International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grexit-Showdown in Brüssel: Noch keine Einigung ++ Neuer Eurogruppen-Gipfel am Mittwoch ++ Juncker: «Schuldenerlass derzeit kein Thema»



Ticker: Schuldenstreit Griechenland – Eurozone: Der Sondergipfel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joey Madulaina 22.06.2015 14:10
    Highlight Highlight Was heisst "keine substantiellen Vorschläge"? Was wäre ein substantieller Vorschlag? Natürlich will Schäuble, dass sich die Griechen kaputt sparen und nicht ernsthafte Reformvorschläge... Dass eine Wirtschaft ohne Geld nicht wachsen kann scheint ihm nicht klar zu sein... Oder wie wenig des Geldes wirklich bei der griechischen Regierung (und nicht den Banken!) landen (ca. 10%)
    • Oberon 22.06.2015 16:47
      Highlight Highlight Mit dieser Einschätzung zeigen Sie wie wenig Ahnung Sie mit dieser Materie haben. Es tut mir wirklich leid aber die Mehrwertsteuer zu erhöhen so wie es hier dargestellt wird macht nur sehr begrenzt sinn.
      Das Land braucht Reformen und kein Flickwerk und vor allem Nachhaltigkeit bei dem was die Regierung macht.
    • Joey Madulaina 22.06.2015 18:12
      Highlight Highlight Oberon: Habe ich behauptet, dass eine MWST-Erhöhung super wäre? Als ich den Kommentar verfasste, kannte ich die Liste noch nicht. Allerdings glaube ich nicht, dass Schäuble auf nachhaltige Änderungen eingehen würde, er scheint noch weitere Kürzungen im Rentenbereich etc. zu wollen...
    • Jol Bear 22.06.2015 18:45
      Highlight Highlight Offenbar ist eine massive Erhöhung der Mehrwertsteuer vorgesehen. Das wird den ohnehin gebeutelten Konsumenten massiv zu schaffen machen und den Tourismus verteuern. Konsum wird rückläufig, Unternehmensgewinne weiter sinken, die erhöhte Gewinnsteuer werden weniger Unternehmen entrichten als vorgesehen. Kurz: diese Vorschläge werden das Problem nicht lösen, gehören aber zum Troika-Standardprogramm, weil in andern Ländern auch angewendet. Der Fall Griechenland ist insofern anders, als dort viel zu lange zugewartet wurde. Das Land wird die Schulden nie zurückzahlen können, irgendwann wird der Schuldenschnitt unumgänglich.
    Weitere Antworten anzeigen

Griechischer Ex-Premier Papandreou will Volk über Reformpläne abstimmen lassen

In der Diskussion um die Zukunft Griechenlands schaltet sich ein alter Bekannter ein: Ex-Premier Papandreou verlangt, dass das griechische Volk über die Reformpläne abstimmen soll und damit gezwungen wird, die «Realität anzuerkennen».

Wie soll Griechenland den Weg aus der Krise finden? Nachdem die Linksaussen-Regierung um Premierminister Alexis Tsipras im Januar 2015 im krisengeplagten Griechenland die Führung übernahm, wurde diese Frage lauter, aber nicht klarer. Der frühere griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet und fordert ein Referendum.

Papandreou war von 2009 bis 2011 Ministerpräsident der sozialdemokratischen Pasok-Partei. Im Interview mit der Frankfurter …

Artikel lesen
Link zum Artikel