DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland will antiken Parthenon-Fries von Briten zurück

24.09.2016, 17:4024.09.2016, 20:34
Ein Teil der «Elgin Marbles» im British Museum in London. 
Ein Teil der «Elgin Marbles» im British Museum in London. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos hat sich am Samstag in Athen für eine Rückgabe der Parthenon-Friesteile durch Grossbritannien ausgesprochen.

Auf Grund der weltweit kulturellen Einzigartigkeit des Parthenon-Tempels sei die Rechtmässigkeit dieses Anspruchs eine Selbstverständlichkeit. Das sagte Pavlopoulos laut einem Bericht des Radiosenders Athina 984 bei einer internationalen Konferenz zum Thema.

Staatspräsident Pavlopoulos (archivbild). 
Staatspräsident Pavlopoulos (archivbild). Bild: EPA/ANA-MPA

Die antiken Marmorelemente des Parthenon sind seit 200 Jahren im Besitz des British Museum. Der britische Botschafter in Konstantinopel, Lord Elgin, hatte sie einst abmontieren und in das Vereinigte Königreich bringen lassen – ein Akt des Vandalismus' und der Plünderung, wie Pavlopoulos in seiner Rede betonte. Seit 1982 fordert Griechenland die «Elgin Marbles» zurück, die Briten verweigern dies bislang.

Der Parthenon (das «Jungfrauengemach») ist eines der berühmtesten noch existierenden Baudenkmäler des antiken Griechenland. Athen hatte 2009 ein neues Museum unterhalb der Akropolis gebaut, mit dem eines der Hauptargumente Londons entkräftet werden sollte, es gebe in Griechenland keine angemessene Unterbringung für die unschätzbar wertvollen Marmorteile.

London zeigte sich jedoch unbeeindruckt, und so werden im Museum die fehlenden Teile bisher neben den verbliebenen Originalelementen als Nachbildungen aus Gips präsentiert. (sda/dpa)

Ein weiteres Original-Teil aus dem Parthenon-Fries, das sich in London befindet. 
Ein weiteres Original-Teil aus dem Parthenon-Fries, das sich in London befindet. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Doch keine Burkinis – Gericht kippt Erlaubnis in Grenoble

Ein Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis von muslimischen Ganzkörperbadeanzügen in der französischen Stadt Grenoble auf Betreiben der Regierung gekippt. Innenminister Gérald Darmanin sprach am Mittwochabend von «ausgezeichneten Neuigkeiten». Nach der von ihm veranlassten Klage sei der Beschluss der Stadtverwaltung von Grenoble ausgesetzt worden, sogenannte Burkinis in den städtischen Schwimmbädern zu erlauben. Darmanin hatte den örtlichen Präfekten angewiesen, gegen die umstrittene Neuregelung zu klagen.

Zur Story