International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07830293 Anti Brexit protesters stand outside the Houses of Parliament with Liberal Party Member of Parliament, Ed Davey (C) in London, Britain, 09 September 2019. Britain's Prime Minister Boris Johnson will put forward a vote in Parliament later in the day where Members of Parliament will be asked to vote for an early snap election. Then after Parliamentary business on 09 September 2019 the five-week suspension of Parliament will begin and only resume on 14 October 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Das Schild bringt es auf den Punkt: «Der Brexit läuft nicht so gut, oder?» Bild: EPA

Gestern war im Bezug auf den Brexit die Hölle los – diese 5 Dinge sind passiert



Boris Johnson scheiterte erneut mit Antrag auf Neuwahl

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Montagabend einen Antrag auf Neuwahl gestellt. Das Parlament lehnte das Vorhaben in seiner letzten Sitzung vor der geplanten Zwangspause erneut ab.

Es ist damit bereits der zweite gescheiterte Versuch binnen einer Woche. Der Antrag von Premierminister Johnson verfehlte in der Nacht zum Dienstag die notwendige Zweidrittelmehrheit aller Abgeordneten mit 293 von 650 Stimmen bei Weitem. Es gibt damit keine Möglichkeit mehr für eine Neuwahl vor dem geplanten Brexit-Datum am 31. Oktober.

epa07831306 A grab from a handout video made available by the UK Parliamentary Recording Unit shows Prime Minister Boris Johnson speaking during the debate of a motion calling by the government for motion to force an early election in the House of Commons in London, Britain, 09 September 2019.  EPA/UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT / HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT   HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Boris Johnson ist erneut im Parlament mit einer Forderung gescheitert – es gibt keine Neuwahl vor dem 31. Oktober. Bild: EPA

Unterhaus forderte Herausgabe von Dokumenten zu Brexit

Das britische Unterhaus hat die Regierung am Montag zur Herausgabe von Dokumenten über die Planungen für einen EU-Austritt ohne Abkommen und die Zwangspause des Parlaments aufgefordert. Ein entsprechender Beschluss wurde am Abend mit 311 zu 302 Stimmen angenommen.

Kritiker werfen Premierminister Boris Johnson vor, die Parlamentspause taktisch eingesetzt zu haben, um die Handlungsfähigkeit der Abgeordneten vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober einzuschränken. Nun wollen sie die Kommunikation von Regierungsmitarbeitern im Vorfeld der Entscheidung sehen, bis hin zu privaten Emails und Nachrichten aus Whatsapp und ähnlichen Kurznachrichtendiensten.

Auch die Planungen für einen Brexit ohne Abkommen in der sogenannten «Operation Yellowhammer» sollen nach dem Willen der Parlamentarier bis zum 11. September offengelegt werden. Der Beschluss kam in letzter Minute, denn noch am Montagabend begann die die Zwangspause.

Das umstrittene Gesetz wurde in beiden britischen Parlamentskammern - im Bild das Unterhaus - angenommen. (Archivbild)

Das britische Unterhaus fordert die Herausgabe von Brexit-Dokumenten. Bild: AP PA

Parlamentspräsident Bercow kündigte Rücktritt an

Parlamentspräsident John Bercow kündigte derweil am Montag an, spätestens zum 31. Oktober von seinem Amt zurückzutreten. Sollte davor bereits eine Neuwahl ausgerufen werden, wolle er nicht mehr antreten. Bercow hatte sich in der Auseinandersetzung um den Brexit zwischen Regierung und Parlament immer wieder für die Rechte der Abgeordneten eingesetzt. Er handelte sich damit den Vorwurf der Brexit-Anhänger ein, parteiisch zugunsten der EU-Befürworter zu sein.

Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit trat in Kraft

Die britische Königin Elizabeth II. hatte am Montag ein Gesetz gebilligt, mit dem ein harter EU-Austritt ohne Abkommen verhindert werden soll. Es verpflichtet Johnson dazu, eine Brexit-Verschiebung um drei Monate zu beantragen, falls es bis zum 19. Oktober keine Einigung mit der EU auf ein Abkommen geben sollte.

epa07825758 Britain's Queen Elizabeth II (L) and Charles, Prince of Wales attend the Braemar Gathering at the Princess Royal and Duke of Fife Memorial Park, in Braemar, Scotland, 07 September 2019. The Braemer Gathering takes place annually on the first Saturday of the month of September.  EPA/STR

Königin Elizabeth II. hat das Benn-Burt-Gesetz gebilligt. Bild: EPA

Das nun in Kraft getretene Gesetz gegen den No-Deal-Brexit sieht vor, dass der Premier eine Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist beantragen muss, wenn bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen ratifiziert ist. Johnson lehnt eine Verlängerung ab; lieber wolle er «tot im Graben» liegen. Wie er das Gesetz umgehen will, ohne doch noch ein Abkommen mit der EU zu treffen, ist unklar. Spekulationen zufolge will die Regierung versuchen, ein Schlupfloch zu finden. Denkbar wäre auch ein Rücktritt Johnsons.

Die Zwangspause hat begonnen

Das britische Parlament ist unter Protest der Opposition in eine fünfwöchige Zwangspause geschickt worden. Während der Zeremonie im Unterhaus hielten oppositionelle Abgeordnete Schilder mit der Aufschrift «Zum Schweigen gebracht» hoch und riefen «Schämt euch!».

Auch der Parlamentspräsident John Bercow übte Kritik an der von Regierungschef Boris Johnson angeordnete Sitzungspause bis zum 14. Oktober. Es handele sich um die längste Pause seit Jahrzehnten. Dies sei kein normaler Vorgang, betonte Bercow. (mim/sda/dpa/afp)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Es läuft nicht so wirklich gut für Boris Johnson

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joerckel 10.09.2019 08:54
    Highlight Highlight Die Vorkommnisse in GB erinnern doch stark an die immer wiederkehrenden Krisen in Italien
  • Kopold 10.09.2019 07:54
    Highlight Highlight Noooo, Bercow! 😭
  • LaPalomaOhe 10.09.2019 07:46
    Highlight Highlight Es wurde eine Kleinigkeit übersehen: Das Englische Pfund steigt, wegen dieser Voraussage wurde mir hier noch vor kurzem "mangelndes Auffassungsvermögen" unterstellt.
    Aber es ist natürlich viel wichtiger was die Prommis zum Brexit sagen, damit man sich orientieren kann... ;-)
    • Juliet Bravo 10.09.2019 10:10
      Highlight Highlight Je unwahrscheinlicher der No deal Brexit wird, desto besser gehts dem Pfund.
    • LaPalomaOhe 10.09.2019 16:22
      Highlight Highlight @Juliet Bravo: Guter Gedanke, aber das war schon vorher.
  • JohnDoe1937 10.09.2019 07:06
    Highlight Highlight Was passiert eigentlich, wenn kein Deal gefunden werden kann und keine Verlängerung gewährt wird? Welche Konsequenzen hat dann das Anti-No-Deal-Brexit-Gesetz?
    • lilie 10.09.2019 10:46
      Highlight Highlight @John: So weit ich weiss, würde es dann trotzdem zu einem No Deal-Brexit kommen. Das Gesetz sieht nur vor, dass die Regierung die EU um Aufschub bitten muss, falls bis zum 19.10. kein Deal gefunden wurde. Falls die EU nicht darauf eingeht, ist das Gesetz hinfällig, denke ich.
    • Tjuck 10.09.2019 10:50
      Highlight Highlight Der von May ausgehandelte Vertrag liegt auf dem Tisch. Falls die EU keine weitere Verlängerung gewährt, können die Briten den Vertrag unterzeichnen oder auch nicht. Ganz nach Belieben. Aber sie müssen sich entscheiden.

      Falls nochmals verlängert wird, ist im Prinzip wieder alles möglich, wobei ich davon ausgehe, dass die EU keine weiteren Verhandlungen akzeptieren wird, und wenn doch, dann nur noch kleine Korrekturen am bereits verhandelten Vertrag zulassen wird.
    • lilie 10.09.2019 11:06
      Highlight Highlight @Tjuck: Entschuldige, genau, im Prinzip ist dann alles wieder offen, inkl. May-Deal. Ich wollte sagen, es KANN dann zu einem No-Deal-Brexit kommen. Das Gesetz hat ihn nicht ausgeschlossen, aber quasi eine Hürde eingebaut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 10.09.2019 06:06
    Highlight Highlight Die EU muss jetzt auf dem Austrittsdatum 31. Oktober 2019 beharren, nur schon um die eigene Glaubwürdigkeit zu wahren.
    • Walter Sahli 10.09.2019 07:01
      Highlight Highlight Die EU hat immer gesagt,dass sie keinen Brexit will. Ihrer Glaubwürdigkeit zuliebe darf sie vor Johnson nicht einknicken - schon gar nicht vor dem 19.10..
    • michiOW 10.09.2019 07:05
      Highlight Highlight Wieso?
      Ausser den Brexiteers gibt niemand der EU die Schuld und vor allem Irland hat absolut kein Interesse an einer harten Grenze auf der eigenen Insel.

      Die EU darf einfach nicht mehr nachgeben, ausser es findet sich eine bessere Regelung als der Backstop, welcher ja von der EU als vorübergehende Lösung präsentiert wurde.
    • bebby 10.09.2019 07:10
      Highlight Highlight Wird sie nicht, weil sie in diesem Blame Game nicht die schuldige Partei sein will. Das müssen die Briten schon selbst wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Todesstern 10.09.2019 05:22
    Highlight Highlight Wie lange das wohl noch so weitergeht?
    • india_s 10.09.2019 06:13
      Highlight Highlight Lach, ich mags schon gar nicht mehr Lesen, ein Riesentheater :)
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.09.2019 07:24
      Highlight Highlight Bis der BER Gesamthaft eröffnet wird, mindestens aber ev. auch bis die Sonne im Westen auf und im Osten Untergeht
    • Beyond Good & Evil 10.09.2019 09:27
      Highlight Highlight @wenn Are dann Zürich: Ja, BER wird nie eröffnet werden.

Kosovo-Trainer Challandes amüsiert vor England-Kracher mit kurioser Pressekonferenz

Heute Abend trifft der Kosovo mit Trainer Bernard Challandes in der EM-Qualifikation auf Gruppenfavorit England. Der Schweizer Trainer der osteuropäischen Auswahl sorgt aber schon im Vorfeld für Schlagzeilen. Mit einer sehenswerten Pressekonferenz, die er vor dem England-Kracher und direkt nach dem Spiel gegen Tschechien (2:1-Heimsieg) gegeben hat.

Aufgeschrieben sieht das dann so aus:

Zusammengefasst: Challandes lässt seine Mannschaft ein extrem aggressives Pressing spielen. Das sei für ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel