International
Grossbritannien

Tory-«Bürgerkrieg» um Asylpolitik: Für Premier Sunak wird es ungemütlich

Tory-«Bürgerkrieg» um Asylpolitik: Für Premier Sunak wird es ungemütlich

29 und 57 lauten die Zahlen, die Rishi Sunak fürchten muss. Stimmen 29 von 350 Abgeordneten seiner Konservativen Partei am Dienstag im Parlament gegen sein neues Asylgesetz oder enthalten sich 57, scheitert das Vorhaben – und das politische Schicksal des britischen Premierministers dürfte besiegelt sein.
12.12.2023, 13:5612.12.2023, 15:37
Benedikt von Imhoff, dpa
Mehr «International»

Heute findet im britischen Parlament die Abstimmung zum neuen Asylgesetz statt. Innerhalb der Tory-Partei ist man deswegen zerrissen und der britische Premierminister Rishi Sunak steht zwischen den Fronten. «Er müsste einer Seite seiner zerspaltenen Partei nachgeben, aber das würde die andere Seite verärgern», sagte der Politologe Mark Garnett der Deutschen Presse-Agentur. Die Partei würde Sunak wohl stürzen – oder der Regierungschef früher als erwartet Neuwahlen ansetzen.

epa11015303 British Prime Minister Rishi Sunak speaks to the media during a press conference at Downing Street in London, Britain, 07 December 2023. Sunak is under pressure following the resignation o ...
Rishi Sunak an einer Pressekonferenz zur Asylpolitik vom 7. Dezember.Bild: keystone

Im Mittelpunkt des Tory-«Bürgerkriegs», wie Kommentatoren den Streit nennen, steht das Vorgehen gegen irreguläre Migranten, die in kleinen Booten über den Ärmelkanal ins Land kommen. Sunak hat versprochen, diese Ankünfte zu stoppen. Das neue Gesetz soll abschrecken: Es sieht vor, irregulär eingewanderte Asylsuchende ungeachtet ihrer Herkunft nach Ruanda auszuweisen – ohne Möglichkeit einer Rückkehr.

Experten wie der Politologe Matthew Flinders von der Universität Sheffield sprechen von Symbolpolitik bei hohen Kosten. Bisher sind bereits 270 Millionen Pfund an Ruanda geflossen, aber kein Migrant kam dort an. An der Ursache – dem Rückstau von Asylanträgen – ändere sich mit dem Gesetz nichts, sagte Flinders der DPA.

Rechter Tory-Flügel lehnt Gesetz als unzureichend ab

Bei einem Frühstück in der Downing Street versuchte Sunak am Morgen, Vertreter des rechten Tory-Flügels umzustimmen – ob das klappt, war unsicher. Den Rechtskonservativen geht der Plan noch immer nicht weit genug. Sie fordern deutliche Nachschärfungen, sonst würden sie sich mindestens enthalten.

David Cameron, right, Britain's Secretary of State for Foreign, Commonwealth and Development Affairs with Andrew Mitchell,Minister of State at the Foreign Office leave after a Cabinet meeting at  ...
David Cameron, rechts, der britische Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung, und Andrew Mitchell, Staatsminister im Aussenministerium, verlassen die Downing Street nach der Kabinettsitzung am Dienstagmorgen.Bild: keystone

Zwar sieht Sunaks Entwurf vor, Ruanda zum sicheren Drittstaat zu erklären – obwohl das oberste britische Gericht rechtsstaatliche Defizite in dem ostafrikanischen Land kritisiert hatte. Damit Betroffene nicht vor britischen Gerichten klagen können, wird die Berufung auf britische Menschenrechte nun ausgeschlossen. Die Hardliner aber fordern den Ausstieg aus der Europäischen Menschenrechtskonvention, damit Betroffene sich auch nicht mehr an internationale Gerichte wenden können. Das lehnt Sunak bisher ab.

Und auch dem moderaten Teil der Fraktion, ebenfalls etwa 100 Abgeordnete stark, geht dies viel zu weit. Sie fürchten um die Reputation, wenn Grossbritannien sich über internationale Menschenrechte hinwegsetzt. Schon jetzt kritisieren Justizexperten, der Entwurf hebele die Gewaltenteilung aus. Sollte Sunak doch noch den Forderungen der Rechten nachkommen, droht die Parteilinke mit einer Revolte. So steckt der 43-Jährige zwischen den Fronten.

Selbst wenn das Gesetz durchkomme, sei der Streit nur aufgeschoben und dürfte später neu ausbrechen, sagte Experte Garnett von der Universität Lancaster. Politologe Flinders sagte, es gebe keinen Ausweg:

«Der Premierminister hat keine Karten mehr in der Hand.»

Migration als wichtiges Wahlkampfthema

Migration ist für die Tories längst eines der wichtigsten Themen im aufkommenden Wahlkampf. Bis Januar 2025 muss ein neues Parlament gewählt werden, Kommentatoren rechnen mit einer Abstimmung spätestens im Herbst 2024. In Umfragen liegen Sunaks Konservative weit abgeschlagen hinter der sozialdemokratischen Labour-Partei. Im harten Vorgehen gegen irreguläre Einwanderer sehen die Tories noch eine Chance, ihre Wähler doch bei der Stange zu halten.

Doch anstatt geschlossen aufzutreten, sorgt der Streit um das Wie für neues Chaos und gegenseitige Anschuldigungen. Wie bei den Brexit-Debatten unter der damaligen Premierministerin Theresa May inszenieren sich die Rechtsaussen in Fraktionsgruppen wie der European Research Group (ERG) medienwirksam, um Druck auf Downing Street auszuüben. Eine «Star Chamber» aus rechtskonservativen Justizexperten senkte vor laufenden Kameras den Daumen über Sunaks Plänen. Spätestens da war offensichtlich, dass der Premier sein politisches Schicksal nicht mehr in der eigenen Hand hatte.

Sunak blieb lange tatenlos

Sunak trägt nach Ansicht von Beobachtern selbst eine Schuld an der immer lauteren Debatte. Tagelang liess er den Streit laufen, verliess sich auf die sogenannten Whips, die Einpeitscher, die in der Fraktion für die Disziplin zuständig sind, sowie den Charme seines Aussenministers und Vor-Vor-Vor-Vorgängers David Cameron. Doch Schmeicheleien – angeblich wurden sogar Mandate im Oberhaus auf Lebenszeit geboten – und Drohungen einer baldigen Neuwahl konnten offenbar bisher nur wenige Rechte auf Linie bringen.

Ob es reicht, dürfte erst die Abstimmung am Abend zeigen. Auf den Tag genau vier Jahre nach ihrem fulminanten Wahlsieg 2019 könnte das Votum das Aus für die Konservativen beschleunigen. Schon fordern die ersten, dass in diesem Falle der Sieger von damals die Partei erneut übernehmen möge. Sein Name: Boris Johnson. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Russischer Soldat richtet verletzten Kameraden hin und macht sich aus dem Staub
Ein russischer Soldat soll seinen verletzten Kameraden getötet haben, anstatt ihm zu helfen. Fälle wie dieser häufen sich in Russlands Armee.

Auf einem Video, das derzeit in den sozialen Medien kursiert, ist zu sehen, wie ein russischer Soldat von einer Drohne verletzt wird – aber noch lebt. Der Mann windet sich am Boden, als sein Kamerad zu ihm aufschliesst. Der zweite Soldat schiesst dem Verletzen aus nächster Nähe mit einem Gewehr in den Kopf und rennt weiter.

Zur Story