International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eindringlich: Künstler Ai Weiwei schiesst Fotos vom Flüchtlingsdrama in Lesbos



Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sich das Flüchtlingsdrama auf der griechischen Insel Lesbos angesehen – und zahlreiche Fotos davon auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Darunter sind Videos, die Neuankömmlinge zeigen, Fotos mit freiwilligen Helfern, Selfies mit Schwimmweste. 

Gemäss telegraph.co.uk zeigt Ai Weiwei zudem Bilder aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Im September hatte sich der Künstler schon zur Flüchtlingsfrage geäussert. Er sei sehr stolz, dass Deutschland – das Land in dem sein Sohn wohnt – Flüchtlinge willkommen heisse. 

Alle Fotos gibt's hier

Flüchtlingslager von Moira

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

«Danke, dass du das zeigst», lautet ein Kommentar

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Pause

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Flüchtlinge kommen mit einem Boot an 

A video posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Schwimmwesten

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel