DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf mit den Flammen in Griechenland – drei grosse Brände

05.07.2022, 13:1705.07.2022, 17:17

Hunderten Feuerwehrleuten und freiwilligen Helfern ist es in der Nacht zu Dienstag gelungen, drei grosse Waldbrände in Griechenland zum Teil unter Kontrolle zu bringen. «Die Gefahr bleibt jedoch gross», sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Staatsfernsehen (ERT). Mit dem ersten Tageslicht wurden Löschflugzeuge und Hubschrauber im Kampf gegen die Brände eingesetzt, fügte er hinzu.

Die Brände sind wegen der langanhaltenden Dürre ausgebrochen.
Die Brände sind wegen der langanhaltenden Dürre ausgebrochen.Bild: keystone

Am Vorabend mussten mehrere Dörfer im Raum der kleinen Hafenstadt Itea evakuiert werden. In der Region der Kleinstadt Amfissa erfassten und zerstörten die Flammen zahlreiche Olivenbäume. Auf der Halbinsel Peloponnes musste ein Hotel nahe Kranidi evakuiert werden, berichtete der staatliche Rundfunk weiter.

Die Brände seien nach Angaben der Meteorologen wegen der lang anhaltenden Dürre und der hohen Temperaturen ausgebrochen und wurden durch starke Winde angefacht. In Südeuropa haben die Wahrscheinlichkeit von Bränden und die verbrannten Flächen wegen des Klimawandels zugenommen.

Einige Bürgermeister der betroffenen Regionen sagten Reportern, Brandstifter und Bodenspekulanten seien am Werk gewesen. Es seien umfangreiche Ermittlungen eingeleitet worden, berichtete das Staatsfernsehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände Griechenland: Schweizer Helikopter im Einsatz

1 / 10
Brände Griechenland: Schweizer Helikopter im Einsatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Bilder zeigen das heftige Ausmass des Flammenmeers in Griechenland

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Englischer Autodieb versteckt sich in riesigem Teddybär
In England hat ein Autodieb ein kurioses Versteck gewählt, um nicht von der Polizei gefasst zu werden. Doch die Beamten wurden stutzig, als der Teddy atmete.

In dem englischen Ort Rochdale wurde ein Autodieb gefasst, nachdem er sich in einem riesigen Teddybär versteckt hatte. Nach Angaben der Polizei in dem Ort nördlich von Manchester hatte ein 18-Jähriger im Mai ein Auto gestohlen, es anschliessend aufgetankt und die Rechnung nicht bezahlt. Auch einen Führerschein besitzt der 18-Jährige nicht.

Zur Story