DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Griechenland zweigen Diebe 38 Tonnen Orangen ab.
In Griechenland zweigen Diebe 38 Tonnen Orangen ab. Bild: user/zvg

WTF! «Orangenbande» klaut 38 Tonnen Zitrusfrüchte in Griechenland

18.06.2021, 13:0418.06.2021, 14:09

Professionelle Orangendiebe haben im Süden der griechischen Halbinsel Peloponnes während der diesjährigen Orangensaison rund 38 Tonnen Zitrusfrüchte beiseite geschafft.

Die vier Männer führten in der Region der Stadt Sparta einen Betrieb als Orangenpflücker und boten lokalen Bauern ihre Dienste an. Dabei sollen sie in mindestens 35 Fällen grosse Mengen der Früchte abgezweigt und selbst verkauft haben, wie griechische Medien am Freitag berichteten.

Ermittler kamen der Bande schliesslich auf die Spur – gegen die Männer wird nun ein Verfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet. Die mutmasslichen Täter sollen mit dem Verkauf der Früchte rund 7700 Euro ergaunert haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

1 / 53
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
quelle: ap/ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Erst Leute entlassen, dann auf LinkedIn weinen: US-CEO kassiert heftige Kommentare
Männer vergiessen Tränen. CEOs auch. Nun hat ein Chef sich weinend auf LinkedIn gezeigt, nachdem er zwei Mitarbeitende entlassen hatte. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten.

Sein Name ist Braden Wallake. Doch die Welt kennt ihn nun als «The crying CEO». Und das kam so.

Zur Story