DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07830293 Anti Brexit protesters stand outside the Houses of Parliament with Liberal Party Member of Parliament, Ed Davey (C) in London, Britain, 09 September 2019. Britain's Prime Minister Boris Johnson will put forward a vote in Parliament later in the day where Members of Parliament will be asked to vote for an early snap election. Then after Parliamentary business on 09 September 2019 the five-week suspension of Parliament will begin and only resume on 14 October 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Das Schild bringt es auf den Punkt: «Der Brexit läuft nicht so gut, oder?» Bild: EPA

Gestern war im Bezug auf den Brexit die Hölle los – diese 5 Dinge sind passiert



Boris Johnson scheiterte erneut mit Antrag auf Neuwahl

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Montagabend einen Antrag auf Neuwahl gestellt. Das Parlament lehnte das Vorhaben in seiner letzten Sitzung vor der geplanten Zwangspause erneut ab.

Es ist damit bereits der zweite gescheiterte Versuch binnen einer Woche. Der Antrag von Premierminister Johnson verfehlte in der Nacht zum Dienstag die notwendige Zweidrittelmehrheit aller Abgeordneten mit 293 von 650 Stimmen bei Weitem. Es gibt damit keine Möglichkeit mehr für eine Neuwahl vor dem geplanten Brexit-Datum am 31. Oktober.

epa07831306 A grab from a handout video made available by the UK Parliamentary Recording Unit shows Prime Minister Boris Johnson speaking during the debate of a motion calling by the government for motion to force an early election in the House of Commons in London, Britain, 09 September 2019.  EPA/UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT / HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT   HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Boris Johnson ist erneut im Parlament mit einer Forderung gescheitert – es gibt keine Neuwahl vor dem 31. Oktober. Bild: EPA

Unterhaus forderte Herausgabe von Dokumenten zu Brexit

Das britische Unterhaus hat die Regierung am Montag zur Herausgabe von Dokumenten über die Planungen für einen EU-Austritt ohne Abkommen und die Zwangspause des Parlaments aufgefordert. Ein entsprechender Beschluss wurde am Abend mit 311 zu 302 Stimmen angenommen.

Kritiker werfen Premierminister Boris Johnson vor, die Parlamentspause taktisch eingesetzt zu haben, um die Handlungsfähigkeit der Abgeordneten vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober einzuschränken. Nun wollen sie die Kommunikation von Regierungsmitarbeitern im Vorfeld der Entscheidung sehen, bis hin zu privaten Emails und Nachrichten aus Whatsapp und ähnlichen Kurznachrichtendiensten.

Auch die Planungen für einen Brexit ohne Abkommen in der sogenannten «Operation Yellowhammer» sollen nach dem Willen der Parlamentarier bis zum 11. September offengelegt werden. Der Beschluss kam in letzter Minute, denn noch am Montagabend begann die die Zwangspause.

Das umstrittene Gesetz wurde in beiden britischen Parlamentskammern - im Bild das Unterhaus - angenommen. (Archivbild)

Das britische Unterhaus fordert die Herausgabe von Brexit-Dokumenten. Bild: AP PA

Parlamentspräsident Bercow kündigte Rücktritt an

Parlamentspräsident John Bercow kündigte derweil am Montag an, spätestens zum 31. Oktober von seinem Amt zurückzutreten. Sollte davor bereits eine Neuwahl ausgerufen werden, wolle er nicht mehr antreten. Bercow hatte sich in der Auseinandersetzung um den Brexit zwischen Regierung und Parlament immer wieder für die Rechte der Abgeordneten eingesetzt. Er handelte sich damit den Vorwurf der Brexit-Anhänger ein, parteiisch zugunsten der EU-Befürworter zu sein.

Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit trat in Kraft

Die britische Königin Elizabeth II. hatte am Montag ein Gesetz gebilligt, mit dem ein harter EU-Austritt ohne Abkommen verhindert werden soll. Es verpflichtet Johnson dazu, eine Brexit-Verschiebung um drei Monate zu beantragen, falls es bis zum 19. Oktober keine Einigung mit der EU auf ein Abkommen geben sollte.

epa07825758 Britain's Queen Elizabeth II (L) and Charles, Prince of Wales attend the Braemar Gathering at the Princess Royal and Duke of Fife Memorial Park, in Braemar, Scotland, 07 September 2019. The Braemer Gathering takes place annually on the first Saturday of the month of September.  EPA/STR

Königin Elizabeth II. hat das Benn-Burt-Gesetz gebilligt. Bild: EPA

Das nun in Kraft getretene Gesetz gegen den No-Deal-Brexit sieht vor, dass der Premier eine Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist beantragen muss, wenn bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen ratifiziert ist. Johnson lehnt eine Verlängerung ab; lieber wolle er «tot im Graben» liegen. Wie er das Gesetz umgehen will, ohne doch noch ein Abkommen mit der EU zu treffen, ist unklar. Spekulationen zufolge will die Regierung versuchen, ein Schlupfloch zu finden. Denkbar wäre auch ein Rücktritt Johnsons.

Die Zwangspause hat begonnen

Das britische Parlament ist unter Protest der Opposition in eine fünfwöchige Zwangspause geschickt worden. Während der Zeremonie im Unterhaus hielten oppositionelle Abgeordnete Schilder mit der Aufschrift «Zum Schweigen gebracht» hoch und riefen «Schämt euch!».

Auch der Parlamentspräsident John Bercow übte Kritik an der von Regierungschef Boris Johnson angeordnete Sitzungspause bis zum 14. Oktober. Es handele sich um die längste Pause seit Jahrzehnten. Dies sei kein normaler Vorgang, betonte Bercow. (mim/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Es läuft nicht so wirklich gut für Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rückzug aus der Politik: Brexit-Turbo Farage macht den Pexit

Der Brexit-Vorkämpfer und EU-Gegner Nigel Farage zieht sich nach eigenen Angaben aus der Politik zurück. Er gebe den Vorsitz seiner Partei Reform UK ab, sagte der 56-Jährige dem «Telegraph»-Podcast «Chopper's Politics».

«Es gibt kein Zurück», sagte Farage. «Der Brexit ist geschafft, das wird nicht zurückgenommen.» Der ehemalige Chef der Ukip (United Kingdom Independence Party) gilt als treibende Kraft hinter dem EU-Austritt Grossbritanniens und als einer der einflussreichsten britischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel