingelt ununterbrochen das Telefon. Bekannte wollen wissen, warum Amy im Fernsehen unter anderem Namen tanzt. «Jeder hat einen Doppelgänger», antwortet die Mutter.

Sieben Jahre später ist es Ano, das Mädchen aus der Castingshow, das Amy aufspürt und kontaktiert. Aufmerksam geworden auf ihre Doppelgängerin ist sie durch ein TikTok-Video.

Amy reibt sich erneut die Augen. Sofort erinnert sich an den Moment, als die Ähnlichkeit des Mädchens sie verblüffte.

Amy (12) und Ano (12) bei ihrem Auftritt in der Castingshow Georgia's Got Talent.
Amy (12) und Ano (12) bei ihrem Auftritt in der Castingshow Georgia's Got Talent.bild: bbc

Abgesehen von ihrer Ähnlichkeit stellen die beiden fest, dass sie viele Gemeinsamkeiten haben. Sie mögen dieselbe Musik, tanzen gerne und litten an einer gleichartigen, genetischen Krankheit. Je mehr die beiden zusammen schreiben, desto näher rückt die Frage:

«Sind wir Schwestern – oder gar Zwillinge?»

Die beiden finden heraus, dass sie im selben Entbindungsheim Kirtskhi in Westgeorgien geboren worden, doch ihre Geburtstage liegen mehrere Wochen auseinander. Zwillinge können sie also nicht sein. Oder doch?

Erst als sie ihre Eltern damit konfrontierten, erfuhren sie, dass sie als Säuglinge adoptiert wurden. Die Adoptiveltern sollen weder davon gewusst haben, dass es sich um Zwillinge noch dass es sich bei der Adoption um eine illegale Praxis handelte – obwohl sie viel Geld für die Kinder bezahlt hätten.

Kinderhändlerring in Georgien

Amy macht sich online auf die Suche nach ihrer biologischen Mutter – mit Erfolg. Eine junge Frau aus Deutschland meldet sich. Ihre Mutter sei 2002 im Kirtskhi-Krankenhaus während der Geburt ins Koma gefallen. Man habe ihr dann mitgeteilt, dass die Zwillinge gestorben seien.

Ein DNA-Test ergibt, dass die junge Frau tatsächlich die Schwester der Zwillinge ist. Trotz gewisser Vorbehalte, dass die leibliche Mutter ihre eigenen Kinder möglicherweise verkauft hat, stimmten Amy und Ano einem Treffen zu.

Erst im Alter von 19 finden die Zwillinge Amy und Ano zueinander.
Erst im Alter von 19 finden die Zwillinge Amy und Ano zueinander. bild: bbc / Woody Morris

Gefunden hat Amy ihre Schwester durch eine Facebook-Gruppe mit mehr als 230'000 Mitgliedern, die von der georgischen Journalistin Tamuna Museridze ins Leben gerufen wurde. Museridze ist selbst adoptiert worden und erzählt in einer BBC-Dokumentation, wie sie auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter auf den illegalen Babyhandel aufmerksam wurde. Der Handel soll zwischen den frühen 1950er Jahren bis 2005 floriert haben.

«Das Ausmass ist unvorstellbar, bis zu 100'000 Babys wurden gestohlen. Es war systemisch»
Tamuna Museridze

Eine genaue Bezifferung sei allerdings unmöglich, da viele Dokumente nicht mehr existieren würden. Den Eltern sei – genauso wie bei der Mutter von Amy und Ano – mitgeteilt worden, dass ihr Kind gestorben sei. Es war ihnen nicht erlaubt, sich vom verstorbenen Baby zu verabschieden.

Wer es sehen wollte, so Museridze, dem wurde lediglich ein Bild eines toten Säuglings gezeigt. Die Journalistin geht davon aus, dass damals Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft am Handel beteiligt waren – von Taxifahrern bis hin zu korrupten Beamten.

2005 wurde in Georgien das Adoptionsgesetz verschärft, um einem möglichen Menschenhandel entgegenzutreten. 2022 leitete die georgische Regierung eine Untersuchung zum Kinderhandel in Auftrag.

Tamuna Museridze versucht indes, einige Fälle vor Gericht zu bringen, um an weitere Dokumente zu kommen. Noch immer sucht sie nach ihrer leiblichen Mutter, um ihre eigene Geschichte, ihr eigenes Schicksal, aufzurollen. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Teresitas
31.01.2024 16:07registriert Oktober 2020
Und ich dachte, sowas gibt es nur im Film. Schön, dass sich die beiden gefunden haben.
1142
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
31.01.2024 16:51registriert April 2020
Mal auch eine positive Seite von Tiktok aufgezeigt, dass sie sich gefunden haben. Wahnsinnig bewegend aber, dass systematisch Kinder gestohlen wurden, und dies offensichtlich auch in Ländern, in denen ich es bisher nicht gehört hatte.
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
31.01.2024 16:50registriert Februar 2021
Die beiden haben sehr viel durchgemacht, ohne zu wissen, was sie durchgemacht haben. Ich bin froh, dass sich die beiden gefunden haben und jetzt die Chance haben sich einander kennen zulernen.

Erschreckend ist die Dunkelziffer der betreffenden Menschen. Wer weiß wie viele Schicksale davon betroffen sind.
354
Melden
Zum Kommentar
18
Tengelmann-Chef verschwindet 2018 auf Skitour in Zermatt – nun wird gegen Bruder ermittelt

2018 verschwand Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub in den Schweizer Alpen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln gegen seinen jüngeren Bruder wegen möglicher falscher Angaben.

Zur Story