DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Fotograf Terry O'Neill mit 81 Jahren gestorben

17.11.2019, 14:0817.11.2019, 14:26

Er wurde mit Aufnahmen der Beatles oder der Rolling Stones aus den 1960er Jahren berühmt: Im Alter von 81 Jahren ist der britische Fotograf Terry O'Neill am Samstag nach langer Krankheit gestorben.

Dies teilte seine Agentur Iconic Images am Sonntag mit. «Als eine der grössten Fotografie-Ikonen der letzten 60 Jahre werden seine legendären Bilder für immer in unseren Erinnerungen, aber auch in unseren Herzen und Köpfen präsent bleiben», hiess es in der Mitteilung.

Ein Foto von Terry O'Neill der Band Queen aus dem Jahr 1975.
Ein Foto von Terry O'Neill der Band Queen aus dem Jahr 1975.Bild: Terry O'Neill

In den 60er Jahren galt O'Neill als Chronist der «Swinging Sixties» in London, wo er sich in der Welt von Musikern, Models und anderen Berühmtheiten bewegte.

Er porträtierte Schauspieler wie Michael Caine, Sean Connery, Audrey Hepburn, Elizabeth Taylor und Brigitte Bardot und machte berühmte Aufnahmen von Frank Sinatra. Später arbeitete er mit Musikern wie Elton John, David Bowie und Amy Winehouse zusammen.

James-Bond-Darsteller Sean Connery mit Bond-Girl-Darstellerin Jill St John auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1971.
James-Bond-Darsteller Sean Connery mit Bond-Girl-Darstellerin Jill St John auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1971.Bild: Terry O'Neill

O'Neill war einige Jahre mit der Schauspielerin Faye Dunaway verheiratet. Eines seiner berühmtesten Fotos zeigt sie am Morgen nach ihrem Oscar-Gewinn für «Network». Seine Werke seien heute in zahlreichen Museen und Galerien weltweit zu sehen, hiess es in dem Nachruf. 2019 wurde O'Neill 'mit dem Orden «Commander of the British Empire» für Verdienste um die Fotografie ausgezeichnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sorge vor «Eskalation»: Deutsche Uni sagt Vortrag einer Biologin über Geschlechter ab

Am Samstag fand an der Humboldt-Universität in der deutschen Hauptstadt Berlin die «Lange Nacht der Wissenschaften» statt. Zu den geplanten Veranstaltungen gehörte auch ein Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht mit dem Titel «Geschlecht ist nicht gleich Geschlecht. Sex, Gender und warum es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt». Doch dieser sorgte im Vorfeld für derart grosse Kontroversen, dass er abgesagt werden musste.

Zur Story