International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Termin für «Brexit»-Referendum: Briten entscheiden am 23. Juni über den Verbleib in der EU

In Brüssel hat Cameron der EU einige Zugeständnisse abgerungen, jetzt kommt der schwierige Teil: das Heimspiel. Bis zum 23. Juni will er die Briten davon überzeugen, gegen einen Brexit zu stimmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Datum steht: Vor seinem Amtssitz in der Downing Street 10 kündigte Premierminister David Cameron an, er werde dem Parlament vorschlagen, die Briten am 23. Juni in einem Referendum darüber entscheiden zu lassen, ob Grossbritannien in der EU bleiben oder austreten soll. Cameron sprach von einer der «wichtigsten Entscheidungen unserer Generation».

Britain's Prime Minister David Cameron speaks outside Downing Street in London, Britain February 20, 2016. Cameron met senior ministers on Saturday to endorse an EU deal he hopes will persuade voters to ratify Britain's membership of the world's largest trading bloc at a referendum likely to be held in June. Cameron hailed a deal clinched with other European Union leaders at a summit in Brussels as granting Britain special status, and said he would campaign hard to convince voters to stay in the bloc that Britain joined in 1973.    REUTERS/Toby Melville

David Cameron an der Downing Street 10: «Eine der wichtigsten Entscheidungen».
Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Umfragen zufolge ist der Ausgang der Abstimmung noch vollkommen offen. Grundlage für die Entscheidung sollen die Zugeständnisse sein, die Cameron beim EU-Gipfel in Brüssel den Europäern abgerungen hat. Am Samstagvormittag hatte der Premier seine Minister über den Kompromiss informiert.

Das britische Kabinett war dafür zum ersten Mal seit dem Falkland-Krieg vor mehr als 30 Jahren wieder an einem Samstag zu einer Sondersitzung zusammengetroffen.

In jedem Fall werden die Frontlinien jetzt klarer: Nach der Kabinetts-Sondersitzung in London beginnen die Kampagnen der Brexit-Befürworter und -Gegner. Die Minister dürfen sich dann offen äussern, wo sie stehen.

Fünf Minister gegen Cameron

Der Sender BBC geht davon aus, dass sich fünf Minister gegen Cameron stellen und für einen EU-Austritt kämpfen wollen. Darunter sei auch Justizminister Michael Gove, ein enger Vertrauter Camerons. Etwa ein Fünftel der Tory-Abgeordneten seien für einen Austritt, schätzen britische Medien. Kommende Woche wird sich auch das Parlament mit der EU-Frage beschäftigen.

Der EU-Gipfel war nach zähen Ringen am späten Freitagabend mit weitgehenden Zugeständnissen an die Regierung in London zu Ende gegangen. Mit dem einstimmig beschlossenen Reformprojekt wollen die EU-Länder einen Austritt Grossbritanniens verhindern. Vor allem die Vereinbarung, dass EU-Zuwanderer zeitweise weniger Sozialleistungen bekommen sollen, stand einer Einigung lange im Weg.

«Die Einigung ist gut, die Einigung ist juristisch solide, die Einigung ist in hohem Masse ausgeglichen», bilanzierte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nach dem zweitägigen Verhandlungsmarathon.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüsste die Abmachung. «Man kann das schon einen Kraftakt nennen, den wir hier aufbringen mussten.» Manche Kompromisse seien ihr nicht leicht gefallen. Das gelte vor allem für das Ziel einer "immer engeren Union", von dem sich London nun verabschiedet hat. Mit Blick auf das Referendum sagte die Kanzlerin: «Nun wünsche ich David Cameron das Allerbeste.»

(otr/nck/dpa)

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen, die du gesehen haben MUSST!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 21.02.2016 13:51
    Highlight Highlight Lässt man die sorgfältig inszenierte PR-Maschienerie, das ebenso sorgfältig inszenierte Drama und die typischen journalistischen Zuspitzungen mal beiseite, dann erscheint das "Entgegenkommen" in einem ganz anderen Licht.
    Dieser Beschluss hat nämlich den Weg möglich gemacht, aus dem bisherigen Teufelskreis von Vergrösserung, Problemimport und Krisenmodus auszusteigen und mittelfristig zu einer Kern-EU mit Euro und Bereitschaft zum politischen Zusammenwachsen und drumherum mit einer grossen europäischen Freihandelszone mit allen wirtschaftlichen Vorzügen eines freien Marktes zu kommen.
  • Unkalmar 21.02.2016 11:59
    Highlight Highlight Wenn Junker sagt, diese Einigung sei "in hohem Masse ausgeglichen", dann heisst das in Klartext: "Wir haben Cameron ganz schön über den Tisch gezogen".
    Die Briten erkennen das und werden Cameron nach der Abstimmung in die Wüste schicken, egal wie die Abstimmung ausfallen wird.

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel