International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bangladescherinnen müssen nicht mehr melden, ob sie «Jungfrau» sind



Wenn Frauen in Bangladesch heiraten, sollen sie auf muslimischen Heiratsurkunden künftig nicht mehr angeben müssen, ob sie «Jungfrau» sind. Das oberste Gericht des mehrheitlich muslimischen Landes entschied, muslimisches Familienrecht entsprechend zu ändern.

epa07650043 Bangladeshi girl stands on a ferry crossing the Buriganga river view in Dhaka, Bangladesh, 15 June 2019. The Buriganga River is economically very important to Dhaka, used to transport a multitude of goods, produce and people every day.  EPA/MONIRUL ALAM

Junge Frau auf einer Fähre in der Haupstadt Dhaka. Bild: EPA/EPA

Stattdessen soll es nun heissen, dass die Frauen vorher «unverheiratet» waren. Frauenrechtsorganisationen, die die Bestimmung vor Gericht gebracht hatten, werteten das Urteil als grossen Erfolg für Frauen in Bangladesch. «Ob eine Frau Jungfrau ist oder nicht, ist reine Privatsache», sagte Anwältin Ayesha Akhter.

Gegenwärtig müssen Frauen beim Heiraten angeben, ob sie eine «Kumari» sind – ein Begriff der «unverheiratete Frau», aber auch «Jungfrau» heisst. Künftig soll ein Wort verwendet werden, das sich nur auf unverheiratete Frauen bezieht.

Auch Ehemänner müssen künftig ihren Status preisgeben, wie das Gericht laut örtlichen Medien nach dem Urteil am Sonntag mitteilte. Bisher mussten sie nichts sagen. Männer können auch angeben, dass sie bereits verheiratet sind. Unter muslimischen Recht können Männer mehrere Frauen haben.

Wann die Änderungen in Kraft treten werden, war zunächst unklar. Frauenrechtsorganisationen hatten die Regelung vor das Gericht gebracht und argumentiert, dass sie diskriminierend sei und das Recht auf Privatsphäre verletze, wie die örtliche Zeitung «The Daily Star» berichtete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

Bis zu 340 Fälle pro Jahr: Zwangsheirat in den Sommerferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bangladesch führt die Todesstrafe für Vergewaltiger ein

Nach mehrtägigen Protesten hat die Regierung Bangladeschs eine Gesetzesänderung beschlossen, die die Todesstrafe für Vergewaltiger erlaubt.

Nach der Gesetzesänderung solle jeder, der für eine Vergewaltigung verurteilt wird, mit dem Tode oder lebenslanger Haft bestraft werden, sagte ein Kabinettssprecher am Montag. Bislang war die Höchststrafe für Vergewaltigungen lebenslange Haft.

Aktivisten kritisieren, dass Täter nur selten verurteilt würden und viele Taten nie angezeigt würden, da sich die Opfer vor sozialer Stigmatisierung fürchteten. Der Justizminister erklärte, dass am Dienstag eine präsidentielle Erklärung erwartet …

Artikel lesen
Link zum Artikel