DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08119636 Campaigners for Scottish independence wave Scottish, Catalonian, Lion Rampant and other flags as they attend the All Under One Banner (AUOB) march through Glasgow, Scotland, Britain, 11 January 2020. According to reports, several thousand supporters of Scottish independence took part in the protest march.  EPA/ROBERT PERRY

«All under one banner» lautete das Motto der Demontration in Glasgow. Bild: EPA

«All under one banner» – Tausende demonstrieren in Schottland für die Unabhängigkeit



Im regennassen Glasgow sind Tausende Demonstranten am Samstag für die Unabhängigkeit Schottlands auf die Strasse gegangen. Zum Protestmarsch hatte die Gruppe All Under One Banner (AUOB) aufgerufen, die ein zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum noch in diesem Jahr fordert.

«Der Regen hat unsere Stimmung sicherlich nicht gedämpft», twitterte der schottische Justizminister Humza Yousaf. «Hier gibt es viele EU-Flaggen wie auch schottische Flaggen.»

Bei Schottlands erstem Unabhängigkeitsreferendum 2014 hatten noch 55 Prozent der Wählerinnen und Wähler für einen Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Umfragen zufolge ist die Zustimmung für eine Abspaltung seitdem aber gewachsen. Grund dafür ist unter anderem der Brexit-Kurs von Premierminister Boris Johnson.

62 Prozent für Verbleib in der EU

Die Schottische Nationalpartei (SNP), die die AUOB-Kampagne unterstützt, argumentiert, dass Johnson Schottland gegen den Willen seiner Bürger aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion herausreisse. Beim britischen Brexit-Referendum 2016 hatten sich 62 Prozent der Wähler in Schottland für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon, die selbst nicht teilnehmen konnte, wünschte den Demonstranten per Twitter viel Glück. «Hoffe, das Wetter ist nicht allzu schlecht!», schrieb sie. Den Erfolg ihrer Partei bei der britischen Parlamentswahl im Dezember sieht Sturgeon als klares Mandat für ein neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum. Die SNP hatte 48 der 59 schottischen Sitze im Unterhaus gewonnen. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

Protestmarsch in Glasgow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel