International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labour-Chef spricht sich für Verbleib Grossbritanniens in EU aus



Labour Party leader, Jeremy Corbyn delivers his speech to the Fabian Society annual conference at the Institute of Education in central London, Saturday Jan. 16, 2016. A Labour government could ban companies from paying out dividends to shareholders unless they pay all their workers the living wage, Jeremy Corbyn said. (Jonathan Brady/PA via AP) UNITED KINGDOM OUT  NO SALES NO ARCHIVE

Jeremy Corbyn, Führer der oppositionellen Labour-Partei, hat angekündigt, sich beim kommenden Referendum für einen Verbleib des Landes in der EU einzusetzen.
Bild: AP/PA

Die oppositionelle britische Labour-Partei wird sich bei dem geplanten EU-Referendum nach den Worten ihres Chefs Jeremy Corbyn für einen Verbleib des Landes in der Gemeinschaft einsetzen. Die Mitgliedschaft liege im besten Interesse des britischen Volkes.

Im Mittelpunkt der Wirtschaftspolitik müsse jedoch mehr Demokratie, die Stärkung von Arbeitnehmerrechten, nachhaltiges Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen stehen, sagte Corbyn am Samstag auf einer Veranstaltung mit Kommunalpolitikern laut Redetext. Dagegen müssten der Privatisierungsdruck und die Deregulierung des öffentlichen Dienstes aufhören.

In Corbyns Partei waren zuletzt Zweifel an dessen EU-Unterstützung geäussert worden. Befürworter eines EU-Austritts in der Labour-Partei hatten angedeutet, der Parteichef könne seine Meinung doch noch ändern. Premierminister David Cameron hat eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft Grossbritanniens bis spätestens Ende 2017 zugesagt. Zuvor will er Reformen in der Gemeinschaft durchsetzen. (wst/sda/reu)

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link zum Artikel

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link zum Artikel

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link zum Artikel

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boris Johnson soll «schlimmste Form von Vetternwirtschaft» betreiben

Dem britischen Premierminister Boris Johnson wird bei der Besetzung neuer Mitglieder des Oberhauses Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hat Kritikern zufolge 36 vor allem linientreue Brexit-Anhänger sowie seinen Bruder Jo auf die Vorschlagsliste für das House of Lords gesetzt. Es dürfte damit auf 830 Mitglieder anschwellen – zuvor gab es Forderungen, das Oberhaus zu verkleinern.

«Wir brauchen keine 830 Leute», schimpfte der Sprecher des Oberhauses, Lord Norman Fowler, in einem BBC-Interview. …

Artikel lesen
Link zum Artikel