bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

EU-Bürgern drohen Brexit-Probleme in Grossbritannien

EU-Bürgern drohen Brexit-Probleme in Grossbritannien

29.06.2021, 05:52
Supporters of Britain remaining in the European Union protest against Brexit on the edge of Parliament Square in London, Wednesday, June 23, 2021. Five years ago today, Britons voted in a referendum t ...
Demonstranten in London.Bild: keystone

Zahlreiche in Grossbritannien lebende EU-Bürger könnten die Folgen des Brexits in den kommenden Wochen und Monaten auf unangenehme Weise zu spüren bekommen. «Es gibt eine ganze Reihe von Problemen, die passieren können», sagte der Migrationsforscher Jonathan Portes der Deutschen Presse-Agentur vor Ablauf einer wichtigen Brexit-Frist Ende Juni. Im härtesten Fall könnten Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht rechtzeitig um ihr Aufenthaltsrecht gekümmert haben, das Land verlassen müssen.

Das sogenannte EU-Settlement-Programm soll EU-Bürgern, die in Grossbritannien leben, weitgehend gleiche Rechte zusichern wie vor dem Brexit - etwa das Recht auf Wohnen und Arbeiten im Land, aber auch den Zugang zum Gesundheitssystem und zu sozialen Leistungen. Auch für Briten, die in EU-Staaten leben, gibt es ähnliche Programme, für mehrere gilt wie im Vereinigten Königreich die Antragsfrist bis Ende Juni.

Nach Ablauf dieser Frist wird sich zeigen, wie gut die neuen Systeme in der Realität funktionieren. Zum Problem könnte Experten zufolge werden, dass EU-Bürger in Grossbritannien ihr Aufenthaltsrecht nur auf relativ komplizierte Weise in digitaler Form nachweisen können. «Die Regierung hat klar gemacht, dass es keinen physischen Nachweis geben wird», sagte Catherine Barnard von der Denkfabrik UK in a Changing Europe. «Es gibt kein Dokument, das man seinem Arbeitgeber oder Vermieter unter die Nase halten kann.» Das könne zu Akzeptanzproblemen führen, da diese verpflichtet seien, sich das Aufenthaltsrecht von potenziellen Mietern oder Beschäftigten nachweisen zu lassen.

Noch verheerender könnten die Konsequenzen allerdings für jene sein, die die Frist verpasst haben und dadurch ihr Aufenthaltsrecht verlieren. «Wir wissen nicht, wie viele sich nicht beworben haben», sagte Barnard - Grossbritannien habe kein Register über die im Land lebenden EU-Bürger. Bürgerrechtsorganisationen sorgen sich vor allem um Ältere, Kranke und Obdachlose. Diesen Menschen sei teilweise gar nicht bewusst, dass sie sich auf einen neuen Status bewerben müssten, oder das digitale Antragsverfahren sei für sie ein Problem. Hunderttausende haben nach Schätzung von Experten noch keinen Antrag gestellt. Sollten sie dies nicht bis zum 30. Juni machen, müssten sie damit rechnen, ausgewiesen zu werden.

Die Londoner Regierung kündigte an, bei «nachvollziehbaren Gründen» auch später noch Anträge zu akzeptieren - was darunter fällt, ist jedoch Auslegungssache. Bis Ende Mai hatten sich mehr als 5.6 Millionen Bürger aus der EU auf das Settlement-Programm beworben - 5.27 Millionen Anträge wurden angenommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Staatsanwaltschaft frustriert wegen Arbeit mit Trumps Team

Das US-Justizministerium will einem Bericht zufolge im Streit über den Umgang mit Regierungsdokumenten auch das Team des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in die Zange nehmen. Die Staatsanwaltschaft habe eine Richterin gebeten, gegen Trumps Anwälte wegen Missachtung des Gerichts vorzugehen, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen. Sollte die Richterin dem Antrag zustimmen, könnte sie zum Beispiel eine täglich anfallende Geldstrafe verhängen. Der Sender CNN berichtete, der Antrag betreffe auch Trump selbst. Eine Anhörung soll es demnach an diesem Freitag geben.

Zur Story