International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke in Glasgow: Kein Terrorangriff laut Polizeiangaben



Bei einer Messerattacke in der britischen Stadt Glasgow ist ein Polizist mit einem Messer verletzt worden. Das teilte der schottische Polizeiverband am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Polizei hat einen tatverdächtigen Mann erschossen, der die Messerattacke begangen haben soll. Man gehe derzeit nicht von weiteren Tätern aus, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Messerattacke ist laut Polizeiangaben kein Terrorangriff. Das teilte die Polizei am frühen Freitagabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Ermittlungen dauerten an, hiess es.

Die Polizei sprach hingegen von insgesamt sechs Verletzten. Darunter sei auch ein Polizeibeamter, der schwer verletzt wurde. Sein Zustand sei aber stabil. Britische Medien wie der Sender BBC berichteten sogar von mehreren Toten. Offizielle Angaben dazu sowie zu möglichen Hintergründen der Tat gab es allerdings zunächst am Nachmittag nicht.

Britische Medien berichteten zudem von schwer bewaffneten Einsatzkräften, die in ein Gebäude gestürmt sein sollen. Einige Strassen wurden gesperrt, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

«Ich habe Leute gesehen, die aus einem Hotel gerannt sind», berichtete eine Augenzeugin dem Nachrichtensender Sky News. «In der ganzen Strasse waren Polizeifahrzeuge und Rettungswagen.»

Der britische Premier Boris Johnson hat sich auf Twitter zum Vorfall im schottischen Glasgow geäussert: Er sei tief betrübt über den schrecklichen Vorfall in Glasgow, schreibt Johnson. «Meine Gedannken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.» Gleichzeitig dankt der Premier den «tapferen» Hilfskräften. Ähnlich äusserte sich Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon.

Der britische Premier Boris Johnson reagiert auf die Messerattacke in Glasgow auf Twitter. quelle: twitter@BorisJohnson

Am vergangenen Samstag hatte ein Messerattentäter in Reading westlich von London drei Menschen getötet und drei verletzt.

(adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Anonymous erklärt Verschwörungs-Ideologe Attila Hildmann den Krieg

Das Hacker-Kollektiv Anonymous legt sich mit Deutschlands bekanntem Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann an: «Du hast Anonymous den Krieg erklärt und musst mit dem Echo leben.»

Anonymous kündigt weitere Aktionen gegen den früheren TV-Koch Attila Hildmann an. Dieser hat sich während der Corona-Krise vom Vegan-Influencer zum antisemitischen Verschwörungsideologen gewandelt, der hinter Covid-19 eine Kampagne der Eliten und Staatsoberhäupter sieht, um die Bevölkerung zu dezimieren. Zuletzt hat er sich weiter radikalisiert und verbreitet offen antisemitische Parolen. In seinem öffentlichen Telegram-Kanal bezeichnet er beispielsweise Adolf Hitler als «Segen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel