International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Nov. 12, 2015 file photo, Britain's Prime Minister David Cameron, left, with India's Prime Minister Narendra Modi, right, John Bercow, the Speaker of the House of Commons, second right, and Baroness D'Souza, second left, in the chamber as they tour Parliament in London. A colorful era in British parliamentary history is coming to a close with Speaker of the House John Bercow’s abrupt announcement Monday, Sept. 9, 2019 that he will leave his influential post by the end of October.  (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, pool)

Was sagt Bercow hier wohl zum indischen Premier Modi? «Order!?» Man weiss es nicht ... Bild: AP

«Mr Lewis, get a grip of yourself, man!»: Die besten Momente von House-Speaker Bercow

Spätestens Ende Oktober wird House-Speaker John Bercow zurücktreten. Für viele Briten ist das ein herber Verlust – denn Bercow heiterte die Debatten im britischen Parlament auf und gab Stoff für einige virale Hits. Wir haben ein paar seiner besten Momente gesammelt.



Bercow empfiehlt Yoga

«Order! Order! Mr. Lewis, get a grip of yourself, man! Caaalm! Take up yoga. You will find it beneficial.»

Bercow singt ...

... einmal aufsteigend ...

... und dann wieder absteigend

Sagt Johnson Sexist

abspielen

Bercow mit seinem Statement ab 00:53. Video: YouTube/Guardian News

«Wir sprechen Menschen nicht mit dem Titel ihres Ehepartners an. [...] Wir kennen ihren (Johnson spricht von einer Frau, Anm. d. Red.) Namen und es ist unangebracht und sexistisch, so zu sprechen.»

Bercow vs. Hammond

«Es ist schwierig über etwas abzustimmen, wenn es gar keine Abstimmung gibt.»

Bercows Antwort auf die Frage, ob er ein Anti-Brexit-Sticker am Auto hat

«Der Sticker befindet sich nicht an meinem, sondern am Auto meiner Frau.»

Warum Bercow nicht will, dass Trump vor den beiden Kammern spricht

«Eine Ansprache eines ausländischen Staatschefs an beide Kammern des Parlaments ist kein automatisches Recht, sondern eine verdiente Ehre. [...] Ich persönlich bin klar gegen eine Ansprache von Donald Trump.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Es läuft nicht so wirklich gut für Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel