DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Good-News

Korallenriff auf Knopfdruck – Israelis entwickelten 3D-Drucker

Korallenriffe sind weltweit in Gefahr. Laut eines neuen Berichts sei 91 Prozent des Great Barrier Reefs in Australien von einer Korallenbleiche betroffen. Um das wichtigste Ökosystem im Meer wiederzubeleben, installiert ein Forschungsteam nun künstliche Riffe – hergestellt in einem 3D-Drucker.
11.05.2022, 11:5211.05.2022, 17:57

Ein israelisches Forschungsteam tüftelte an einem 3D-Drucker, der verschwundene Korallenriffe wieder zum Leben erwecken kann.

Korallenriffe auf Knopfdruck – so einfach ist das denn auch wieder nicht. Hinter der künstlichen Intelligenz, die ein ganzes Riff ausspucken kann, steckt jede Menge Arbeit. Die Ergebnisse der israelischen Wissenschaftler sind nun im «Science of the Total Environment» publiziert worden.

Erst mussten die Forscherinnen und Forscher Unterwasserbilder der Korallenriffe aufnehmen, um die komplexe Form des Riffs zu berechnen. Tausende von Bildern wurden aufgenommen und ans Labor geschickt. Aus den gesammelten Informationen erstellte das Forschungsteam dann ein dreidimensionales biomimetisches Modell des Riffs.

Bis künstliche Riffe hergestellt worden konnten, musste das Forschungsteam die Riffe erst untersuchen.
Bis künstliche Riffe hergestellt worden konnten, musste das Forschungsteam die Riffe erst untersuchen. bild: ofer berman und matan yuval

Als Nächstes sammelten die Forscher umweltgenetische Informationen, um die Organismen des Riffs zu verstehen. Diese Daten wurden danach zusammen mit anderen Parametern in einen 3D-Technologiealgorithmus eingespeist. Das Modell konnte danach so angepasst werden, dass es perfekt in die vorgesehene Ringumgebung passt.

Am Ende kam dann der 3D-Drucker zum Einsatz, der aus all den Daten ein Korallenriff aus Keramik produziert. «Der dreidimensionale Druck mit Naturmaterial ermöglicht die Herstellung hochkomplexer und vielfältiger Einheiten», sagt Professor Ezri Tarazi.

Der 3D-Prozess – von den Unterwasseraufnahmen bis zum fertigen Korallenriff:

Methode könnte weltweit eingesetzt werden

Das Team installiert derzeit mehrere gedruckte 3D-Riffs im Golf von Akaba. Die Küstenregion am Roten Meer ist reich an Korallen und Meeresbewohner und somit ein Paradies für Schnorchler und Taucher. Die künstlichen Riffe können laut dem Forschungsteam nicht nur im Roten Meer angewendet werden, sondern auch in anderen Meeresumgebungen – wie dem Great Barrier Reef.

Die ersten künstlichen Korallenriffe werden im Golf von Akaba installiert.
Die ersten künstlichen Korallenriffe werden im Golf von Akaba installiert. bild: google maps

Aber wie können die Korallenriffe nun gerettet werden? Laut dem Forschungsteam können die innovativen Modelle das Nachwachsen natürlicher Korallenriffe unterstützen, indem sie im Wasser wieder vermehrt Fische und wirbellose Tiere anlockten.

Wiederherstellung von Korallenriffen

Die Methode sei die erste, welche die natürliche Komplexität des Korallenriffs wiederherstellen könne. «Es gibt viele verschiedene künstliche Strukturen, welche unter Wasser Korallenriffe unterstützen können», sagt die Wissenschaftlerin Natalie Levy. Ein Modell, welches den Aufbau neuer Riffe bietet, gebe es allerdings noch nicht. Darüber hinaus können die Modelle in Zukunft dabei helfen, die genaue Biodiversität von Korallenriffen besser zu verstehen, fügt Levy an.

Die Wissenschaftlerin erklärt auch, warum es die Methode dringend braucht: Die Korallenriffe verlieren ihre Komplexität, wenn sie sich zersetzen. So verschwinden auch die Tiere, die auf Nahrung angewiesen sind. Und wo kein Leben mehr ist, können sich auch keine neuen Korallen mehr bilden. Das Druckverfahren biete hier eine kleine Hilfe.

Massive Korallenbleiche in Australien

Wie wichtig innovative Lösungen zur Rettung der Korallenriffe sind, zeigt auch ein am Dienstag veröffentlichter Regierungsbericht aus Australien. Demnach erlitten mehr als 90 Prozent des Great Barrier Reef aufgrund anhaltender Hitzewellen eine Korallenbleiche. Wenn sich die Wassertemperaturen zu sehr erwärmen, dann leiden Steinkorallen unter der sogenannten Korallenbleiche. Das Phänomen führt zum Absterben der Korallen.

Mehr als 90 Prozent der untersuchten Riffe entlang des Great Barrier Reef waren im Jahr 2022 von der Korallenbleiche betroffen.
Mehr als 90 Prozent der untersuchten Riffe entlang des Great Barrier Reef waren im Jahr 2022 von der Korallenbleiche betroffen. bild: australien government

Von insgesamt 719 untersuchten Korallenriffen wiesen 91 Prozent eine Korallenbleiche auf. Eine mit dem Bericht veröffentlichte Karte zeigt, dass die schwerste Bleiche in der Region aufgetreten ist, die von Touristen am häufigsten besucht wird. Im Juni wird die UNESCO über eine mögliche Aufnahme des Great Barrier Reefs in die Liste der «gefährdeten Gebiete» entscheiden. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön ist Unterwasserfotografie

1 / 29
So schön ist Unterwasserfotografie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Korallenriff in Belize ist nicht mehr von Zerstörung bedroht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Endlich wieder regiert in Paris eine Frau – warum schaffen es nicht mehr von ihnen?
Elisabeth Borne ist in Paris die erste Regierungschefin seit mehr als 30 Jahren. Ein Zeichen, wie schwer es Französinnen bis heute haben in der Pariser Machowelt.

Macht Elisabeth Borne Schluss mit einem Grundmerkmal der französischen Politik - ihrer Machokultur? Mit der erfahrenen Ex-Ministerin hat Präsident Emmanuel Macron bewusst eine Frau zur Premierministerin ernannt. Diesen Posten oder auch das Amt des Staatspräsidenten haben in der Fünften Republik bisher nur Männer ausgeübt, wenn man von einer Ausnahme absieht. Die Sozialistin Edith Cresson führte von Mai 1991 bis April 1992 bereits einmal eine Regierung.

Zur Story