DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Everard-Mörder durfte Parlament bewachen – Kritik an Polizei wächst

03.10.2021, 11:0603.10.2021, 14:04
Gerichtszeichnung vom Everard-Mörder (l.).
Gerichtszeichnung vom Everard-Mörder (l.).
Bild: keystone

Der Parlamentspräsident des britischen Unterhauses, Lindsay Hoyle, hat eine Erklärung von Scotland Yard zum Einsatz des Everard-Mörders auf dem Parlamentsgelände gefordert.

Der Polizist wurde kürzlich zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er die 33-jährige Londonerin Sarah Everard unter falschen Behauptungen festgenommen, entführt, vergewaltigt und ermordet hatte. Der Fall löste eine Vertrauenskrise in die britische Polizei und eine Welle der Empörung über Gewalt gegen Frauen in dem Land aus.

Wie sich nun herausstellte, war der Mann im vergangenen Jahr mehrmals zum Schutz des britischen Parlaments mit Schusswaffe auf dem Gelände des Palace of Westminster im Einsatz. «Ich habe die Met (Metropolitan Police, Anm. d. Red.) um ein dringendes Gespräch gebeten, um zu diskutieren, wie diese Person als geeignet befunden werden konnte, um hier Dienst zu tun», sagte Hoyle der Londoner «Times».

Das britische Parlamentsgelände gilt als einer der bestbewachten Orte des Vereinigten Königreichs. Um eine Zugangsberechtigung zu erhalten, muss man sich einer eingehenden Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Der Mörder Everards war zu diesem Zeitpunkt mindestens einmal wegen Exhibitionismus angezeigt worden und unter Kollegen wegen unangemessenen Verhaltens gegenüber Frauen aufgefallen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei löst Blockade in Zürich auf – «Extinction Rebellion» will morgen wieder kommen

Die Gruppe «Extinction Rebellion» blockierte am Montag den Verkehr in der Innenstadt. Die Polizei konnte die Blockade erst um 17 Uhr vollständig auflösen.

Von 12 bis 17 Uhr haben Mitglieder der Gruppe «Extinction Rebellion» am Montag die Uraniastrasse in der Zürcher Innenstadt blockiert. Die Stadtpolizei musste sie einzeln wegbegleiten oder wegtragen. Am Dienstag wollen sich die Klima-Aktivisten erneut auf die Strasse setzen.

«Der Polizeieinsatz an der Uranisatrasse ist beendet», twitterte die Stadtpolizei um 17.06 Uhr. «Der Verkehr läuft wieder störungsfrei.»

Die Polizei hatte die Teilnehmenden mehrfach aufgefordert, die Strasse freizugeben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel