DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eindringlich: Künstler Ai Weiwei schiesst Fotos vom Flüchtlingsdrama in Lesbos



Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sich das Flüchtlingsdrama auf der griechischen Insel Lesbos angesehen – und zahlreiche Fotos davon auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Darunter sind Videos, die Neuankömmlinge zeigen, Fotos mit freiwilligen Helfern, Selfies mit Schwimmweste. 

Gemäss telegraph.co.uk zeigt Ai Weiwei zudem Bilder aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Im September hatte sich der Künstler schon zur Flüchtlingsfrage geäussert. Er sei sehr stolz, dass Deutschland – das Land in dem sein Sohn wohnt – Flüchtlinge willkommen heisse. 

Alle Fotos gibt's hier

Flüchtlingslager von Moira

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

«Danke, dass du das zeigst», lautet ein Kommentar

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Pause

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Flüchtlinge kommen mit einem Boot an 

A video posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Schwimmwesten

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katze verstümmelt, Bremsen am Auto manipuliert: Eine Asylbeamtin wird massiv bedroht

Eine SP-Politikerin, die im Bundesasylzentrum Basel arbeitet, wird Opfer einer Hetzkampagne. Sie wird öffentlich als Unmensch hingestellt. Unbekannte verstümmelten ihre Katze. Jetzt hat das Staatssekretariat für Migration Strafanzeige eingereicht. Die Bundespolizei ermittelt.

Die jüngste Eskalationsstufe zündeten unbekannte Täter letzte Woche. Sie machten sich an den Bremsen am Familienauto einer Angestellten des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu schaffen. Gemäss «Blick» konnten Zeugen die Täter verjagen. Die Manipulationen an den Bremsen wurden rechtzeitig entdeckt.

Die betroffene Frau arbeitet im Bundesasylzentrum in Basel und kandidierte für die Solothurner SP bei den Kantonsratswahlen. Seit Monaten ist sie Opfer einer Hetzkampagne. Auf linksradikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel