DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke in Glasgow: Kein Terrorangriff laut Polizeiangaben

26.06.2020, 15:4026.06.2020, 20:02

Bei einer Messerattacke in der britischen Stadt Glasgow ist ein Polizist mit einem Messer verletzt worden. Das teilte der schottische Polizeiverband am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Polizei hat einen tatverdächtigen Mann erschossen, der die Messerattacke begangen haben soll. Man gehe derzeit nicht von weiteren Tätern aus, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Messerattacke ist laut Polizeiangaben kein Terrorangriff. Das teilte die Polizei am frühen Freitagabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Ermittlungen dauerten an, hiess es.

Die Polizei sprach hingegen von insgesamt sechs Verletzten. Darunter sei auch ein Polizeibeamter, der schwer verletzt wurde. Sein Zustand sei aber stabil. Britische Medien wie der Sender BBC berichteten sogar von mehreren Toten. Offizielle Angaben dazu sowie zu möglichen Hintergründen der Tat gab es allerdings zunächst am Nachmittag nicht.

Britische Medien berichteten zudem von schwer bewaffneten Einsatzkräften, die in ein Gebäude gestürmt sein sollen. Einige Strassen wurden gesperrt, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

«Ich habe Leute gesehen, die aus einem Hotel gerannt sind», berichtete eine Augenzeugin dem Nachrichtensender Sky News. «In der ganzen Strasse waren Polizeifahrzeuge und Rettungswagen.»

Der britische Premier Boris Johnson hat sich auf Twitter zum Vorfall im schottischen Glasgow geäussert: Er sei tief betrübt über den schrecklichen Vorfall in Glasgow, schreibt Johnson. «Meine Gedannken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.» Gleichzeitig dankt der Premier den «tapferen» Hilfskräften. Ähnlich äusserte sich Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon.

Am vergangenen Samstag hatte ein Messerattentäter in Reading westlich von London drei Menschen getötet und drei verletzt.

(adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordirland-Knatsch, Energiekrise – und Boris macht Ferien in Spanien

Der Brexit sorgt wieder für Radau zwischen Grossbritannien und der EU. Gleichzeitig wird das Königreich von einer Versorgungskrise geplagt. Den Premierminister ficht das nicht an.

Boris Johnson macht Ferien. Mit seiner schwangeren Ehefrau Carrie und Sohn Wilfred erholt er sich laut britischen Medien in der Luxusvilla seines Umweltministers Zac Goldsmith in Marbella. Das sorgt in der Heimat für Stirnrunzeln, weil unklar ist, ob der Premierminister die Reise selbst bezahlt. Sein Sprecher wollte sich nicht dazu äussern.

Die Abwesenheit des Regierungschefs wird nicht nur deswegen kritisiert. Derzeit häufen sich im Königreich die Turbulenzen. Ein am Dienstag veröffentlichter …

Artikel lesen
Link zum Artikel