International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister David Cameron speaks to  the media in 10 Downing Street in London Friday, May 8, 2015.  Cameron's Conservative Party swept to power Friday in Britain's Parliamentary elections winning an unexpected majority.  (AP Photo/Alastair Grant )

Der britische Premierminister David Cameron hält seine Siegensansprache (08.05.2015) Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Jetzt muss David Cameron das EU-Referendum liefern – Grossbritannien soll nicht zu einer «grossen Schweiz» verkommen



Mit den Wahlversprechen ist es so eine Sache, bekanntlich werden längst nicht alle eingehalten. Aber wenn es der Wahlsieger im Vorfeld als «in Stein gemeisselt» bezeichnet hat? So beschrieb David Cameron einst sein Versprechen, bis spätestens 2017 ein Referendum über einen «Brexit» abzuhalten, den Austritt Grossbritanniens aus der EU. Einzige Bedingung: Wiederwahl 2015.

Die ist dem britischen Premierminister mit einem glänzenden Resultat gelungen. Da er nicht einmal mehr auf die Unterstützung des EU-freundlichen Koaltionspartners der Liberal Democrats angewiesen ist, gibt es nun keinen Zweifel mehr: Die Schicksalsabstimmung wird kommen. «Wir werden unser Versprechen halten und dieses EU-Referendum abhalten», bekräftigte Cameron heute in seiner Siegesansprache.

Das Versprechen hatte 2013 nicht zuletzt taktische Gründe. Die EU-kritische UKIP-Partei und der rechte Flügel seiner eigenen Partei bedrängten den Premier in der Europa-Frage. Indem er sich auf das Referendum und einen konkreten Fahrplan festlegte, nahm er seinen Kritikern den Wind aus den Segeln. Die Rechnung ist aufgegangen: UKIP hat einen einzigen Sitz erobert – und der geht nicht einmal an Parteichef Nigel Farage. Auch parteiinterne Anriffe von den Hinterbänken muss Cameron nach diesem Erfolg keine mehr fürchten.

Umfrage

Glaubst du, die Briten votieren für den EU-Austritt?

845

  • Ja56%
  • Nein38%
  • Weiss nicht6%

Das Referendum als reines Wahlkampfmanöver abzutun, wäre allerdings verfehlt. Weite Teile der britischen Öffentlichkeit sind EU- und generell Europa-kritisch. Die Bezeichnung «Europe» ist im britischen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit dem Kontinent, zu dem man sich – und damit auch zu Europa – nicht dazuzählt. Umfragen zeigen, dass die Öffentlichkeit in der Frage gespalten ist. Sowohl Annahme als auch Ablehnung erscheinen als reelle Szenarien.

Der alte und neue Premier selbst sendet in der Frage unterschiedliche Signale aus: Grundsätzlich will er vor dem Referendum Kompetenzen aus Brüssel zurück nach London bringen, vor allem im freien Personenverkehr. Gelingt das, will er für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU kämpfen. Den Brexit bezeichnet er als schlechtes Szenario für sein Land. Der gemeinsame Binnenmarkt sei wichtig und bei dessen Weiterentwicklung müsse man mitentscheiden können. In einem Interview mit dem «Telegraph» malte er in diesem Zusammenhang explizit das Schreckensgespenst Schweiz an die Wand:

«Am Schluss dreht sich alles um diese eine Frage: Welche Nationen werden zu den Gewinnern des 21. Jahrunderts gehören? Die Vorstellung, Grossbritannien solle sich zurückziehen und eine Art grosse Schweiz werden, wäre eine völlige Absage an unsere nationalen Interessen.»

In Brüssel stösst Cameron mit seinen Forderungen bislang auf taube Ohren. «Die vier Freiheiten sind nicht verhandelbar», bekräftigte der Chefsprecher der EU-Kommission, Margaritis Schinas, am Freitag mit Hinweis auf den freien Verkehr von Personen, Dienstleistungen, Waren und Kapital im EU-Binnenmarkt. Ohnehin geniessen die Briten bereits zwei dicke Extrawürste: Sie machen weder bei der Einheitswährung Euro noch bei der gemeinsamen Schengen-Aussengrenze mit.

Beide Szenarien – Austritt und neue Ausnahmeregelen für die Briten – bergen Zerfall-Potential für die EU. Gibt Brüssel nach, könnte das auch bei anderen Mitgliedsstaaten Gelüste auslösen. Ob die Union auf der anderen Seite den Austritt ihrer zweitgrössten Volkswirtschaft verkraften kann, ist ebenfalls fraglich.

Das «einfachste» Szenario wäre wohl, die EU bliebe hart und die Briten votierten trotzdem für einen Verbleib. Cameron hat angedeutet, dass er im Fall einer Verweigerungshaltung seitens der EU im Abstimmungskampf nicht tatenlos bleiben werde. Das bedeutet wohl, dass er auch einen Wechsel ins Lager der Brexit-Befürworter nicht ausschliesst. Ob eine Mehrheit der Briten ihrer Regierung in einer solchen Schicksalsfrage die Gefolgschaft verwehrt? Man wird es sehen, bis spätestens 31. Dezember 2017.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 09.05.2015 01:12
    Highlight Highlight Hoffentlich lassen sich die Briten von der EU nicht erpressen!
  • Jol Bear 08.05.2015 22:49
    Highlight Highlight In seiner Rede vom Januar 2013 hat Cameron die Volksabstimmung über den Verbleib in der EU angekündigt und dargelegt, wie sich die EU weiterentwickeln könnte: mehr Demokratie, mehr Selbstbestimmung der Mitglieder, weniger Diktat aus Brüssel, Schwerpunkt gemeinsamer Markt. Das ist eine realistische Forderung, die Alternative ist eine weitgehende Aufgabe nationaler Souveränität, hin zu einem einzigen "Staat Europa". Letzteres mag das eigentliche Ziel vieler EU-Politiker sein, hat aber in der Bevölkerung der allermeisten Staaten keinen Rückhalt. Es kommt der Tag, an dem sich die EU dazu bekennen muss, was sie wirklich will. Und da scheint die Vision von Cameron, der eine Mitgliedschaft in einer "reformierten" EU will, ziemlich viel realistischer zu sein. Dass die Briten das Recht erhalten, sich dazu zu äussern, ist begrüssenswert.
  • Ni De 08.05.2015 22:45
    Highlight Highlight bitte was? das wär doch besser, als zum nächsten portugal/spanien/griechenland zu werden. ich glaube, in der schweiz erleben die einwohner mehr gerechtigkeit und mehr wohlstand, nicht?

Insider berichten: So soll das Krisentreffen mit der Queen abgelaufen sein

Nach dem königlichen Krisen-Gipfel am Montag hat Queen Elizabeth ihrem Enkel Harry und seiner Frau Meghan «volle Unterstützung» zugesichert. Das steht in einem offiziellen Statement des britischen Oberhaupts.

Aber wie verliefen die Gespräche im königlichen Palast in Sandringham? Was geschah hinter den Kulissen? Die britische Presse berichtet unter Berufung auf Quellen aus dem Königshaus ein paar Details.

Laut der Daily Mail kam Prinz Harry zwei Stunden vor den anderen Royals mit der Queen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel