DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson spricht zu Wirtschaftsvertretern in Nordengland.
Boris Johnson spricht zu Wirtschaftsvertretern in Nordengland.Bild: keystone

«Ganz ehrlich, ist alles okay?» – bizarre Rede von Boris Johnson sorgt für Gesprächsstoff

23.11.2021, 14:47

Der Start in die neue Woche ist Boris Johnson ordentlich missglückt. Der britische Premierminister hielt am Montag eine Rede vor Unternehmern im Norden Englands. Dabei wirkte er derart von der Rolle, dass ein Reporter ihn fragte: «Ist alles okay?»

Nun ist es ja nicht aussergewöhnlich, dass Johnson etwas extravagante Reden hält. Der 57-Jährige hat mit seiner etwas tolpatschigen, aber unterhaltsamen Art bisher beachtlichen Erfolg gehabt und es bis zum Premierminister des Vereinigten Königreiches geschafft.

Aber der Auftritt am Montag liess sogar seine Mitarbeitenden ratlos zurück. Eine Quelle aus der Downing Street 10 sagte gegenüber BBC. «Innerhalb des Gebäudes herrscht grosse Besorgnis über den Premierminister. Es funktioniert einfach nicht.»

Doch was ist passiert?

Johnson wollte vor den Unternehmern über den Klimawandel und die anstehenden Herausforderungen sprechen. Dabei sprach der Premierminister von einem Zehn-Punkte-Plan, in dem er als «Moses» fungiert. Er komme vom «Berg Sinai», um einen Zehn-Punkte-Plan zu präsentieren, der Neto-Null bis 2050 garantieren soll.

An einer Stelle verlor der Premierminister komplett den Faden. Während fast einer halben Minute suchte er in seinen Unterlagen nach seinem nächsten Gesprächspunkt. Im Raum entstand eine unangenehme Stille, die Johnson immer wieder mit «vergeben Sie mir, vergeben Sie mir» füllte.

Doch damit nicht genug. Komplett überrascht wurde das Publikum, als Johnson ausführlich über das «Peppa-Wutz-Land» referierte, wo er am Wochenende zu Gast war. Dumm nur, dass sich der Vergnügungspark am anderen Ende Englands befindet, weshalb die anwesenden Unternehmer die Anekdoten des Premierministers kaum einordnen konnten. Als er fragte, wer schon da war, ging im Publikum kaum eine Hand hoch.

Etwas speziell mutete auch an, als Boris Johnson Autos imitierte. Diese würden Geräusche wie «Vrrrom vrrrom raaah raaah» von sich geben, so Johnson. E-Autos seien leiser, «aber sie haben so viel Drehmoment, dass sie schneller über die Ampel fahren als ein Ferrari.»

All dies führt letztendlich dazu, dass der eingangs erwähnte Reporter offen und ehrlich fragte: «Sie haben Ihre Notizen verloren, Sie haben Ihre Orientierung verloren, Sie haben sich über Peppa Pig ausgelassen – ganz ehrlich, ist alles okay?»

Boris Johnson meinte darauf: «Ich glaube, die Leute haben die meisten Punkte verstanden, die ich machen wollte. Ich glaube, das lief ganz gut.» Anders klang es aus der Downing Street. «Die Wirtschaft war heute wirklich auf der Suche nach Führung, aber es war ein einziges Durcheinander», so die anonyme Quelle zu BBC. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BTS machen Ferien – und künden «neues Kapitel» an😱

Die südkoreanische Boyband BTS legt nach Worten ihres Managements eine kurze Winterpause ein.

Zur Story