DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolsonaro nach Darmverschluss aus Krankenhaus entlassen

18.07.2021, 17:01

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist nach vier Tagen im Krankenhaus entlassen worden. Er war seit Mittwoch in der Klinik in São Paulo wegen eines Darmverschlusses behandelt worden. Der rechte Politiker hatte über andauernden Schluckauf geklagt. Bolsonaro werde nach seiner Entlassung am Sonntagmorgen (Ortszeit) von einem Ärzteteam weiter beobachtet, teilte das Präsidialamt mit.

Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung im September 2018 hatte ein geistig verwirrter Mann auf den damaligen Kandidaten Bolsonaro eingestochen und ihn schwer im Bauch verletzt. Der Ex-Militär hatte den Wahlkampf vom Krankenhausbett aus fortgeführt und wurde im Monat darauf zum neuen Präsidenten gewählt. Bolsonaro musste sich mehreren Operationen unterziehen - auch noch nach seinem Amtsantritt Anfang 2019. Unter anderem musste sein Darmtrakt wiederhergestellt werden.

Seit Mittwoch lag Bolsonaro im Spital.
Seit Mittwoch lag Bolsonaro im Spital.

Der 66 Jahre alte Staatschef war am Mittwoch aus der Hauptstadt Brasília nach São Paulo gebracht worden. Der Arzt Antônio Macedo, der Bolsonaro bereits nach dem Messerangriff operiert hatte, hatte einen Darmverschluss festgestellt. Die Notwendigkeit einer Notoperation wurde geprüft und dann ausgeschlossen. Macedo machte in einem gemeinsamen Fernsehauftritt mit Bolsonaro, der im Krankenhausbett lag, Komplikationen der Verletzungen von 2018 für die neuerlichen Gesundheitsprobleme verantwortlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien

1 / 8
Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien
quelle: polícia civil/divulgação
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel